Drake & Josh/ Die neue Seite von Drake

von LizLizxD
GeschichteHumor, Freundschaft / P16
Audrey Parker-Nichols Drake Parker Josh Nichols Megan Parker Mindy Crenshaw Walter Nichols
11.12.2011
25.02.2012
3
1751
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Drake & Josh/ Die neue Seite von Drake


„Drake!“ schrie Josh durchs ganze Haus der Fünfköpfigen Familie. Langsam stand der Angesprochene auf und ging langsam von seinem Loftbett. „Drake!“ dem Braunhaarige dröhnte der Kopf als sein Bruder die Tür öffnete und ihm seinen Namen direkt ins Gesicht brüllte. Beleidigt ließ sich der Musiker auf das Bett des Einserschülers fallen und sah ihn fragend an. „Rate mal wer heute kommt!“ Rief Josh und beachtete seinen Bruder nicht. „Oprah?“ fragte Drake lachend. „Nein! Warum hast du was von ihr gehört?“ Drake lachte laut auf als Josh ihm auch noch glaubte, dass Oprah kommt. „Na, dann kommt sie nicht. Auch egal weil Mindy nämlich kommt! Und du wirst gehen!“ verlangte Josh und Drake schaute so als ob es ihm nichts anging. „OK!“ antwortete Drake leise und ging wieder auf sein Bett. „OK?“ der Schwarzhaarige sah seinen Bruder misstraulich an. „Ja. Ist OK.“ versicherte ihm der Gitarrist  und sah auf seine Füße. „OK!“ verwunderte sich Josh und ging aus dem Zimmer.

Drake stieg gerade aus seinem Auto und ging in das Haus seiner Eltern als er Josh Kerzen aufstellen und kochen sah. „Was willst du denn hier?“ rief Josh und wischte sich die Finger in
Seiner Kochschürze ab. „Ich hol nur ein paar Sachen aus dem Zimmer. Ich schlaf heute woanders.“ versicherte ihn Drake und ging in das Zimmer von seinem Bruder und ihm.
Als Drake wieder die Treppe hinunter lief und gerade zur Türe raus wollte, kam ihm Mindy entgegen. “Oh! Kannst du nicht auch mal weg sein wenn ich deinen Bruder besuche?“ fragte die 19-Jährige und sah Drake sauer an. „Keine Sorge ich gehe schon.“ Verabschiedete sich der Musiker und ging. Josh und Mindy sahen ihn ungläubig hinterher. „Er hat nicht mal Hexe zu dir gesagt oder sich mit dir gestritten!“ sprach der Einserschüler und ging wieder in die Küche als er merkte das ihm etwas überlief.

Eine halbe Stunde nachdem er das Haus seiner Familie verließ saß er nun in seinem Auto das vor dem Haus seiner Freundin parkte. Sollte er hinein gehen oder doch kneifen und Josh und Mindy einfach sagen, dass seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hat und er sich ausruhen will? Langsam öffnete er die Türe seines Wagens und stieg aus. Er wusste was seine Freundin von ihm verlangte. Immer hin waren sie nun schon ein halbes Jahr zusammen. Er erinnert sich noch genau an den Augenblick an dem er mit ihr im Freizeitpark war sie ihn im Riesenrad fragte ob er mit ihr schlafen will. Er wusste am Anfang nicht was er sagen sollte als sie ihm auf einmal erzählte, dass sie noch Jungfrau sei und es ihr nichts ausmachten würde wenn es auch sein erstes mal sei. Also überredete er sich ihr auch zu sagen, dass er es auch noch nicht gemacht hat. Gleich am nächsten Tag berichtete sie ihm, dass ihre Eltern übers Wochenende weg sein und sie es dann machen könnten. Drake willigte ein und jetzt stand er da vor ihrem Haus und wusste nicht was er machen sollte. Dann sagte er  zu sich „ Was soll den schon passieren?“ und klingelte an der Haustür. Stefanie (so heißt Drakes Freundin) machte auf und begrüßte ihn mit einem Kuss. „Hi!“ begrüßte sie ihn dann noch mal und er hielt ihr die Blumen die er vorher gekauft hatte entgegen und sagte “Hi. Die sind für dich.“ Sie nahm sie und bedankte sich bei ihm. Man konnte sehr gut erkennen, dass er Angst hatte die sich steigerte als sie in herein bat. Er zog seine Jacke aus und sah sich um. Es war ein riesiges Haus  was Drake vorher auch schon merkte als er davor stand. „Komm mit! Oder willst du hier Wurzeln schlagen?“ lachte sie und zog ihn an der Hand über die Treppe durch einen Flur in ihr Zimmer. „Sag mal, seit ihr reich oder so was?“ fragte Drake und sah sich in dem Zimmer in dem er sich jetzt befand genau um. „Mein Vater arbeitet in einer Bank und meine Mutter in einer Konditorei also, nicht ganz. Willst du es jetzt machen oder wollen wir vorher noch einen Film ansehen?“ fragte sie ihn und er ließ sich auf das Bett sinken und sah sie an. „Entspann dich! Wir müssen es heute nicht machen wenn du nicht willst.“ Versuchte sie ihn zu beruhigen und setzte sich zu ihm auf das Bett. „Nein. Machen wir es gleich.“ Sagte Drake und begann sie zu küssen. Langsam zog sie ihm auf das Bett und er legte sich langsam auf sie und stütze sich mit den Armen auf. Dann fuhr sie mit ihrer Hand unter sein T-Shirt und streichelte ihm am Rücken, dazwischen zog er ihr behutsam die Hose aus. Dann zog sie ihm das T-Shirt aus. Das ging so lange bis sich beide nackt gegenüber lagen und sie ihm flüsterte „In der Laden beim Kasten neben dem Bett liegen Kondome. Holst du bitte eines?“ er nickte und stand langsam auf um es zu holen. Mit einem Handgriff hatte er es und ging zurück ins Bett. Es dauerte nicht lange bis er es sich überrollte und in sie eindrang. Beide stöhnten leicht auf als sie ein Gefühl durchdrang, dass sie noch nicht kannten. Langsam fing er an sich in ihr zu bewegen und wurde immer schneller. Sie stöhnten immer mehr. Die Küsse wurden feuriger. Schnell zog er sie zu sich her und sie stöhnte laut auf als sie auf einmal in seinen Armen lag. Nach zwanzig Minuten kam er dann  und sie bald darauf auch. Dann löste er sich von ihr und beide lagen neben einander und schnappten nach Luft.
Review schreiben