Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hetalia Gakuen

GeschichteHumor / P16 Slash
21.10.2011
30.03.2012
50
21.937
1
Alle Kapitel
79 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
21.10.2011 443
 
James-sensei stand vorne an der Tafel und hatte ein wenig Angst um sein Leben. Noch fühlten sich Yao und Ivan nicht angepisst. Aber das konnte ja noch kommen. Immerhin war das hier der Demokratie-Unterricht. Und die beiden meinten es nicht gut mit ihm.
„Also…“, begann er und bekam schon eine Papierkugel ab. Er wusste nicht, von wem sie kam, wahrscheinlich von Natalya. Eigentlich war James-sensei ganz froh, dass es nur eine Papierkugel war und kein Messer.
„Wir hatten letzte Stunde die Entwicklung der Demokratie begonnen. Wer war denn der erste Staat, der ein demokratischer Staat war?“, fragte James-sensei die Klasse. Ein Bombardement von Papierkügelchen traf Griechenland, der aus seinem Tiefschlaf erwachte und verschlafen versuchte, sich zu entschuldigen: „Äh, ich…“
„Genau!“, unterbrach James-sensei Griechenland, da er eine bessere Antwort wohl kaum erwarten durfte.
„Griechenland war der erste demokratische Staat. Genauer gesagt war es Athen. Ihr wisst ja aus dem Geschichtsunterricht sicherlich von den Stadtstaaten.“
Fragende Blicke.
„Und wie sah diese Demokratie aus?“, fragte er als nächstes.
„Laaaaaaaaaaaaaaaangweilig!“, warf Yao spontan ein und legte seine Füße auf den Tisch. Kanada meldete sich und sagte: „Alle frei geborenen Männer über 30 durften an der Volksversammlung teilnehmen. Auf der Volksversammlung beriet man über Anträge und stimmte über Gesetze ab. Jährlich wurde unter ihnen der Rat der 500 ausgelost. 50 Mitglieder dieses Rates bildeten die Regierung, die Rat der 50 genannt wurde.“
Dafür bekam er eine Gurkenscheibe ins Gesicht. Ja, Demokratie war wohl eines der unbeliebtesten Fächer überhaupt. Die meisten hier hatten in ihren Ländern zwar selbst eine Demokratie, aber kaum jemand schien sich so wirklich dafür zu interessieren. Feliciano malte irgendetwas, Norwegen las ein Buch, Arthur stickte und Francis versuchte, ihn aus dem Konzept zu bringen, Vash zählte sein Geld, Griechenland schlief und Alfred stopfte Hamburger in sich rein. Von Ivan, Yao und Natalya wusste er wenigstens, dass sie das Fach verabscheuten. James-sensei seufzte.
„Das ist richtig, danke, Matthew. Dann ging es weiter mit den Römern und danach, mit dem Zerfall des Römischen Reiches, gab es auch vorerst keine Demokratie mehr. Die nächste reine Demokratie hat sich wo entwickelt?“
Alfred sprang auf und rief mit vollem Mund: „Boi mür, dinn isch bün de Held!“
Belgien drehte sich um und warf ihm einen bösen Blick zu.
„Richtig, Alfred. Danach entwickelten sich in vielen europäischen Staaten Demokratien. Aber viele Staaten hatten auch damals schon und sogar heute noch konstitutionelle Monarchien…“
In diesem Moment warf Norwegen sein Buch nach ihm. Auch Japan warf ihm einen empörten Blick zu, wahrscheinlich hatte er gerade nichts zum Werfen.
„… oder eine sozialistische Staatsform.“
Jetzt bewarfen Natalya und Ivan ihn mit diversen Lebensmitteln, Lehrbüchern, Möbelstücken und mit Raivis.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast