Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wege der wahren Liebe

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Daniel "Dan" Kuso Julie Makimoto Runo Misaki Shun Kazami
22.10.2011
20.01.2012
33
55.838
 
Alle Kapitel
87 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
22.10.2011 363
 
Nachdem Yasha weggelaufen ist, ging sie sofort nach Hause, wo sie ihre Pflegeeltern anrief und fragte, ob sie wieder zu ihnen ziehen kann.
Natürlich stimmten sie zu.
So machte die Blonde sich daran ihre Sachen zusammenzupacken und schrieb nebenbei noch Abschiedsbriefe an ihre Freunde.
Als ihr Vater nachhause kam, sagte sie ihm, sie ginge wieder nach Amerika und er solle ihren Freunden die Briefe geben, weil sie keine Zeit mehr hatte, um sie ihnen zu bringen.
Nur einem brachte sie ihn nach Hause.
Sie schlich sich durch das offene Fenster in Shun´s leeres Zimmer, legte den Brief auf seinen Schreibtisch und entdeckte darauf etwas.
Es war das Geschenk, welches sie ihm gebracht und auf der Terrasse vergessen hatte.
Das Album war aufgeschlagen und auf dem Bild sah man, wie die beiden sich küssten.
Wieder stiegen ihr Tränen in die Augen und tropften auf den Abschiedsbrief.
Sie hörte, wie sich draußen Schritte näherten, verschwand deshalb schnell wieder aus dem Fenster und ging an den Flughafen.
Als Shun das Zimmer betrat bemerkte er sofort an dem Duft ihres Parfum, dass sie hier war.
Er ging zum Schreibtisch und strich mit Tränen in den Augen über das Bild.
Sein Blick fiel aus etwas daneben.
Er nahm mit Tränen befleckten Brief in die Hand und öffnete ihn

Shun,
Ich habe mich entschlossen, wieder nach Amerika zurückzugehen, weil ich es einfach nicht ausgehalten hätte, weiterhin in deiner Nähe zu sein. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie verletzt ich bin. Ich hoffe, dass du mit dieser Midori glücklich wirst, denn sonst wäre all mein Schmerz absolut umsonst. Ich will nicht, dass du versuchst dich in irgendeiner Weise mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich werde dir vermutlich nie wieder vertrauen können. Aber vielleicht kann ich dir irgendwann verzeihen…Vielleicht. Bis dahin, will ich absolut nichts von dir wissen, denn es würde mich nur noch mehr leiden lassen. Ich habe dich wirklich und aufrichtig geliebt, dass solltest du wissen.
Yasha
PS: Da du dein Versprechen nicht gehalten hast, werde ich meines auch nicht halten.


Darunter waren ein paar dunkelrote, getrocknete Blutflecken, die nun durch seine Tränen zu verlaufen drohten.
Er würde sie nicht mehr sehen, er hat sie verloren.




______________________________________________________________
Fortsetzung
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast