Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My little live story.

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
11.01.2012
17.02.2012
3
1.395
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
11.01.2012 560
 
Hallo mein Name ist Senia und das ist meine Geschichte. Als ich geboren wurde war es Frühling, die Bäume und Wiesen waren übersät von Blumen. Meine Mutter war das erste was ich sah, sie war ein wunderschöne Schecke, sie war weiß mit braunen Flecken. Mein Vater kam bald auf uns zu, er war Okkafarben mit dunkler Mähne und dunklen Beinen. Ich wuchs schnell heran und war bald schon eine junge Stute. Ich sah meinem Vater zum verwechseln ähnlich, allein der kleine weiße Kreis in der nähe des Rechten hinteren Hufes verriet mich. Ich war so schnell wie der Wind, allein mein Vater war schneller als ich. >>Hey wo bleibst du denn?<< , stachelte er mich an als wir gerade um die Wette liefen. Ich war dicht hinter im und wollte gerade probieren ihn zu überholen als wir die Herde wieder erreichten. Ich war glücklich hier zu sein und ein Teil dieser Herde zu sein. Ich sah zur Abendsonne die bald am Horizont versinken würde, mein Vater stand neben mir und tat es mir gleich. Meine Mutter kam zu uns und begrüßte uns mit einem Schnauben. >>Na ihr zwei.<< sagte sie. >>Ich kann nicht fassen das Senia schon so groß ist. Sie hätte mich heute beinahe überholt.<< Senja ist übrigens kein Name den die Menschen mir gaben sondern mein wahrer Name. Meine Mutter heißt Rain. Da sie ihren wahren Namen vergessen hat nennen wir sie alle so wie sie der Mensch getauft hat, der sie vor einiger Zeit noch geritten hatte. Der wahre Name meines Vaters ist Zemeri. Er hatte oft erzählt, dass ein Mensch ihm einen Namen gegeben hatte er verriet ihn mir aber nie. Ich konnte mir nicht vorstellen, was Menschen für Geschöpfe waren. Als ich früher mal nach ihnen gefragt hatte, bekam ich nur mit das sie auf zwei Beinen laufen würden. Ich konnte mir das nicht vorstellen, wie das auf zwei Beinen funktionieren sollte. Ich hatte es einmal versucht aber mein Gewicht drückte meinen Oberkörper wieder nach unten. Da mich die Unterhaltung meiner Eltern langweilte ging ich zu dem Rest der Herde. Es wurde Nacht und ich legte mich zum schlafen hin.

Ich erwachte als alles um mich herum in heller Aufregung war. Ich stand schnell auf als ich die Bedrohung sah. Eine fremde Herde Pferde die auf uns zu stürmte, auf ihren Rücken waren seltsame Wesen. Meine Herde war bereits losgestürmt und etwas weiter voraus. Nun drehte ich mich schnell um und Galoppierte aus dem Stand heraus an. Ich beeilte mich und rannte so schnell ich konnte. Als ich die Herde schon fast wieder eingeholt hatte schlang sich etwas um meinen Hals und schnürte mir die Luft ab. Ich blieb stehen um zu sehen was es war. Es war ein Strick den das Wesen auf dem Pferd mir umgeworfen hatte. Ich wollte es angreifen da es mich störte, aber ehe ich mich versah lag ich auch schon gefesselt auf dem Boden. Eines dieser Wesen knüpfte aus einem Seil etwas seltsames und es stieg ab. Es lief auf zwei Beinen auf mich zu „das waren also Menschen“, dachte ich bei mir.

_______________________________________________________________________________

Ja das war dan mal das erste Kapitel. Ja der Okafarbene Hengst mit dem Namen Zemeri ist Spirit. Für alle dies nochmal formell haben wollen der räst kann diese Anmerkung eigentlich ignorieren.
Lg Ich.^^
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast