Du&Ich=?

von Akira pro
GeschichtePoesie, Romanze / P6
Chii Hideki Motusuwa
26.10.2011
26.10.2011
1
415
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
26.10.2011 415
 
Ich sitze am Esstisch. Hideki fehlt. Er verschwand im Bad, er verschloss die Tür hinter sich. Das hat er vorger noch nie gemacht. Wieso fängt er jetzt damit an? Ich warte auf Hideki. Mein Margen knurrt. Aber ich warte mit dem Essen. Hideki und ich reden nicht mehr so viel. Es gibt nichts zu erzählen. Endlich öffnete sich die Tür. Doch er nahm das Essen und verschwand wieder hinter der verschlossenen Tür. Mhm, dann werde ich jetzt wohl auch essen. An den nächsten Tagen wurde es schlimmer. Wir aßen gar nichts mehr gemeinsam. Kein Frühstück, kein Mittagessen auch kein Abendessen. Ich dachte es wäre ein kribbeln in meinem Bauch. Es wird schlimmer. Früher kam dieses Kribbeln nur hin und wieder. Doch jetzt kommt es immer wenn ich Hideki anschaue. Geht es ihm auch so? Könnte er mir erklären was dieses Kribbeln zu bedeuten hat? "Hideki? Es kribbelt!", das war das einzige, was grade aus meinem Mund kommen konnte. "Was kribbelt, Chii?", es hörte sich so verzweifelt an. Aber ich ging nicht darauf ein. "Mein Bauch krbbelt fürchterlich.", Hätte ich es anders ausdrücken sollen? "Mhm." Hideki schien zu wissen was das bedeutet. Doch er verschwand aus der Wohnung. "Du brauchst mit dem Essen nicht auf mich warten.", Na toll, schonwieder einsam essen. Ich blieb wach. Ich wollte warten. Doch irgendwann kam es mir so vor, als würde Hideki nie wieder kommen. Mittlerweile war es 4.27 Uhr in einer und einer halben Stunde müsste Hideki eigentlich wieder aufstehen um zur Arbeit zu fahren. Was genau ab 5.38 Uhr passiert ist weiß ich nicht mehr, denn ich schlief ein. Um 9.30 Uhr piepste der Wecker. Ich wollte mich umdrehen um ihn auszuschalten, ich öffnete meine Augen... Da lag' Hideki, in meinem Bett. Hideki wachte auch auf. Wir starrten uns gegenseitig an. Wir standen auf, Hideki schaltete den Wecker aus. Ich deckte schonmal den Esstisch. Plötzlich lief' alles wieder wie früher, zum Glück. Ich bin nicht gerne allein. Aber noch schlimmer ist Einsamsein. Denn alleine ist man nur, wenn grade die Freunde keine Zeit haben. Doch eisam ist man, wenn man denkt jemanden zu haben, den es gibt, den es wiederrum nicht gibt. Zumindest gibt es den jenigen dann nur in der Traumwelt, und ich leb' nicht gerne in Fantasien. Ich hoffe, dass sich die Türe zwischen Hideki und mir nie wieder schließt. Denn es kribbelt, und es ist ein tolles Kribbeln. ♥
Review schreiben