Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dangerous Love

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Dong Bang Shin Ki / JYJ
25.12.2011
26.07.2014
43
34.236
 
Alle Kapitel
72 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
25.12.2011 598
 
~Prolog~

„Und du willst wirklich schon gehen Jae hyung?“

Changmin sah den älteren fragend an, legte den Kopf schief. Eben jener ältere lächelte leicht und nickte, wuschelte durch die Haare Changmins. Die beiden befanden sich zusammen mit den anderen Mitgliedern von DBSK auf der Afterschow Party ihres Konzertes.
Viele tanzten und sangen ausgelassen, Alkohol floss ebenso wie normale Getränke, das Büfett war dank Changmin auch fast leer und einige unterhielten sich auch zusammen.

„Ja Minnie. Ich möchte einmal wieder richtig ausschlafen. Morgen haben wir ja das Fotoshooting und jetzt schon kurz vor Mitternacht.“

erklärte der schwarzhaarige Lead Sänger der Band und legte sich seinen beigen Mantel um, umwickelte seinen Hals mit dem dazu passenden weichen weißen Schal.
Er und Changmin standen am Hinterausgang der Konzerthalle, abseits des größten Lärms, der jetzt aus Yunho bestand, der lauthals in das Mikro sang, welches man ihm gereicht hatte.
Lächelnd sah Jaejoong ihm dabei zu, bevor er sich wieder Changmin widmete, der ihn mit Kulleraugen ansah.

„Minnie~ Hör auf damit, das zieht bei mir doch gar nicht!“

stöhnte Jaejoong und brachte Changmin zum seufzen.

„Hast ja Recht… Na gut. Aber pass auf dich auf. Es ist schon dunkel draußen und kalt!“

meinte er, sah, wie der schwarzhaarige die Augenbraue hob.

„Ich dachte, ich bin die Mama unserer Familie?“

fragte er belustigt und auch Changmin grinste, bevor sich die beiden umarmten.
Einige Sekunden später lösten sich die beiden voneinander und Jae sah noch einmal kopfschüttelnd zu seinen Familienmitgliedern.

„Pass auf meine Jungs auf. Ich will sie heile wiedersehen. Und wenn sie fragen, wo ich bin, sag ihnen, zuhause!“

Er durchwuschelte noch einmal Changmins Haare, bevor er diesem winkte, sich verabschiedete und durch den Hinterausgang die Konzerthalle verließ.
Kühler kalter Wind schlug ihm entgegen, als er die Straße betrat. Tief atmete er ein und fast sofort verschwand die Müdigkeit mit dem einatmen der kühlen Luft aus seinem Kopf.
Er schloss die Augen, ließ die Schneeflocken auf sein Gesicht fallen, da er den Kopf in den Nacken gelegt hatte und genoss die feuchte kühle auf seinem angespannten Gesicht.
Es tat ihm unheimlich gut, ließ er den Stress und die Hektik des Konzertes aus seinem Geist verschwinden. Allerdings fröstelte er, als der Wind kühler, frischer und auch etwas kräftiger wurde.
Er legte den Kopf wieder in eine aufrechte Position, rückte seinen Kragen und den Schal zurecht und machte sich auf den Weg nach Hause, der einzig von den Straßen Laternen beleuchtet wurde. Der schon liegende Schnee auf dem Bürgersteig knirschte unter seinen Füßen, als er auf ihn trat, seine Fußspuren hinterließ, auf die gleich darauf neuer Schnee fiel.
Jae horchte auf, als die Stille plötzlich von einem Motoren Geräusch unterbrochen wurde und Scheinwerfer eines Autos aufblitzten. Ein kurzer Blick über seine Schulter hinweg verriet ihm, dass es ein schwarzes Auto war. Wenn er sich nicht täuschte war es eines dieser großen amerikanischen Autos. Van oder so. Jae zuckte mit den Schultern, drehte seinen Kopf wieder nach vorne und ging weiter.
Das Auto jedoch nahm an Fahrt auf, fuhr nun neben dem DBSK Member. Und bevor dieser auch nur reagieren konnte, riss jemand die Tür des Vans auf, ein maskierter Mann sprang heraus und drückte Jae von hinten ein Tuch auf das Gesicht.
Der Sänger riss die Augen auf, wollte schreien, doch seine Sicht verschwamm mit jeder Sekunde etwas mehr, bevor er schließlich ohnmächtig wurde und in die Arme des maskierten fiel, der ihn in den Van legte und dem Fahrer bedeutete, loszufahren.
Mit quietschenden Reifen verließ das Auto den Tatort.
Das einzige, was zurückblieb war der Schnee, der langsam, leise und unschuldig zu Boden fiel.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast