Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die wilden Hühner und ihre getrennten Wege

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
09.02.2012
25.04.2013
4
1.854
 
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
09.02.2012 388
 
Langsam senkte sich das Flugzeug. Immer näher kam Sprotte dem Boden von New York. Fred drückte ihre Hand und Sprotte drehte sich zu ihm um. Lange schaute sie ihm in die Augen. Er lächelte sie an. Manchmal fragte sie sich ob er es jemals verkraftet hatte das sein Großvater gestorben war. Jedenfalls konnte er seine Traurigkeit gut verstecken. Ein ruck lief durch das Flugzeug als die Räder auf dem Boden aufsetzten. Sprotte klatsche begeistert mit den anderen Passagieren während Fred schon seine Sachen zusammensuchte.  „Hey Sprotte kannst du mal.“ Der Rest seiner Frage ging in dem Geklapper der Koffer und in dem raunen der Menschen um uns unter. Schnell holte Sprotte ihren und Freds Koffer aus dem Gepäckfach und drängelte sich in den Wall von Menschen der Richtung Ausgang strömte. Als sie und Fred Hand in Hand in die Sommerhitze traten spürte Sprotte zu ersten mal Aufregung in ihr. Sprotte rannte mit Fred die Treppe hinunter bis in den Flughafen. Nach der Passkontrolle holten sie ihr Gepäck. Schwer beladen mit ihren Koffern und Rucksäcken schleppten sie sich zum Bus. Ihr Reiseleiter Jadyn hatte, wie sich herausstellte 3 Jahre in Deutschland studiert und konnte, zwar mit einem starken Akzent, ein bisschen deutsch. Als es  dann Richtung „Bell Amerika“ ihrem Hotel ging konnte Sprotte ihre Aufregung nicht mehr zurückhalten. Sich kuschelte sich ganz eng an Fred damit sie nicht auf ihrem Sitz auf und ab hüpfte.

„Hey, schau mal!“ Fred schüttelte Sprotte. „Was ist?“ fragte sie während sie sich schlaftrunken von Freds Schoß aufrichtete. „Wir sind gleich da“ flüsterte er ihr ins Ohr. Auch wenn Fred nur leise redete war Sprotte Blitzschnell wach. Sofort schaute sie aus dem Fenster. Die karge Landschaft hatte sich in Hunderte von Häusern verwandelt. Wie hypnotisiert starrten sie und Fred aus dem Fenster. Sie sahen die verschiedensten Formen von Häusern und Autos.
Als Sprotte das Schild von ihrem Hotel sah sprang sie mit einem Aufgeregten Kiksen nach oben. „Hey Sprotte, setzt dich mal wieder, die Leute schauen schon“ sagte Fred und zog sie wieder auf ihren Platz. Und tatsächlich fast die hälfte der Leute hatte sich zu Sprotte herumgedreht. Sprotte lief knallrot an. Doch glücklicherweise hielt der Bus genau in diesem Moment an. Schnell holte Sprotte ihr kleine rote Tasche aus dem Gepäckfach, nahm Fred an die Hand und lief mit ihm nach drausen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast