Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Svalbard

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Dänemark Finnland Island Norwegen Russland Schweden
12.12.2011
10.03.2012
37
38.717
 
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.12.2011 1.004
 
„Wen willst du überhaupt alles einladen?“, fragte Katja, während wir uns durch die Brautkleider wühlten.
„Weiß ich noch nicht genau. Dich auf jeden Fall, Ivan, Tino, Berwald, Egill und Mathias. Wahrscheinlich auch Arthur, Matthew und Alfred. Vielleicht auch deinen Bruder, womöglich Eduard…“
„Moment mal. Welchen Bruder?“, unterbrach Katja meine Aufzählung.
„Gilbert würde ich mal so ganz spontan sagen. Vielleicht auch beide, mal sehen.“, antwortete ich.
„Beide?! Also, ich würde Ludwig nicht einladen. Ludwig ist ganz und gar nicht großartig.“, sagte sie dann.
„Ach, ich weiß nicht. Mal schauen. Auf jeden Fall lade ich jan ein und Belgien und die Niederlande. Und Feliks! Irgendwie laden wir die halbe Welt ein…“, erwiderte ich ihr. Sie wollte gerade irgendeinen blöden Kommentar abgeben, als Tino um die Ecke kam. Man konnte ihn unter dem Berg von Hochzeitskleidern, den er angeschleppt brachte, kaum sehen.
„Was hältst du von denen, Leah?“, fragte er. Ich schaute mir den Berg an Kleidern verängstigt an und antwortete: „Vielleicht sollte ich erstmal anfangen, die alle anzuprobieren.“
Tino lächelte und meinte: „Okay, ich suche währenddessen weiter.“
Bevor ich ihn aufhalten konnte, war er auch schon wieder verschwunden. Seufzend sah ich Katja an.
„Soll ich ihn stoppen?“, fragte sie.
„Nein. Ich glaube, dafür ist es schon zu spät.“, antwortete ich.
„Dann sortiere erstmal aus.“, schlug sie vor. Ich nickte, dann warf ich erneut einen Blick auf den Kleiderstapel. Das sah anstrengend aus. Sehr anstrengend.
„Also gut. Dann, an die Arbeit.“, sagte ich und lächelte gequält. Katja hielt ein strahlend weißes Kleid mit endlos vielen Rüschen hoch.
„Um Himmels willen, nein!“, sagte ich sofort.
„Würde ich jetzt auch sagen. Da kann man sich mit ziemlicher Sicherheit kaum drin bewegen.“, stimmte Katja mir zu. Sie hielt das nächste Kleid hoch, das so ähnlich aussah wie das vorherige, nur nicht ganz so pompös.
„Was hältst du von dem hier? Das schaut doch ganz gut aus.“, meinte Katja. Ich schüttelte den Kopf.
„Warum nicht?“, fragte Katja.
„Zu viel. Immer noch. Zu viel, zu viel, zu viel. Zu pompös. Ich wäre eher für etwas Schlichtes, weißt du?“
„Okay… Dann fällt auf jeden Fall das hier raus… und das hier… und das hier…“
In dem Moment kam Jan mit drei Kleidern.
„Hier, ich weiß zwar nicht, ob sie dir gefallen, aber ich dachte, sie passen am besten zu dir.“, sagte er leise. Ich schaute mir die Kleider an. Wahnsinn. Jan kam meinen Vorstellungen eines Brautkleides mit seiner Auswahl schon ziemlich nahe.
„Danke, Jan. Das sieht schon mal besser aus, als Tinos Auswahl.“, sagte ich und lächelte. Er nickte nur und verschwand wieder.
„Wenn du nach den drei Kleidern gehst, können wir einen Großteil von Tinos Kleidern aus der engeren Auswahl verbannen…“, meinte Katja.
„Sehr schön.“, sagte ich erleichtert. Das hätte mir noch gefehlt, dass ich die ganzen Kleider hätte anprobieren müssen! Mir war wirklich nicht klar gewesen, dass es so anstrengend sein würde, ein Hochzeitskleid zu kaufen. Und das Kleid war ja nur der Anfang! Ich musste mich noch um das Essen kümmern, die Einladungen verschicken und so weiter und so fort.
