Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

_/Engels Rache\_

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Marco der Phoenix Marshall D. Teach "Blackbeard" Puma D. Ace / Gol D. Ace Smoker "der Weiße Jäger" Whitebeard alias Edward Newgate
24.11.2011
11.04.2013
23
28.487
1
Alle Kapitel
72 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
24.11.2011 1.365
 
Tag auch^^
Hier sei gleich gesagt, dass das der 2.Teil ist!
(wer die kurzbeschreibung nicht gelesen haben sollte^^)
Und ich hoffe doch aufrichtig, dass ihr nicht zu faul seid
und den ersten Teil lest, ich bin sogar so nett und füge hier
den Link ein^^

http://www.fanfiktion.de/s/4e6387800001e45906604651

SO! Und nachdem das geklärt ist, habe ich noch zu verkünden, dass
ich mir einen neuen OC ausgedacht habe! Ihr Foto ist mein Profilbild
und guckt es euch doch mal an^^

So, ich denke das wars ersteinmal...
Bei weiteren Fragen schreibt ein RW oder schickt mir eine Mail!

_____________________________________________________



Verträumt schlug ich die Augen auf, um sofort wieder in der
Wirklichkeit zu landen. Vor meinem Auge zeichneten sich die
alten Bretter ab, die bei jedem Schritt über mir morsch zu
knacken schienen, als wollten sie nachgeben.
Ich seufzte.

Den Traum hatte ich schon lange nicht mehr gehabt, schon
sehr lange nicht mehr. Ich starrte weiter nach
oben während ich zurückdachte:

Ich war wieder auf meiner Heimatinsel. Zusammen mit meinem
Vater und meiner Mutter. Das Gras, welches uns bis zu den
Knien reichte, wehte im leichten Wind und die Blätter an den
Bäumen raschelten, was sich anhörte,
als wolle die Natur zu uns sprechen.

Ja, das wäre dass, was ich mir für mein Leben gewünscht hätte.
Aber es war nicht so, ganz und gar nicht. Hier lag ich, in einer
abgegriffenen Hängematte ganz unten in einem Schiff,
auf dem ich niemals freiwillig leben wollte.
Doch ich tat es.

Verschlafen schlug ich meine dünne Decke weg und streckte mich.
Dann versuchte ich aufzustehen ohne mir den Kopf zu stoßen und
langte nach meiner Kleidung. Schnell zog ich mir mein Korsett,
meinen Rock, meine Strumpfhose und meine Schuhe an.
Ich legte die Armbänder um und krabbelte weiter Richtung Tür.
Laut gähnend schlug ich diese auf und blinzelte kurz, die Sonne die
durch ein Bullauge fiel, blendete mich.

„Auch schon wach?“ Fragte mich jemand, und ich sah nach oben.
Tony, einer aus Blackbeards Bande,
reichte mir lächelnd eine Hand die ich schließlich ergriff.
Immer noch lächelnd half er mir beim aufstehen.
Ich grummelte nur etwas zur Antwort, so wie eigentlich jeden Morgen
auf diesem verdammten Schiff. Nicht, dass ich die Seefahrt nicht leiden
konnte oder so, aber auf Blackbeards Schiff wollte
ich definitiv nicht mein ganzes Leben lang verbringen.

Genervt fuhr ich mir durch die Haare und begann sie mit meinen
Fingern zu kämmen, ich war leider Gottes, nicht im Besitz eines
Kammes. Ein Wunder das ich auf diesem Schiff überhaupt duschen
konnte ohne belästigt zu werden.
Tony sah mir immer noch lächelnd zu, keine Ahnung, ob er sich
nur mit mir abgab um an meinen Körper zu kommen,
aber er war definitiv meine kleinste Sorge.

Wortlos, und meine Haare mit den Fingern kämmend, machte ich
mich auf den Weg zum Essenssaal, wo die meisten wahrscheinlich
schon verschwunden sein mussten. Er folgte mir und hielt
erstaunlicher Weise mal den Mund. Eigentlich ein Wunder.
So gingen wir beide Schweigend nebeneinander her.

Als ich befand meine Haare seien so in Ordnung, begann ich mir
den Schlafsand aus den Augen zu reiben, mein Korsett zu richten
und meinen Rock an gewünschte Stelle zu ziehen. Ich hatte mich
schon lange damit abgefunden, dass ich wie ein Gegenstand
angeschmachtet wurde, allerdings hatte sich
noch nie jemand getraut mich anzufassen.
Zumindest fast niemand, dachte ich mir mürrisch.

Gut so, denn gefallen lassen würde ich mir das gewiss nicht. Ich
war zwar hier auf diesem beschissenen Schiff gefangen, aber
das bedeutete nicht gleich, dass ich meine Ehre über die Reling
warf. Ich würde bestimmt niemals mit jemandem von diesem Schiff schlafen.

„Wie hast du geschlafen?“ Riss mich Tony aus meinen Gedanken
und ich warf ihm einen tödlichen Seitenblick zu. Jeden Morgen
fragte er mich das, jeden Morgen warf ich ihm diesen Blick zu,
jeden Morgen schien er ihn nicht zu bemerken,
oder nicht identifizieren zu können.
„Tony?“ Fragte ich ihn mit verstellter, liebreizender Stimme.

Keine Ahnung was er dachte, jedenfalls drehte er sich lächelnd zu
mir um und schien wohl auf was zu warten.
Ich holte mit der rechten Hand aus und verpasste ihm einen festen
Schlag ins Gesicht, sodass er rücklings gegen
die Wand bretterte und an dieser hinunter rutschte.

„Leck mich“, meinte ich wütend und ging den Flur weiter entlang
zum Essenssaal. Hinter mir stöhnte es benommen und voller Schmerz.
Ich rieb mir währenddessen meine rechte Hand. Sie schmerzte ein wenig,
ich hatte ihm wohl die Nase gebrochen.



„Sutā, da bist du ja, wo hast du dich denn rumgetrieben?“ Riel, ein
ziemlich alter Herr, der mindestens 60 Jahre alt sein musste,
lächelte mir freundlich entgegen.
Ich zurück. Er war der einzige der mich wenigstens wie ein
Mensch ansah, ohne das ihm der Sabber im Sturzbach aus den
Mundwinkeln lief. Ich setzte mich neben ihn und griff nach einem
Kanten Brot. Nicht, dass es hier nicht mehr gäbe,
aber ich hatte mich an harte Kost gewöhnt.

Ich hatte die ersten zwei Jahre auf Blackbeards Schiff nichts
anderes zu essen bekommen, ich wollte meinen Magen nicht auf die Probe stellen.
„Ich war Idiotien verprügeln“, meinte ich kauend und durchlöcherte
einen anderen mit meinem Blick. Der hatte, seit ich mich hier hingesetzt hatte,
auf meine Oberweite gestarrt, als wäre ich das erste weibliche Wesen,
welches ihm unter die Augen trat.

Schnell sah der Idiot weg, als ihm meine Worte wahrscheinlich
in den Ohren klangen. Der ernst der daraus sprach war unüberhörbar.
„Du machst dir hier nicht gerade Freunde mit deinem Verhalten“, meinte
Riel lächelnd und schlürfte seinen Kaffee.
„Ich brauche keine Freunde“, meinte ich überzeugt kauend und nahm
einen Schluck Wasser. Riel sah mich über den Rand seiner Tasse
warnend an und ich seufzte genervt auf, während ich die Tasse
wegstellte und mich im Stuhl nach hinten lehnte.

„Jeder braucht Freunde Sutā, selbst du solltest das wissen”, sagte er
belehrend und ich verdrehte innerlich meine Augen. Ich verschränkte
die Arme vor der Brust und starrte ihn genervt an.
„Sonst noch was?“ Fragte ich nach und er lächelte dieses alte
Ich-weiß-es-besser-Lächeln. Er war so ziemlich der einzige außer Tony,
wenn der noch lebte, der wusste was in meinem Kopf rumspuckte.
Oder mich als lebender Mensch ansah.

Seit den drei Jahren, die ich hier schon mittlerweile verbringe,
hat sich nicht sonderlich viel verändert. Blackbeard hatte Befehl
gegeben Sklaven zu holen, und da ich definitiv nicht freiwillig mitgehen
würde, hatten sie meinen Vater gefangen genommen.

„Na komm mit“, riss mich Riel aus meinen Gedanken und ich sah
zu ihm auf. Dafür, dass er so alt war, war er so riesig, dass ich
mir beinahe den Hals ausrenkte um ihm in die Augen sehen zu können.
Ich verzog das Gesicht, stand aber trotzdem auf und trottete hinter ihm hinterher.
Seit einigen Wochen gab er mir Kampfunterricht.
Nahkampf.

„Ich hab keine Lust“, meinte ich genervt und verschränkte die Arme
vor der Brust, während er begann seine Arme und Beine zu dehnen.
Ich musste zugeben, ich hatte hörigen Respekt vor dem Typen.
Für sein Alter hatte er mich schon häufig zu Boden gehen lassen.
Er hielt kurz inne und warf mir einen so zwingenden Blick zu, dass
ich grummelnd begann meine Arme und Beine zu dehnen wie er.

„Du kannst deinem Feind auch nicht sagen, dass du keine Lust zum
Kämpfen hast, er wird dich trotzdem angreifen“, belehrte er mich
lehrerhaft und ich behielt meine Kommentare bei mir.
Ich konnte froh sein wenn ich nur blaue Flecke davon trug.

„Aufstellung“, rief mir Riel entgegen und ich befolgte seine
Anweisung murrend. Wir waren zum Glück alleine in dem Raum,
den Blackbeard für unsere Trainingskämpfe zur Verfügung gestellt hatte.

Wir stellten uns beide voreinander hin, verbeugten uns und ich
musste sofort ausweichen. Glücklicherweise hatte ich Reflexe,
sonst hätte der Schlag danach sein Ziel getroffen.
Dieser Mann war nicht normal.

Er war bestimmt nicht normal, definitiv nicht.
_________________________________________________________

Tjaaaa....
Darf ich anmerken, dass ich ihr meinen Charakter eingeflößt habe??
So und was für eine große Überraschung, Blacky beehrt uns mit seiner
Anwesenheit^^ Achja, und ich kenne die Namen von Blackbeards Bande nich
so gut, also habe ich sie einfach umgeändert^^ STört ja eigentlich nicht zu dolle
ne?
Jetzt belästige ich euch nicht weiter und hoffe ihr hinterlasst mir tüchtig RWs!!
GLG YamiYumicun
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast