Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kurzgeschichte: Live Love unperfect

KurzgeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Dr. Finkelstein Jack Skellington Sally
25.11.2011
25.11.2011
6
18.932
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
25.11.2011 324
 
„Professor?“
„Hm?“
„Hat Jack Skellington den Test bestanden?“
Finkelstein stand erneut nachdenklich am großen Fenster in seinem Labor, beobachtete, wie die Sonne langsam am Horizont verschwand.
„Tja…Irene hat ihren Job gut gemacht, schätze ich.“ Er grinste in sich hinein. „Und Jacob hat bewiesen, dass er Sally tatsächlich liebt.“
§Es war doch tatsächlich keine schelchte Idee gewesen, sie extra herzubestellen, was?"
Er drehte seinen Stuhl zu seinen Gehilfen und fuhr neben ihm durch das Labor.
„Ich habe sehr oft darüber nachgedacht, ob es wirklich falsch war, Sally nicht so zu erziehen, wie ich es nun tue. Schließlich ist sie ja nichts weiter als ein Experiment. Doch so, wie ich auch Irene gehen ließ, kann ich mich umso weniger von ihr trennen. Vielleicht ist es deswegen so schwer für mich, sie mit ihm alleine zu lassen.“
Igor hörte Aufmerksam zu und legte die kurzen Arme hinter den Rücken zusammen.
„Nun, da ich kein Kind mehr habe, das ich lieben konnte, wurde Sally tatsächlich wie ein Ersatz. Doch auch ich alter Mann muss einsehen, dass sie erwachsen wird und unabhängig wird.“
Sie kamen langsam an die Kommode an, wo die Bilder seines Sohnes und seiner Frau standen.
Eine Kerze war ausgegangen.
„Doch da ich sie sozusagen immer noch als meine geliebte Frau ansehe…“ er entzündete die Kerze erneut. „Werde ich es nicht schaffen, sie herzugeben…“
Lange Zeit starrte er auf das Bild seiner Frau, die warm in die Kamera lächelte.
Igor versuchte einen erneuten Emotionalen Ausbrecher des Professors zu vermeiden und griff nach den Rollstuhlgriffen.
„Kommen sie.“
Und vorsichtig schob er ihn aus dem Labor hinaus in sein Schlafgemach.
„Sally wird später auch kommen, also machen sie sich keine Sorgen.“
Finkelstein grinste wieder in sich hinein.
Nein, dachte er. Sie wird heute Nacht nicht zurückkommen. Ich weiß wo sie ist. Und bei ihm ist sie sicher.

Danke an Andreas, für die Unterstützung. Und danke an alle meine Lieben, ihr seid die besten <3
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast