Lemurio der Afrit

von lirin
GeschichteAllgemein / P6
Afriten Bartimäus Dschinn Kitty Kobolde Mariden
01.11.2011
01.11.2011
8
5.089
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
01.11.2011 616
 
Lemurio

Wiedereinmal wurde ich beschworen. Der widerliche Gestank von Rosmarin lag in der Luft als ich, gefolgt vom Schwefelgestankt, in meiner geliebten Gestalt eines Löwen auftauchte. Es war meine Lieblingsgestalt weil mich einmal ein junger Zauberer beschwor. Damals war er 16 Jahre alt und sein grösster Wunsch war Premierminister zu werden. Ich fand ihn sehr sympatisch. Er hiess Rupert Devereux (natürlich nicht sein Geburtsname). Er liebte Löwen über alles. Ein paar Jahre später wurde ich nochmal beschworen. Da war er bereits Premierminister.

Der Zauberer, der mich beschwor, schätzte ich achzehn bis zwanzig Jahre alt. Zwar noch Jung, aber mit todernster Miene als würde ihm ein Kampf gegen Gladstone bevorstehen.
Gladstone, der mächtigste Zauberer dem ich je begegnet war. Ich wurde damals in der Schlacht von Prag von ihm eingesetzt.
Gladstone hatte viele Afriten unter seiner Armee. Doch ich war in seiner Elitetrupp. Es gab drei Gruppen der Afriten:
1. Die niederen Afriten
2. Die mittleren Afriten
3. Die Elite Afriten

Gladstone höchstpersönlich hatte uns eingeteilt und der musste es ja wissen.
Die Aufgabe der niederen und mittleren Afriten war, dass sie gegen alle Afriten und schwächeren Dämonen kämpfen mussten. Wir mussten uns natürlich die Golem und, wenn wir überleben, die mächtigsten Afriten vorknöpfen.
Gladstones ganze Armee rückte vor, während wir Eliten das Schauspiel auf einem Hügel beobachteten. Erst als nur noch die hälfte der mittleren Afriten und ein paar Dschinn lebten, schickte er uns auf die Golems los. Duzende Afriten verloren ihr leben, als sie versuchten, auf den Golem zu springen und das Pentagramm zu kriegen.Die Schlacht war verdammt hart und Gladstone half uns mit seinem Stab ein bisschen nach.

Doch zurück zum Jungen Zauberer, er hatte schwarze mittellange Haare, war ziemlich mager und war sehr blass im gesicht.
Ich schaute mich nach einer möglichkeit ihn zu überwältigen um, doch ich hatte kein Glück. Wie es aussah hatte ich es mit einem mächtigem Zauberer zu tun.
Ich war mir tausendprozentig sicher, dass ich diesem jungen noch nie begegnet war.

Ich ergriff das Wort:"Wer wagt es meine ruhe zu stören?"
Ich merkte sofort wie kitschig es klang und das es mir nichts nützen wird.
"Als erstes", seine Stimme klang gereizt, "du kannst mich John Mandrake nennen. Ich bin der Assistent des Premierminister. Wie du villeicht weisst ist das ein wichtiger Posten, desshalb brauche ich deinen Schutz. Und zweitens, wir haben da ein Problem in der Regierung. Darum musst du bei der Sitzung um halb acht gut zuhören. Ist das klar?" Und wie das klar war.
Es fiel mir auf das er ein bisschen nervös war. Entweder es war seine erste Sitzung oder er war kein mächtiger Zauberer. Gladstone zum beispiel, er war bei jeder Schlacht gelassen. Da er so ehrgeizig und siegessicher war konnte er gar keine nervosität spüren.
"Kein Grund so ein Vortrag zu halten. Alles paletti, Sir", ich liess das "Sir" besonders Ironisch klingen. So schnell war ich noch nicht sein Diener. Doch es schien ihm nichts auszumachen, als ob er dran gewohnt war.
Dann war er vorerst zufrieden:"Gut, die Sitzung ist um halb acht abends bis dahin entlasse ich dich."

Er wollte schon eine Silbe sagen, aber ich unterbrach ihn:"Warte! Wie heisst denn der Premierminister?"
Er zog die Augenbaruen mistrauisch hoch:"Warum willst du das wissen?"
Soll ich ihm meine Geschichte erzählen? Eigentlich hätte es keinen Nachteil... Ach Quatsch er soll mich lieber entlassen.
"Naja", fing ich an, "ich wurde mal von jemandem beschworen dessen Traum es war Premierminister zu werden." Ich war halt neugirig!
Dann kam die Antwort:"Rupert Devereux."


Dann verschwand ich schlussendlich doch noch.