Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mahou Shoujo Lyrical Nanoha

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16
15.11.2011
17.11.2011
2
1.971
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.11.2011 1.022
 
Hatte sie sich etwa doch geirrt? Würde es doch nicht so einfach werden? Wohl oder übel ließ sie Fate los und wurde zurückgeschleudert. Wie konnte man ohne bei Bewusstsein zu sein so eine starke Aura ausstrahlen? Shinsou hatte ja schon so einiges gesehen und erlebt… Aber das jemand in diesem Zustand einen Bannkreis und gleichzeitig eine Schutzbarriere schaffen konnte, dass sah man wirklich selten. Ihr Blick suchte eine Schwachstelle in diesem Feld, neidisch knirschte sie mit den Zähnen. Es gab Dinge die sie selbst vorher noch nie erlebt hatte… Eine weitere Prüfung! „Wie du willst!“, schrie sie ihre Gegnerin an und flog auf sie zu. Trotz der hohen Geschwindigkeit kam sie nicht durch diese Barriere, viel eher wurde sie von dieser weggeschleudert. Und genau in diesem Moment wurde Shinsou von einem Lähmungszauber getroffen. Sie konnte ihren Kopf nur wenige Zentimeter drehen. Auf einem Dach, etwas weiter weg stand ein Frettchen… Ihre Augen fixierten dieses Tier, doch im nächsten Moment war aus dem Tier ein Junge geworden. Noch ein Magier! In dieser Welt gab es also doch genügend Energiequellen. Ein grinsen machte sich auf Shinsou’s Lippen breit. Zwar konnte sie sich im Moment nicht bewegen und hatte dazu das ein oder andere einstecken müssen… Dennoch hatte sie nicht verloren, sie würde sich vorerst zurückziehen.
Yuno hatte leider in der Zentrale der Raum und Zeit Behörde etwas zu tun gehabt und bekam erst später die Information, dass seine beiden Freundinnen von einer Fremden angegriffen wurden. Als er wieder auf der Erde war, machte er sich sofort auf die Suche nach ihr. Glücklicherweise kam ihr Arf, mit Nanoha auf dem Rücken bereits entgegen. Er wollte sie mit seiner Heilmagie heilen, doch Nanoha und selbst Arf baten ihn, so schnell es ging zu Fate zu eilen. Lieber hätte Yuno-kun sich um die Verletzungen der Brünette gekümmert, doch als er Fate in Gefahr sah, änderte sich seine Meinung schlagartig.

Er wollte gerade einen Angriff gegen dieses fremde Mädchen starten, als diese auch schon zurück geschleudert wurde. Eine Aura umhüllte Fate. Doch lange staunen konnte Yuno deswegen dennoch nicht, er wollte nicht tatenlos zusehen, während seine Freunde verletzt wurden! Er konzentrierte sich und errichtete eine Barriere um die neue Gegnerin. Es war schwer, da diese einen äußert starken Willen besaß und sich gegen diesen Schutz wehrte. „Ich lasse nicht zu, dass du meine Freunde weiter verletzt!“, rief er ihr ernst entgegen. Sowohl Yuno und auch Shinsou hatten ihre Mühen und hatten somit Fate vergessen. Diese wurde noch immer von einem Leuchten umhüllt und schwebte in der Luft. Es begann zu knistern und eine gewaltige Energie wurde freigesetzt. Das war mehr als nur eine gewöhnliche Druckwelle. Sie löste den Zauber von Yuno-kun, schleuderte diesen und Shinsou aus ihrer eigenen Barriere, die sie noch im Bewusstsein errichtet hatte. Die Fenster der umstehenden Gebäude zersprangen, die naheliegenden Bäume wurden kahl und selbst die Stromkabel an den Masten rissen. Nach dieser Entladung viel Fate unsanft auf den Boden. Zur gleichen Zeit standen Arf und Nanoha auf der anderen Seite der Stadt und mussten mit ansehen, wie sich eine große Kraft entlud. Was es genau war, konnten sie ja nicht wissen, aber es konnte nichts Gutes bedeuten. „Sie brauchen meine Hilfe Arf!“, protestierte Nanoha, doch konnte sie sich selbst kaum auf den Beinen halten. Der Wolf biss sich an ihrer Kleidung fest und zog sie zurück. „Yuno-kun ist jetzt bei ihr. Zusammen schaffen sie das Mädchen schon zu besiegen! Mach dir keine Sorgen!“, kläffte Arf. Doch obwohl sie es selber gerade gesagt hatte, dachte sie an ihre Meisterin und den jungen Magier. Shinsou rieb sich ihren Kopf. Schon wieder war sie irgendwo dagegen geknallt. „Oh man… Heute habe ich echt kein Glück.“, grummelte sie genervt und stand auf. Sie klopfte auf ihren zerrissen Umhang, dieser hätte eigentlich ihre Identität geheim halten sollen… Doch vier von diesen Kindern hatten ihr Gesicht gesehen…

Dass die Behörde von Zeit und Raum sie beobachtete, wusste sie und hatte sich extra diesen Spezial Umhang besorgt. Dieser konnte elektronische Messgeräte täuschen und sie vor Radar und Überwachungsfilme unsichtbar machen… Sie konnte nur hoffen, dass die Kinder sie nicht wieder erkennen würde. „ARGH! Sogar meine neuen Kampfkleider sind schmutzig geworden!“ Shinsou regte sich auf und wollte gerade wieder zu dem Kampffeld fliegen, als sie eine Stimme vernahm. Die Stimme und auch sie sprachen eine andere Sprache, es klang als wäre es Französisch. Das Mädchen kniete sich auf das rechte Bein, legte die rechte Hand auf die linke Schulter und murmelte etwas vor sich hin. Ein weißes Leuchten erfasste sie vom Himmel und sie verschwand…
Noch immer drehte sich alles, doch er wusste wo er gelandet war. Die Energie hatte ihn in einen Baum befördert und er hang mit seinem Cape an einem Ast fest. Als er sich wieder unter Kontrolle hatte befreite er sich von dem Ast und flog zu Fate zurück. Solch eine Ausstrahlung von Magie hatte er noch nicht einmal beim Einsammeln der Jewel Seed’s erlebt. Und da gab es schon die ein oder andere starke Druckwelle. Seine Augen wanderten über den Boden eines Baugeländes und kamen erst zum Stehen, als diese seine Freundin entdeckt hatten. „Fate!“ Er landete neben dem blonden Magiermädchen und griff nach ihren Schultern. „Komm zu dir!“ Seine Worte brachten nichts, woraufhin er sie schüttelte. Das gefiel ihm ganz und gar nicht… „Yuno-kun, ist alles in Ordnung bei euch? Wir haben wieder Kontakt zu euch. Wir bringen euch auf unser Schiff. Gib deinen genauen Standpunkt an.“ Sie kamen wieder durch? Yuno gab ihren genauen Standpunkt an und fand sich dann wenig später mit Fate an Bord, der Raum- und Zeitbehörde wieder. Auch Nanoha und Arf waren an Bord und noch auf der Krankenstation. Ein Junge in Uniform lief über die Korridore und kam bei Yuno und Fate zum Stehen. „Ich werde dir tragen helfen!“, meinte er ernst und nahm Fate huckepack. Chrono wirkte auf den ersten Blick ernst, konnte sich jedoch wie ein Bruder um einen kümmern. Und das sogar wörtlich, denn Chrono und Fate waren Geschwister, zwar keine Blutsverwandten aber dennoch eine Familie. Denn das blonde Mädchen wurde vor einiger Zeit von Chrono’s Mutter adoptiert.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast