Sonne & Himmel

von Aninchen
GeschichteRomanze, Freundschaft / P12 Slash
11.11.2011
14.11.2011
2
1357
 
Alle
14 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
ein 2-shot. (: ich hoffe ihr mögt es. irgendwie komm ich fast schreiberisch aus dem ruhrpott nicht mehr raus.

Gewidmet für S.L., weil er unfair ist und ich ihn trotzdem mag. Weil es Spaß gemacht hat, Spaß macht und ich es vermissen werde. Wirklich.


Enjoy.


Sonne & Himmel

«The Reason that the sky is blue»


Eigentlich ist es ganz einfach.
Die Begründung, warum der Himmel blau ist.
Sogar eigentlich fast schon zu logisch um einfach zu sein.

Weil man nehme doch einfach mal die Fakten:
Julian war toll. Julian sah gut aus. Er war toll. Einfacher konnte man es nicht sagen.
Er spielte für Schalke. Schalke war vielleicht nicht ganz so toll, aber Schalkes Farbe war nun einmal mit Blau.

Und weil Julian halt für Schalke spielte und damit blau trug, wurde blau toll.
Und weil der Himmel ja logischerweise auch toll aussah, musste er schon blau sein. Weil Julian mindestens genauso toll war wie der Himmel.
Ganz logisch halt.

Jetzt musste Mats diese Tatsache nur noch Julian beibringen.


Juli lag auf seinem Sofa, hatte die Augen geschlossen und atmete inzwischen tief ein und aus. Anders als vorhin, als sie gerade vom Joggen gekommen waren. Er trug noch die labberige Sporthose und das alte Trikot von Mats. Und wieder einmal kam Mats nicht drum herum festzustellen, wie toll Julian war.

„Weißt du, Juli, ich finde es immer so traurig, wenn Wolken am Himmel sind.“, platze es plötzlich aus ihm heraus.
Die Augenlider der Anderen schlugen urplötzlich auf. „Aha. Warum?“, leicht irritiert kam Julian etwas hoch, verstand nicht so ganz den Sinn und Zweck des Gesagtem.

„Naja.“, Mats zuckte mit den Schultern. „Also.. ähm.. ich mag die Farbe blau. Also am Himmel weißt du.. naja, ich find sie toll.“
„Ahja.“, Julian grinste leicht.
„Und wenn Wolken da sind, sieht man halt nicht das tolle Blau.“, Mats merkte, wie er puderrot im Gesicht wurde.

„Und weil du keine Wolken magst, wirst du gerade rot, Mats?“
„Naja. Also...“, begann Mats zu stammeln, entschied sich aber dann dafür, dass weiter sprechen es nur noch schlimmer machen würde.
„Ich wusste außerdem gar nicht, dass du blau so gerne magst. Seit wann das?“, Julian setzte sich auf, sah seinen Kumpel interessiert an.

„Naja, also streng genommen mochte ich blau schon immer. Ich hab dir das nur noch nie erzählt. Blau ist eigentlich sogar meine Lieblingsfarbe.“, Mats wurde, wenn überhaupt möglich, noch röter.
„Ah. Warum gerade blau?“
„Ich erzähl dir das wenn du versprichst, mich nicht auszulachen, ja?“, Mats stützte sich auf seinen Knien ab, sah Julian abwartend an.
Der hob beide Hände hoch. „Ich verspreche es. Also?“

„Naja. Ich hab mich vor Ewigkeiten mal jemanden kennengelernt. Und naja, dieser Jemand ist mir halt sehr wichtig geworden mit der Zeit. Und der spielt auch Fußball, für einen Verein mit blau als Farbe. Und naja, weil ich ihn halt irgendwie so toll finde, hab ich das blau mit ihm ähm, mit derjenigen in Verbindung gebracht und naja. Weil blau halt dadurch toll ist, ist der Himmel auch nur in Blau toll.“, brabbelte Mats drauf los.

Vielleicht kam Julian ja nicht darauf, dass er ihn meinte.

Kam er. Das war Mats klar, als er Julians Gesichtsausdruck sah.