Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P6 / Gen
31.12.2011
31.12.2011
1
1.209
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
31.12.2011 1.209
 
Das ist meine erste Übersetztung
Also wenn fehler drin sind dann seit nicht  so hart zu mir.
Hier ist noch der Link http://www.fanfiction.net/s/7575625/1/You

You
„Hey Leute!“ sagte Stella und begrüßte alle mit „Willkommen in meinem bescheidenem Heim.“ „Also danke, Stella,“ sagte Mo während sie etwas lachte. „Wie um alles in der Welt haben wir es das unsere Eltern uns rauslassen um normale Thanksgiving Traditionen haben?“ fragte Wen. „ich weiß es nicht“ sagte Stella „ aber ich glaube meine Eltern waren mehr als froh mich los zu werden. Jedes Mal gehen wir zu meiner Grandma und ich beschwere mich nur nonstop über den blöden Truthahn… aber nur über einen Truthahn zu reden ist aber bedauerlich. Kommt mit meine Mom hat für uns Truthahn gekocht aber auch anderes essen.“ „Truthahn? Bedauerlich?“ fragte Charlie schockiert.
„Stella Essen ist nie Bedauerlich…. Besonders an Thanksgiving ist Truthahn wichtig.“ Stella verdrehte die Augen „Das sind wirklich großartige Einblicke, Charlie.“ „Ok, also ich bin für Thanksgiving hier weil, ich denke sich alle sclecht fühlen weil sie versucht haben mich so zu machen wie mein Perfekter  Bruder. Ich finde sie sind alle froh sind das ich mich selbst gefunden habe.“ Setzte Charlie fort. „Dasselbe gilt für mich ,“ fügte Mo hinzu. „Ich denke meine Eltern sind glücklich dass ich versuche mit ihren Erwartungen zu leben.“ „Meine Gram ist nur glücklich dass ich jetzt endlich Freunde gefunden habe.“  sagte Olivia.
„Ich denke das ist der Ruf für eine Gruppenumarmung,“ sagte Stella und kam näher auf Olivia zu. Die anderen gingen auch näher auf Olivia zu.      
Und schnell, auf dem Boden die ganze Band auf ihr drauf und alle mussten lachen. „Tolle Umarmung, Leute,“ lachte Olivia „Gute Arbeit… könnt ihr jetzt bitte von mir runter gehen? Kann… nicht atmen…“ „Ooops, sorry“ entschuldigte sich Stella.
Alle begannen von ihr runter zu steigen. „Uh, Wen…Ich glaube du warst auch gemeint.“  Fügte Mo hinzu. „Richtig, richtig.“ Wen wurde rot und aber ging von Olivia runter.                    
„Danke,“ keuchte Olivia und stand auf. „Danke, für die Liebe Leute“ „Ich bin aus unserem Thanksgiving Traditionen raus weil, ich denke das mein Dad nur froh  ist das Sydney eine Chance gebe.“ „Meine Eltern haben mich gehen lassen,“ sagte     Scott. Der Rest der Gruppe schaute jewals zu einem anderen und lachten.
„So“ sagte Olivia „wie lautet der Plan, Stells?“ „Ähm… ich weiß nicht. Ich schätze da heute Thanksgiving ist sollten wir sagen wofür wir dankbar sind,“ sagte Stella. „Gute Idee,“ sagte Mo. „Dann lasst uns loslegen. Setzt euch in einen Kreis auf den Boden und sagt wofür ihr dankbar seit.“ „Das ist eine Idee …. aber lasst uns das noch ein bisschen interessanter machen,“ sagte Scott. Mo drehte sich zu ihrem Ex-Freund jetzt Freund und Bandmitglied „Wie?“  „Also wir sagen alle wofür wir dankbar sind. Aber machen das durchgehend, wenn einer zögert oder stottert oder etwas wiederholt was schon jemand gesagt hat ist der raus aus dem Spiel. Der letzte der noch im Spiel hat dann gewonnen.“ „Das klingt lustig lasst uns spielen.“  Sagte Charlie. Stella schnipste mit den Fingern „Los spielen wir.“ Der Kreis ging so. Stella, Charlie, Mo, Scott, Olivia und dann Wen. „Ich fang an,“ sagte Stella.     
„Ich bin dankbar für Familie,“      
„Ich bin dankbar für Essen,“ sagte Charlie.                                                                
„Ich bin dankbar für Freunde,“ sagte Mo als sie dran war.      
„Leben,“ sagte Scott einfach.              
„Musik,“ sagte Olivia.     
„Meinen Rapstyle,“ sagte Wen.     
Alle mussten lachen. Sie setzten das Spiel fort.                                        
„Gemüse, so muss ich kein eklieges totes Tier essen.“ sagte Stella. „Wirklich?“ Mo schaute Stella an. „Ja, wirklich. Jetzt ist Charlie dran, also sei keine Richterin Mohini.
„Ich bin dankbar für mein Schlagzeug.“    
„Meine Indische Herkunft.“                                   
„Meine Gitarre,“                    
„Emily Dickson,“               
„Okay, ich bin dankbar für Brot,“ „Du weißt, Wen“ sagte Stella „Das du Sachen nehmen sollst für die du wirklich dankbar bist. Und wir sind gerade mal bei der zweiten Runde. Ich frage mich schon jetzt was du sagen wirst wenn wir bei einer Runde sind wo schon alles gesagt wurde
„Keine Sorge, wegen mir,“ sagte Wen, „ ich habe noch eine Menge Ideen,“ er    tippte sich gegen den Kopf „denke ich.“     
„Ha…ha,“ lachte Stella sarkastisch. „Egal ich bin dankbar für meine Eltern.“          
„Resturants."
„Mein Bass.“               
„Frieden,"
„Fröhlichkeit“              
„Die Erde.“                 
„Taschentuchboxen.“     
„meinen Bruder.“                
„Oberfürsorgliche Eltern.“                    
„Meinen Verstärker.“                    
„Bücher.“     
„Fernsehen.“               
„Fantasie“                         
„uh…Schinken.“ „Charlie,“ rief Scott aus „du hast gestottert und so bist du raus aus dem Spiel.“ „Aww,“ beklagte sich Charlie. „Wie auch immer.“ Er ging von seinem Platz weg und setzte sich aufs Sofa und schaute den Rest des Spiels dort.                         
„So, bin ich jetzt dran?“ fragte Mo. Stella nickte.
„Ich bin dankbar für Blumen.“     
„Elektrizität“               
„Emotionen,"
„Den Toaster“ Stella und Scott warfen Wen strenge Blicke zu.
„Gitarrenriffs“                              
„Liebe“          
„Fruchtsaft“               
„Mein Notizbuch“            
„Das Radio,"
„Die Zwillinge,"
„Armbänder“     
„Tiere“          
„Meine Gram“          
„Gorgie“ Wen machte eine Grimasse.               
„Den Computer."
„…M-meine Klamotten,“ „Gestottert!“ rief Stella aus. „Ich weiß,“ sagte Mo, stand auf und setzte sich zu Charlie auf die Couch.                                    
„Ray,“ sagte Scott „Warte, wirklich“ sagte Charlie. „ich dachte ihr wärt darüber weg.“ sagte Stella „Er ist nicht schlecht.“ „Das war ja klar dass, du das sagst,“ sagte Mo, „er ist dein Freund.“ „Gut,“ spottete Stella. „Seis dankbar das er nicht hier ist er wollte lieber mit seiner Familie Thanksgiving feiern.“ „Um, egal.“ sagte Olivia und fuhr fort. „Ich bin dankbar für Stifte.“
„Wörter,“               
„Süßigkeiten,“          
„Gitarren,“ „Hey, das hast du schon gesagt.“ sagte Stella „Nein, ich sagte meine Gitarre  früher. Das ist was völlig anderes.“ argumentierte Scott. „Nein, ist es nicht“ argumentierte Stella. „Du bist raus.“ „ Fein.“ Gab sich Scott geschlagen.
„Okay, Zeit,“          
„mich selbst,“          
„Rockstars,“          
„Magie,“
„Soda,“                    
„Persönlichkeiten,“          
„Fantasie Wesen,“          
„Spongebob,“                                   

„Lemonade Mouth,“                               

„Mein Gehirn,“          
„Das Keyboard,"
Es entsandt eine Pause bis Stella sagte „Rätsel,"
„Du hast eine Pause gemacht,“ sagte Scott „ich weiß.“ Stella stand auf
„Jetzt  sind unsere zwei Liebesvögel dran,“ flüsterte Mo zu Stella. „Yeah,“ sagte Stella „Was die beiden sich wohl gestehen werden.“                         
Wen und Olivia drehten sich zueinander  „Messa High,"
„Miss Reznick,“     
„Kuchen,“                    
„Musik Videos,“               
„Verrücktheit,“               
„Die Band,“ Olivia und Wen schauten einander an und Olivia  dabei etwas wichtiges dazu zu sagen. „We…isdom“(Keine Ahnung was das zu bedeuten hat). Wen öffnete den Mund seinen Mund um etwas  zu sagen wofür er dankbar ist , aber er wurde unterbrochen. „Und Olivia ist raus. Wen hat gewonnen,“ sagte Scott. „An diesem Punkt würde ich sagen,“ sagte Stella „Lass uns essen.“                 
Die Gruppe von Freunden setzte sich, die ganze Nacht über redeten und lachten sie miteinander.
Später brachte Wen Olivia nach Hause. Als die beiden an ihrem Haus waren fragte Olivia, Wen etwas. „Also was wolltest du sagen?“ „Was meinst du?“
„Was wolltest du sagen wofür du dankbar bist. Du weißt schon, bevor ich aus dem Spiel geflogen bin.“ „Oh.“ Die beiden hielten an.“ Ich…ich wollte sagen …“ Wen schaute auf den Boden während er redete.                         
Aber dann hob er langsam seinen Kopf. Dann sagte er mit stärker Stimme „Dich“ „Oh,“ sagte Olivia sanft. Die zwei kamen langsam zusammen und dann küssten sie sich sanft. Sie lösten sich und ihre Stirnen berührten sich. Langsam  öffneten sie ihre Augen. „Also fröhliches Thanksgiving,“ sagte Wen. „Yeah,“ sagte Olivia so sanft wie sie konnte.     


das war mein Oneshot.
Ich hoffe er hat euch gefallen.
Schönes Silvester noch.
gggggggggggggggggggggggggggglg Miss Jinglebells
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast