Family

von Meitschi
GeschichteRomanze, Familie / P16
Eric Beal G. Callen Henrietta "Hetty" Lange Kensi Blye Marty Deeks Sam Hanna
05.11.2011
09.09.2012
6
2594
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Sam stand schon wieder über 10 Minuten vor G`s Haus. Er wusste nicht wie oft dies schon passiert war. Aber es nervte ihn immer noch. Denn er liebte G wie sein kleiner Bruder. Aber seine Unpünktlichkeit ging ihm gegen den Strich. Er selber stand immer um 5 Uhr auf und ging Joggen. Dann Duschen und Frühstücken. Danach las er die Zeitung oder schaute die Nachrichten auf CNN an. Um halb 7 machte er sich auf den Weg zu G um ihn abzuholen. Aber egal ob er ihm 10 Wecker schenkte oder nicht, es half nichts. Er kam immer zu spät. Er hat es auch schon mit anrufen versucht. 15 Minuten bevor er abfuhr. Aber nicht mal das half. Er schaute in den Rückspiegel. Da sah er einen neuen Coffeeshop. Er schrieb G eine SMS und ging los. Er war noch nie hier gewesen. Aber er brauchte einen starken Kaffee. Der heutige Tag würde wieder mal sehr anstrengend sein. Aber war er das den nicht immer? Sam wusste nicht wann er zum letzten mal Urlaub gehabt hatte. Er liebte seinen Job. Aber er wollte auch eine Familie haben. Kinder und das ganze Programm. Aber im Moment hatte er nicht mal eine Freundin. Er arbeitete soviel, dass er nie Zeit hatte jemanden zu finden. Oder eine Beziehung zu pflegen.

Oh wer ist den dass? Giulia sah zur Türe die mit dem üblichen Klingeln aufging. Da stand ihr absoluter Traumprinz. Er war ein nach außen hinscheidend harter Mann. Er war groß schon fast riesig und war breitschultrig. Ihr blieb der Mund offen stehen. Sie konnte nichts dafür aber er haute sie um. Sie lebte noch nicht lange hier in LA. Aber er wäre ihr aufgefallen. Sie wusste sie sollte nicht so starren aber sie konnte nicht anders. Er war wie vom Blitz getroffen stehen geblieben und schaute sie auch unverwandt an.

Er konnte es nicht glauben. Hier stand seine Traumfrau. Sie war klein, und hatte extreme blaue Augen. Den Blick und die Farbe kamen ihm bekannt vor. Er konnte aber nicht sagen wie oder woher er sie kannte. Sie hatte braune längere Haare. Mit richtig tollen Locken. Und erst die Lippen. Er wollte sie Küssen. Diesen drang kannte er nicht. Er war schon oft in eine Frau verschossen. Aber so wie hier war ihm das noch nie passiert. Er konnte die Augen nicht mehr von ihr nehmen. Ihr schien es auch so zugehen. Er merkte dass sie auch an ihm Interesse hatte. Aber das er so Herzklopfen bekam war nicht eingeplant.

Giulia räusperte sich. “Guten Tag mein Name ist Giulia. Was kann ich für sie tun.” Sogar ihre Stimme war sexy. Er musste sich zusammen nehmen. Wenn er sich nicht wie ein Depp aufführen wollte. “Guten Tag ich möchte einen Kaffee schwarz und stark.” Sie lächelte ihn an und für ihn ging die Sonne auf. “Zum mitnehmen?” “Ja gerne.” Sie drehte sich um und er konnte ihre Rückenansicht ansehen. Es klingelte wieder an der Tür und er drehte sich ein wenig ärgerlich um. Wer wollte ihn stören? Da sah er den Gast. Es war G. Warum musste er nun kommen? Das durfte nicht wahr sein. Er kommt immer zu spät aber nun musste er kommen. “Hey G. Kommst du auch endlich mal her.” Er wollte seinen Freund nicht vor den Kopf stoßen. “Hallo Sam. Ich war noch nie hier. Und satt vor dem Auto zu warten, dachte ich mir ich komme auch einen Kaffee holen.” Er drehte sich zur Theke und erstarrte. Die Frau hinter der Theke ließ fast den Kaffeebecher fallen. Sie starrten sich an. Sam konnte auch nicht glauben was er nun sah. Die 2 sahen sich so ähnlich wie Zwillinge. Nun wusste Sam auch, warum sie ihm so bekannt vorkam. Sie sah G wie aus dem Gesicht geschnitten aus. Sam könnte sich würgen. Er war ein guter Profiler aber sie hatte ihn aus dem Konzept gebracht. Das hat er nicht bemerkt. “Hallo mein Name ist G.” Sie starrte ihn immer noch an. Sam versuchte zu helfen. “Ich bin Sam. Dies ist mein Arbeitskollege G. G das ist Giulia.” Giulia schien sich wieder zu fangen. Sie streckte die Hand aus, und drückte Gs und Sams Hand. “Hallo freut mich euch kennenzulernen.” “Ich wohne gleich um die Ecke. Ich war aber noch nie da. Seit wann ist den hier der Shop?” Bei G kam nun der  Profiler hervor. Er konnte sich nicht erklären warum sie so wie er aussah. Außer sie war mit ihm verwandt. Aber nein das konnte doch nicht sein. Könnte es sein, dass er ausersehen über eine Verwandte von ihm gestolpert war?
Review schreiben