„Leah? Geht’s dir gut?“, fragte Katja und wedelte mit ihrer Hand vor meinen Augen rum.
„Hm?“, erwiderte ich und sah sie fragend an.
„Du sahst gerade irgendwie abwesend aus. Ich bin fertig mit dem Aussortieren.“, sagte sie. Ich nickte und meinte: „Danke, das ist super.“
Wahrscheinlich hatte ich, wie immer, wenn ich in Gedanken war, Löcher in die Luft gestarrt. Das wirkte auf manche ziemlich verstörend, weil mein Geradeaus-Starren doch irgendwie ungesund aussah.
„Willst du sie vielleicht anprobieren?“
„Äh, ja, natürlich. Sorry, ich bin grad ein bisschen in Gedanken.“
„Ja, ja, das merk‘ ich schon. Na los, bring‘ es hinter dich.“, meinte Katja und gab mir das erste Kleid. Es war cremefarben und fast völlig gerade geschnitten. Nachdem ich mich in das Kleid gezwängt hatte, wurde es fachmännisch begutachtet. Tino und Jan waren inzwischen auch schon dazugekommen.
„Also, ich weiß ja nicht…“, sagte Tino.
„Es sieht gut aus, aber irgendwie…“, war Jans Kommentar.
„Es ist zu langweilig.“, meinte Katja direkt.
„Finde ich auch.“, stimmte ich ihr zu und hängte alle ähnlichen Kleider über meinen Arm.
„Hängt die mal wieder weg.“, sagte ich zu Tino und Jan. Jetzt hatte ich noch genau drei Kleider. Eines war rot bestickt, das andere war schwarz bestickt und das letzte war mit Spitze verziert. Ich probierte alle drei Kleider durch.
„Ich finde das mit den roten Stickereien am besten.“, sagte Katja dann.
„Aber weiß und rot sind die Farben der dänischen Flagge!“, protestierte Jan.
„Eigentlich müsste sie etwas Blaues tragen…“, warf Tino ein.
„Warum?“, fragte Jan.
„Weil es dann die Farben der norwegischen Flagge hätte, warum denn sonst?“, erwiderte Katja.
„Ähm… ich glaube, das hat damit nichts zu tun. Das kommt von diesem Spruch, oder? Die Braut muss etwas Blaues tragen, etwas Geliehenes, etwas Neues, etwas Altes und …“
„… einen Glückspfennig im Schuh, genau.“, stimmte Tino mir zu.
„Aha…“, sagte Katja nur.
„Dann würde ich fast sagen, ich nehme das mit der Spitze. Da passt auch der Schleier am besten dazu. Oder, was meint ihr?“, wollte ich wissen.
„Ja, das Kleid sieht wirklich toll aus!“, antwortete Tino und lächelte begeistert.
„Stimmt, das passt am besten zu dir.“, sagte nun auch Katja und murmelte dann etwas leiser: „Ich kann immer noch nicht glauben, dass du wirklich heiraten willst.“
„Hey, das habe ich gehört!“, erwiderte ich und lachte.
„Das solltest du auch hören.“, sagte Katja grinsend.
„Was haltet ihr davon, wenn wir das Kleid jetzt einfach kaufen und dann erstmal einen Kaffee trinken gehen?“, schlug Tino vor.
„Das halte ich für eine gute Idee, auch wenn ich Tinos Begeisterung für Kaffee nicht ganz teilen kann.“, sagte Jan.
„Warum denn nicht?“
„Er ist zu teuer…“
„Jungs? Ist doch jetzt egal.“, meinte ich, „Ihr könnt das schon mal bezahlen gehen, während ich mich in Ruhe wieder umziehe, okay? Und passt auf, dass Katja nichts anstellt!“
Dafür bekam ich den Todesblick von Katja.

_______________________________________
Link zum Kleid (in etwa :]):
http://www.ebay.de/itm/Neu-Charmante-Klassisch-Brautkleid-Hochzeitskleid-Tragerlos-A-Linie-Spitze-Tull-/270884376394?pt=Brautkleider&hash=item3f11f78f4a
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast