Der Fremde

von - jessi -
GeschichteAllgemein / P18
08.01.2012
21.01.2012
2
1.492
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
08.01.2012 665
 
Schulschluss war schnell gekommen. Zum Glück, ich hätte es keine Sekunde länger im stickigen Klassenzimmer ausgehalten. Ich warf meine Sachen in meine Tasche und schon wieder hatte ich dieses seltsame Gefühl. In meiner Intimzone wurde es warm, so prickelnd. Ich hatte das dringende Bedürfnis, meine kleine Muschi mal so richtig zu bearbeiten. Mit dem Gedanken, wie ich etwas großes und langes in meinen Palast befördern würde, sobald ich zu Hause war, ging ich aus dem Klassenzimmer. Plötzlich packte mich eine Hand von der Seite, eine andere hielt mir die Augen zu.
"Halt einfach deinen Mund, es wird dir und deiner Kleinen schon gefallen!"
Ich wollte mich wehren, aber das atemberaubende Gefühl in meiner Hose nahm bei diesen Worten nur zu und so ließ ich mich, ohne auch nur irgendeine Verteidigung, von dem Fremden führen. Er hielt meine Augen geschlossen, während wir durch die Gänge der Schule gingen, die mir doch eigentlich so vertraut war. Doch jetzt konnte ich einfach nicht die nötige Konzentration aufweisen, um zu erraten, wohin er mich führen würde. Mein ganzer Geist war auf den Geruch des Fremden fixiert, der meinen Intimbereich zum Explodieren zu treiben schien. Ich versuchte zu erraten wie er wohl aussehen würde. War er groß, lang? Rasiert? Oh mein Gott, was hatte ich für Unterwäsche an? Beinahe unmerklich mischte sich zu dem erregenden Geruch des Fremden ein Zweiter, bissiger Geruch. Ich musste mich zusammenreißen, um das gewaltige Pochen in meinem Schoß zu ignorieren und zu versuchen, den Geruch zu erkennen. Es gelang schwer, doch ich identifizierte ihn als Schweiß. Wohin brachte er mich?
Die Luft um uns herum wurde stickiger, beinahe schweißtreibend. Der Fremde stieß eine Tür auf, führte uns in einen Raum und schloss die Tür. Langsam entfernte sich seine Hand von meinen Augen. Meine Augen erkannten... nichts. Es war stockfinster. Plötzlich spürte ich wie sich eine Hand auf meinen Busen legte.Das Pochen und Prickeln in meinem Schritt wurde so gewaltig, dass ich Mühe hatte, mich auf den Beinen zu halten. Ich spürte, dass er nun hinter mir stand und auch seine zweite Hand legte sich nun auf meine Brust. Der Fremde begann, sie energisch zu kneten und mir entfuhr ein lustvolles Keuchen. Ich schlang meine Arme um den Körepr hinter mir und krallte meine Hände vor Erregung in sein pralles Hinterteil. Er zog mir hastig das Top vom Leib. Das war mir nur recht, ich konnte es kaum erwarten, mich endlich all meiner Stoffschichten zu entledigen. Mein T-Shirt schmiss er unsanft in irgendeine Richtung, ich konnte noch immer nichts sehen. Doch für das, was wir vorhatten brauchte man auch keinerlei Sehvermögen. Geschickt öffnete er meinen BH, ich drehte mich ihm entgegen und er legte seine Hände auf meinen Hintern. Ich konnte mir ein weiteres Stöhnen nicht verkneifen und der Raum wurde von meinen Lustlauten erfüllt. Ich riss ihm sein T-Shirt vom Leib, nicht in der Lage noch eine Sekunde länger zu warten. Während er meine Brüste mit Küssen überflutete, spürte ich seine Männlichkeit gegen den Stoff seiner Unterhose pochen. Ich stellte fest, dass er keine Hose mehr trug und er sich auch daran machte, mich meiner zu entledigen. Er packte mich bei den Schultern, mein Körper schüttelte sich vor Lust, und drückte mich auf eine Bank, anscheinend aus Holz. Ich spürte, wie er mir meinen Slip vom Unterleib striff und in wegwarf. Auch ich versuchte mich daran, ihm seine Boxer Shorts zu nehmen, aber vor Lust und Erregung konnte ich mich kaum bewegen. Er kam mir zur Hilfe und als meine Hand kurz seinen Prängel striff konnte ich mich nur meiner Lust hingeben. Ich spürte, wie seine Zunge begann, meinen Palast zu erkunden, nichts in meinem Leben hatte sich je besser angefühlt. Und dann plötzlich berührte etwas mein Gesicht. Und das war ganz sicher nicht seine Nase!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Da meine Geschichte aufgrund eines Missverständnisses gesperrt wurde möchte ich an dieser Stelle klarstellen: Das ist kein PwP!!
Das erste Kapitel beschreibt nur einen Traum der Hauptperson der Geschichte, weitere Kapitel folgen!
LG, Jessi
Review schreiben