The Truth Is So Cold

GeschichteRomanze / P18 Slash
09.02.2012
30.06.2014
142
272683
 
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
Hey ho Leute *niest*!
Ich Leuchte hab' total vergessen, dass wir jetzt ja am Dienstag hochladen, und gestern war ich eher mit 'The Walking Dead' beschäftigt ^^'
Also kommt jetzt ein Kapi :)
Btw, danke Pix fürs Daumen drücken, Prüfungen sind bestanden und F kann nun Auto fahren :DD

Nun denne, viel Spaß mit dem neuen Kapi :D
Und freut euch auf's nächste, da wird's nen Comic dazu geben :3

Keep Running and Taschentücher für everyone
die verkühlten
Franky und Lina :)

105. Kapitel
Zacky POV

„Hey Bri... Wie bist du gestern Abend vorangekommen?“, flüstere ich meinem Freund leise im Deutschunterricht zu. Bis jetzt haben wir noch keine Zeit gehabt, miteinander zu reden, weshalb ich das jetzt nachholen muss. Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt den wertvollen Stoff verschlafe. Aber scheiß drauf, das hole ich schon wieder nach. Sarkasmus lässt grüßen.
„Na ja, keine Ahnung. Der Kerl ist ein wandelndes Fragezeichen. Viel gesagt hat er nicht“, gibt mein Freund zu. Ich seufze leise auf, nicke. „Wie geht’s Vic?“
„Wie geht’s wem?“, fragt meine beste Freundin, die vermutlich gerade ihren Namen rausgehört hat.
„Dir, Miss Neugierde“, sage ich leise, damit mich Mr. Daniels nicht hört. Das letzte Mal sind wir drei nur knapp an einem Strafaufsatz vorbeigeschrammt, ich will mein Glück einfach nicht zu sehr herausfordern.
„Ach so“, murmelt Vic leise, dreht sich dann demonstrativ weg und starrt aus dem Fenster. Kein weiteres Statement von dieser Seite.
„Geht so“, antworte ich Bri, der seufzt nur auf.
„Tja, du hättest mal Jimmy sehen sollen“, sagt er so leise, dass Vic nichts davon mitbekommt.
„Warum, sieht der ähnlich aus?“
„Na, du wirst es eh in der Mittagspause sehen“, murmelt Bri. Ich hebe eine Augenbraue.
„In der Mittagspause?“
„Ja? Ich nehme an, dass er was essen wird?“, sagt Brian etwas verwirrt. Oh, dann hat er wohl keine Ahnung...
„Na ja, ich frag ja nur, weil er heute in Religion nicht da war. Ich dachte, er würde den ganzen Tag fehlen und so“, flüstere ich. Bri sieht überrascht drein, denkt kurz nach und nickt dann.
„Vermutlich hat er wegen“, er deutet auf Vic, „geschwänzt.“ Okay, ja, klingt einleuchtend.
„Vielleicht hast du recht“, gebe ich mich geschlagen, sehe dann aber wieder zu Vic, die etwas erschlagen auf ihrem Platz hängt und alles und jeden ignoriert, nur um aus dem Fenster zu gaffen und die Wolken zu zählen.
Ich seufze leise auf, wende mich dann an die Tafel, als Mr. Daniels aufsieht und leider bemerkt, dass Vic in einer anderen Galaxie schwebt. Noch bevor ich sie warnen kann, hat er sie aufgerufen und sie sieht etwas geschockt auf.
„Bitte was?“, stammelt sie und sieht ihn dann verständnislos an.
„Bitte wandeln Sie mir doch mal das Verb ‚essen’ ab. In allen Formen, mit den Konjunktiven. Das dürfte doch nicht so schwer sein, wenn Sie die ganze Zeit aus dem Fenster starren können.“
„Fuck“, flucht Vic leise, sieht dann aber wieder zu unserem Lehrer.
„Äh... Ich... Bin gerade irgendwie...“, stammelt sie, sieht verzweifelt in der Klasse herum. Aber da wir zwei ja nicht gerade zu den Beliebtesten gehören, hilft Vic überhaupt keiner.
„Sehen Sie doch mal aus dem Fenster, vielleicht fliegt die Antwort dann ja vorbei“, meint Daniels sarkastisch und verschränkt die Arme vor der Brust.
„Äh...“, murmelt sie, starrt dann aber beschämt auf ihren Tisch. Die anderen um uns herum fangen an zu lachen, ich bemerke, wie Vic sich anspannt und versucht, die Welt auszublenden. Sie hasst es genauso sehr wie ich, wenn sie ausgelacht wird.
„Bitte versuchen Sie, sich wenigstens ein bisschen zu konzentrieren. Ich weiß, die fünfte Stunde ist immer die dümmste, aber Sie brauchen das für Ihren Abschluss“, meint Daniels einfühlsamer und sieht auf Vic, die sich auf die Lippen beißt und abgehackt nickt.
„Okay“, sagt sie leise. Ich blicke schnell zu Brian, der auf Vic starrt, die wiederum ihren Blick nun auf ihre Aufzeichnungen gerichtet hat.
„Wie haben ein Problem“, formt er mit seinen Lippen und verzieht das Gesicht.
„Jep“, sage ich zurück. Ich will mir ja gar nicht vorstellen, was das heute für ein stummes Gemetzel beim Mittagessen werden wird.

Okay. Es gibt kein Gemetzel. Stattdessen gibt es eine etwas unstimmige Musikerrunde, die versammelt um den Tisch sitzt. Inklusive Josh.
Die Frage des Tages: Wo ist Jimmy? Wow, das klingt wie der Titel für ein Kinderbuch.
„Ist er heut Morgen nicht noch da gewesen?“, fragt Matt an Brian gerichtet.
„Ja, schon, immerhin sind wir heute zusammen in die Schule gefahren?“, fragt mein Freund verunsichert. „Oder drehe ich gerade durch. Nein, sicher nicht. Der Kerl muss bei uns im Auto gewesen sein.“
„Eigentlich schon traurig, dass ihr nicht wisst, ob einer eurer besten Freunde mit euch im Auto war, oder?“, fragt Vic etwas skeptisch in die Runde, konzentriert sich dann aber wieder auf die Semmel, die sie von G gestohlen hat.
„Fail“, raunt Johnny, sieht dann aber zu Brian.
„Hat er irgendwas gesagt, wo er hin will oder so?“
„Nicht, dass ich wüsste. Und er hat mir auch keine SMS geschrieben. Euch vielleicht?“ Ein einheitliches Kopfschütteln. „Der ist wie vom Erdboden verschlungen. Wartet, ich rufe ihn mal schnell an“, meint Bri schließlich und tippt was an seinem Handy herum. Am Tisch wird es still, nur Johnny beugt sich leicht zu Vic, da er ja auch neben ihr sitzt, und flüstert ihr was ins Ohr. Sie nickt, kramt ihren Block hervor und schreibt sich was auf. Was auch immer der Bassist ihr gerade gesagt hat... ach, vermutlich geht’s ums Kochen.
Da nächste Woche ein Kochwettbewerb stattfindet, haben die Schüler die Woche frei bekommen. Und stellt euch vor, wer unsere Schule vertreten darf? Genau, unsere zwei Chaoten hier und noch ein Junge und ein Mädchen.
Und ganz ehlich... Vic ist auch nur dabei, weil Johnny ihr Partner ist. Sonst könnte sie das vergessen. Jedenfalls redet Johnny schon seit Tagen von nichts anderem mehr.
„Nichts. Er hat das Handy ausgeschalten“, murmelt Brian plötzlich und ich sehe ihn an.
„Nicht im ernst. Er schwänzt, weil er sich von mir getrennt hat?“, raunt Vic in die Runde. Matt hebt die Augenbraue.
„Getrennt? Ich dachte, das wäre nur ein blöder Streit gewesen?“ Meine Freundin lacht, schüttelt dann den Kopf.
„Leider nicht mehr...“ Kurze Stille, dann grinst Johnny los.
„Na, wer weiß, vielleicht schwänzt er ja nicht wegen Vicky hier, sondern ist von Aliens entführt worden, die jetzt Versuche mit ihm machen“, grinst er.
„Klar. Wenn sie den mal in ihr Raumschiff bekommen würden bestimmt“, lacht Matt leise.
„Bitch please“, grinst Josh. „Aber ich wette, der sitzt einfach im Park und füttert wieder seine Enten.“
„Nee, der hat ja Hektor“, wirft Vic leise ein.
„Er kann nicht einfach so veschollen sein. Was, wenn er wieder betrunken auf seiner Polizeiwache sitzt und den Bullen die Donuts wegfuttert?“, fragt Matt.
„Polizei?!“ Ach ja, Vic weiß ja von nichts.
„Ich wette, er sitzt gerade vor seinem Computer und spielt Minecraft“, schlage ich vor.
„Oder schreibt nen neuen Song“, meint Johnny.
„Oder er steht auf ner Brücke und will sich gleich umbringen“, meint Gee enthusiastisch. Meine beste Freundin zuckt zusammen, ich verdrehe die Augen.
„Leute, ich bitte euch. Der ist irgendwo, hat sein Handy ausgeschalten und lacht sich jetzt den Arsch ab, weil wir hier sitzen und über mögliche Todesarten fachsimpeln“, sagt Brian, der sich die ganze Konversation stillschweigend angehört hat.
„Ja, aber wenn er nicht mal dir was sagt“, wirft G ein. „Ich meine, dir sagt er sonst ja auch immer alles.“
„Stimmt schon, aber vielleicht will er einfach nur allein sein, was sagt ihr dazu? Ihr habt doch gesehen, wie Zack und ich damals auf Abstand gegangen sind, oder?“ Stille. Verdammt, Recht hat er. Und ich glaube, Vic würde jetzt auch lieber daheim vor ihrem Laptop sitzen, anstatt hier in der Schule. „Jedenfalls wird er sich schon wieder melden, wenn er Lust dazu hat.“
„Woa, Brian“, murmelt Matt plötzlich. „Du bist so eine Leuchte. Licht ins Dunkle und so.“ Ich kann mir das Kichern nicht verkneifen, und auch Johnny lacht vor sich hin.
„Irgendeiner von uns muss ja wohl die Übersicht behalten“, sagt Brian nur überlegen.
„Und das sollst ausgerechnet du sein?“, grinst Josh.
„Klappe da hinten. Von heute an seid ihr meine Armee von Streichhölzern. Und wir nennen uns den ‚Club der Kuschelhure’. Ihr seid der Club. Ich die Kuschelhure, der Anführer und die Leuchte!“
„Du bist bescheuert, das bist du“, grinse ich.
„Ich weiß, aber ich kann Leute gut ablenken“, lächelt Brian und zwinkert Vic zu, die leicht lächelnd neben Johnny sitzt.