Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das ewige Licht

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P6
07.02.2012
12.02.2012
3
1.807
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
07.02.2012 455
 
Entsetzt starre ich sie an. Das ewige Licht zum Glühen bringen? Ist Terrdador wahnsinnig geworden? Sofort verkneife ich mir diesen Gedanken, denn man darf nichts Unrechtes über den Mächtigen denken oder sagen. Das ewige Licht gibt es schon lange vor der Zeit der Drachen, es ist ein Stück des Silbervlieses, das man jede Nacht am Himmel sieht. Es war von mächtigsten Drachen verzaubert worden, um eines Tages das Böse zu vertreiben, wenn es keine Hoffnung mehr gibt. Doch es konnte nur einmal eingesetzt werden, denn dann war die Macht schon aufgebraucht. Und es scheint, dass es nun eingesetzt werden muss. Aber es war nciht so einfach, dass man das mal sagte und schwupp di wupp, war das Böse vernichtet, nein, es müssen 500 Drachen einen Kreis um das ewige Licht bilden und in der alten Musalmadrachensprache die uralte Formel der Vertreibung des Bösen rufen! Es gibt auf diesem Planeten nur 520 Drachen, 12 Abtrünnige und Thyzor muss man abziehen. Das heißt es gibt nur noch 507 Drachen, die einen langen, harten und qualvollen, gefährlichen Weg hinter sich bringen müssen um im Himalaja das ewige Licht zu umkreisen! ,,Doch", fährt Vervada fort,, Thyzor hat inzwischen von Terradors Plan erfahren und wird alles daran setzen uns daran zu hindern ins Himalaja zu reisen." Wieder einmal herrscht Totenstille. Bis Glaedr das Schweigen bricht:,, Wann brechen wir auf?" Vervada schaut im fest in die Augen:,, Wir werden gleich morgen früh aufbrechen!" Plötzlich trat das Silber in ihre Augen.Diesmal war es nur für ein paar Sekunden. Danach tritt wieder das Gold in ihre Augen, aber auch Entsetzen! Sie taumelt und Nagori stürzt auf den Felsen um ihre Mutter zu stützen, auch Murau kommt schnell von der anderen Seite angelaufen. Am liebsten wären wahrscheinlich alle nach vorne gestürzt, denn Vervada erscheint normalerweise immer so stark und unbezwingbar, und jetzt...Endlich steht sie zitternd, aber fest auf den Beinen um mit erschöpfter Stimme zu verkünden: ,,Thyzor und seine Abtrünnigen haben den SmaragdClan überfallen und dabei 2 Jungdrachen und den Anführer Dorn versteinert!" Überall bricht ängstliches Getuschel aus. Meine Mutter und mein Vater reden aufgeregt mniteinander und ich sehe den verstörten Blick in Mutters Gesicht. Vorsichtig krieche ich näher, denn es sieht interessant aus, vielleicht kann ich etwas erfahren.....wenn noch mehr umgebracht werden sind wir verloren!" sagt meine Mutter gerade. Mein Vater erwidert:,,Wenn aber Terrador und die anderen Anführer...YOROTAU! Verschwinde in deine Höhle, sofort!" ,,Aber ich..." ,,SOFORT, habe ich gesagt!" Niedergeschlagen gehe ich in unsere Höhle und dann weiter bis zu meiner (sie war in mehrerre Aushöhlungen verteilt). Ich überlege wie es wohl weitergehen würde. Aber tief in meinem Herzen, vermute ich, dass wir entweder sterben oder Thyzor unterworfen werden
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast