Geschichte: Fanfiction / Bücher / Anonymus / Gun Kid!

Gun Kid!

GeschichteAbenteuer / P18
21.10.2011
21.10.2011
1
937
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
21.10.2011 937
 
Kurze Zeit später, als Bourbon Kid und Dante, die Tapioca Bar verlassen hatten, kam auch schon ein Gast.
Na toll! Dachte Gun seufzend, jetzt wo niemand da ist, müsse er die Bar schmeißen. Das kotze ihn sichtlich an!
Der Fremde betrat den Drecksladen und schaute sich dabei unbeeindruckt um.
Gun der immer es sich hinter der Bar gemütlich gemacht hatte, stellte sich mit eiskaltem Blick, dem Fremden gegenüber. „Bist du Raucher?“
Der Fremde lehnte sich an die Bar und zock eine Augenbraue hoch. „ Muss ich das hier oder was?“
Gun kochte innerlich wegen der unhöflichen Art des Mannes, nicht das Gun höfflicher war, aber ihm gegenüber sollte man es besser sein. Gun drehte sich um, um einige halb saubere, Gläser in den Schrank zu stellen. Er nickte mit dem Rücken nun zugewendet dem Fremden Idioten zu. „Tust du es oder tust du es nicht? Stell hier keine Fragen, wenn du selbst auf eine keine vernünftige Antwort gegeben hast!“ Dann drehte er sich zu dem Fremden um. „hast du verstanden?“ Wie sein Vater verzog er keine Mine bei dem Anblick der mageren Gestallt, er wollte gefährlicher wirken, als seine Größe und sein Alter verrieten.
Ehr etwas unbeholfen aber noch immer ziehmlich großmäulig grinste der Fremde. „Mackier hier bloß nicht den Dicken kleiner. Gelgentlich greife ich zur Kippe. Dein Daddy das große Tier sollte dir anständig den Arsch versohlen.“
Zähne knirschend versuchte Gun einen ruhigen Ton zu behalten, obwohl er wusste, das der Fremde diese Bar niemals lebend verlassen wird! Aber Gun spielte viel zu gerne mit seinen Opfern.
„Ich makiere gleich diese Bar, mit deinem Blut, wenn deine Worte mir weiter hin nicht gefallen!“
Gun warf dem Typen eine Schachtel zu. „ Rauch oder raus! Und warum sollte mein Vater mich bestrafen? Er hat mich selber so erzogen!“
Grinsend zog der Fremde eine Kippe aus der Schachtelund zündete sie sich an. „Dann sollte man Ihn mit bestrafen. Aber genug dazu,“ … er nahm einen zug an der Kippe. .. „Mich interessiert die Geschichte über deinen Alten! Soll ja ein großer Mann sein, der in jeder Lage zu recht kommt.“
Mit leicht gerunzelter Stirn, sah Gun den Fremden an. Wer ist dieser Kerl und warum will er das wissen?!
Aber es reichte Gun. „Sag mal seh ich aus wie ein verdammtes Geschichtsbuch? Wenn er dich interessiert, dann verkleide dich als Frau und mach ihn an, verdammt nochmal!“
Langsam glitt die Hand des Fremden in seine Jacke unter der sich allem anschein nach eine Waffe befand, Gun machte sich bereit, blitzschnell hielt er den Lauf seines Colts auf die Stirn vom aufmüpfigem Fremden.
„Verrate mir mal, welche deine Lieblingsfarbe ist"
Überrascht hob der Fremde seine Arme nach oben und blickte Gun irritiert an.
„Was? Wieso will...."
Doch eine starke Hand auf der Schulter lies den Mann kurz erstarren.
Die Hand die sich feste um die Schulter des Mannes drückte gehörte zu Tyson.
Tyson Vittori, dem Sohn von Dante, er war groß und seine enge Kleidung lies jeden Muskel verstärkt abzeichnen. Im gegensatz zu Gun, war Ty schon erwachsen, und selten in der Nähe, er zog lieber sein eigenes Ding durch, oder noh besser, er zog lieber sein Schwanz durch einige Löcher! Er könnte als Zuhälter eine Menge Geld verdienen.
„ Du hast doch den kleinen gehört, oder nicht?"
Tys blick wanderte rüber zu Gun und warf ihm einen >Wie gehts dir< Blick zu.
Der Fremde befreite sich von dem Griff indem er seine Schulter weg zog, ohne ein Wort, stellte sich Tyson neben Gun und klopfte ihm grinsend auf die Schulter, bevor er sich an die Bar, mit dem Rücken den beiden zugewandt, setzte.
Gun verstand den Wink und fragte den Fremden erneut.
„Welche ist deine Lieblingsfarbe? Wenn sie mir gefällt dann darfst du Leben."
Laut auflachend hielt der Fremde sich den Bauch.
„Du bist ebend doch nur ein Kind welches spielen will. Blau!"
„Falsche Antwort! Mein ist Blutrot"
Gun sah den Fremden grinsend an bevor er ihn direkt in den Hals schoß und grinste als die Kugel durch den Hals des Fremden direkt weiter in die sich hinter ihm befindende Dartscheibe fliegt.
„Und jetzt kipp nach vorn.."
Er ging knurrend um die Theke rum zu dem bereits toten Fremden als dieser nach hinten kippte statt nach vorne.
„...ich hasse es wenn man nach hinten kippt"
Gun verpasste der Leiche noch einige Kugeln in die Stirn und fand gefallen daran das die Leiche ihn mit totenblick ansah. Er feuerte noch jeweils eine Kugel in die Augen des Fremden und betrachtete genau wie die Kugeln die Augen völlig wegfetzen.
Unberührt des Geschehens wischte er sich einige Blutspritzer aus seinem Gesicht und auch etwas Netzhaut bevor er sich zu Tyson umdrehte, der immer noch, nicht sonderlich beeindruckt, an der Bar saß.
„Ich bekomme einfach Komplexe, wenn man nicht macht , wie ich will!
Ty lachet schon beinahe, als der Kerl nach hinten umkippte weil er wusste, dass dies Gun noch weiter antreibt.
„Dann gebe ich dir mal nen kleinen Tipp. Einfach von hinten schießen, dann müsste er auch eher nach vorne kippen."
Kopschüttelnd deutete Ty mit dem langgestreckten Arm auf die Leiche und verdrehte seine Augen.
„Depp, dass du immer Kugeln verschwenden musst. Und wer wischt nun den Dreck weg? Mein Vater ist nicht da und eine Putzfrau...gibt es sowas?
Gelangweilt legte er seinen Kopf schief und betrachteet den zerstümmelten Körper entäuscht seufzend trank er einen Schluck aus einer Flasche,Tyson hätte am liebsten noch mehr gesehen, wie Gun mit ihm spielt, doch er wusste auch, wenn Gun kurzen Prozess machte, war seine Laune nicht die beste, also lies er es auf sich beruhen.