Ein Tag für klein Maes

von -Yuaki-
GeschichteAllgemein / P6
Heymans Breda Jean Havoc Kain Fuery Riza Hawkeye Roy Mustang Vato Falman
04.10.2011
31.01.2012
3
4150
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Also hallo erstmal :D wie bereits gesagt ist das meine erste ff im Bereich Fullmetal Alchemist, aber ich hoffe trotzdem, dass sie euch gefallen wird. Ich kenne die deutschen Folgen von Fullmetal Alchemist noch nicht vollständig (hab sie leider bis jetz nur auf französisch gesehn :3) und bitte euch, liebe Leser die hoffentlich etwas bewanderter sind als ich, es mir zu schreiben, falls ich etwas falsch verstanden haben sollte :D Also jaa.. dann würde ich jetz einfach mal sagen, ich entlass euch mal ins 1. kapitel dass, wie bereits erwähnt, mehrere Jahre nach dem Sieg über Vater spielt, könnt bissl ooc sein, hoffe es stört nich ^^° .. also .. jaaa
petriheil xDD
_______________________________________________________

„Ich hasse diesen Papierkram!“, General Roy Mustang ließ seinen Kopf gelangweilt auf die Schreibtischplatte sinken und wurde nun komplett von den Papierstapeln vor ihm verdeckt. Kain Fury und Heymans Breda, genau wie Vato Falman und Jean Havoc, den Dr. Marcoh ebenfalls nach dem Kampf gegen Vater mit dem Stein der Weisen geheilt hatte, lachten kurz auf. Ein wütendes Schnauben seitens ihres Vorgesetzten brachte aber auch dieses Gelächter zum verstummen und alle wendeten sich wieder ihrer Arbeit zu. „General.. was genau müssen sie da eigentlich an Papieren bearbeiten?“, frage Falman schließlich, um die inzwischen entstandene Stille zu durchbrechen. Eine Antwort bekam er jedoch nicht, auch nicht nach einer Wiederholung seiner Frage. Nur noch gleichmäßiges, ruhiges Atmen war aus der Richtung des Schwarzhaarigen zu hören. „Er ist tatsächlich eingeschlafen“ bestätigte Breda die Vermutungen aller Anwesenden nach einem Blick hinter Mustangs Papierstapel. „Ja, seitdem sie nicht mehr hier ist, schläft er öfter mal ein ..“, warf nun auch Fury in den Raum worauf sich niemand mehr ein Lachen verkneifen konnte.

Von wem die Rede war? Riza Hawkeye. Oder besser gesagt, Riza Mustang. Seit fast schon vier Jahren waren die beiden nun glücklich verheiratet aber trotzdem noch verliebt wie am ersten Tag. Da Roy nun nach dem Kampf gegen Vater zum General aufgestiegen war, gab es für ihn keinen Grund mehr Riza seine Gefühle weiterhin zu verbergen. Er gestand ihr seine Liebe und sie ihm überglücklich auch ihre. Kurze Zeit später trat Hawkeye freiwillig aus dem Militär aus damit sie beide heiraten konnten und seit diesem Tag sind nun fast dreieinhalb Jahre vergangen, in denen die Blonde trotzdem immer mal wieder vorbei schaute um die Männer zu besuchen, oder um ihren Mann zur Arbeit zu „animieren“.

„Lassen Sie mich jetzt bitte da rein“ eine aufgebrachte Frauenstimme war außerhalb des Büros vor der Tür zu hören. Die vier Männer an ihren Schreibtischen sahen sich kurz an, bis Fury sich schließlich erhob und die Tür öffnete. „Was ist denn hier draußen los?“, fragte er an die neue Sekretärin, die erst seit ungefähr einer Woche dort arbeitet, gerichtet, welche ihn nun erleichtert ansah. „Ah gut, dass sie da sind Sergeant Fury.. könnten sie dieser Dame ..“ sie deutete auf eine blonde Frau die mit ihrem Hund an der Leine und einer mittelgroßen Tasche ungeduldig auf ein Ende der Diskussion wartete „ ..sagen, dass sie ohne Termin nicht im Büro des Generals stören darf?“. „Ah, Hallo Riza oder sollte ich sagen Ms. Mustang?“ der kleine Schwarzhaarige wandte sich frech grinsend an die lächelnde Blondine und danach wieder an seine vorige Gesprächspartnerin „Das ist schon okay. Diese Frau darf kommen wann immer sie möchte“. Mit einem erleichterten Lächeln trat Riza, gefolgt von ihrem Hund Black Hayate durch die Tür ins Büro ihres Mannes ein und ließ eine verdatterte Brünette zurück.

„A-aber sie .. ich .. hab doch nicht .. warum .. Fr. Mustang?“ stotterte die Sekretärin ungläubig vor sich hin, wandte sich schließlich doch wieder, wenn auch peinlich berührt, ihrer Arbeit zu.

„Hallo Leute“ begrüßte Riza die gesamte Truppe gut gelaunt, schmiss ihre Tasche an die Wand und wandte sich, nach erwiderter Begrüßung ihrer Ex-Kollegen, dem Schreibtisch ihres Mannes zu. Etliche Papierstapel versperrten den Blick auf den Schwarzhaarigen. Als sie Roy auf dem Tisch schlafen sah, hob sie ihre Hand und öffnete den Mund um ihn unsanft aus dem Reich der Träume zu ziehen, bevor sich ihre Meinung doch änderte. Mit einem sanften Lächeln auf den Lippen zog sie nun seine Jacke, die über der Stuhllehne hing über die Schultern des Schlafenden, strich ihm noch einmal kurz durch seine schwarzen Haare und setzte sich anschließen auf den, von Breda angebotenen Stuhl zu den vieren.

„Was ist los Riza? Heute keine unsanfte Begrüßung?“,  fragte Havoc grinsend und streichelte Black Hayate, der inzwischen zu ihm gerannt war. Dessen Besitzerin jedoch sah ihn nur kurz an, blickte dann noch einmal in Richtung ihres Mannes und fing dann lächelnd an zu sprechen „Nein .. er ist diese Nacht so oft aufgestanden, das bisschen Schlaf gönne ich ihm noch“. Man konnte das Fragezeichen, dass sich auf den Gesichtern der vier Männer bildete förmlich sehen. Als Antwort bekam sie aber nur ein Kopfschütteln und ein gemurmeltes „ist schon gut“.

„Au mein Rücken.. ich schlafe nie wieder auf diesem bescheuerten Schreibtisch ein.“ Roy Mustangs Stimme zog nun die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich. Als er sich erhob, bemerkte er die Jacke auf seinen Schultern und hing diese wieder über die Lehne seines Sessels, bevor er sich ausgiebig streckte. Nachdem sein Blick einmal durch den Raum geschweift war, blieb er letztendlich an seiner Frau hängen, die ihm nun liebevoll zulächelte und sich erhob.
Ein Kuss, ein gemurmeltes, müdes „Hallo Schatz“ bei der der Schwarzhaarige Riza fest an sich zog, war die Begrüßung die sie bekam.

Nachdem die beiden sich wieder voneinander gelöst hatten, musterte Mustang seine Frau neugierig „und, was verschafft mir die Ehre deines Besuchs? Langeweile, Spontanaktion oder eine Bitte?“.
Die Angesprochene kaute auf einmal nervös auf ihrer Unterlippe herum „Alsoooo … ich wollte euch .. oder besser gesagt dich wirklich um was bitten“ krampfhaft versuchte sie, die Bitte wegen der sie gekommen war, in Worte zu fassen „ich .. wollte dich fragen, ob du heute vielleicht... auf den Kleinen aufpassen kannst“ mit großen Hundeaugen, die Black Hayate durchaus Konkurrenz machen konnten, blickte sie ihren Mann flehend an.

Ja, kurze Zeit, nachdem die beiden geheiratet hatte, ging es Riza manchmal gesundheitlich nicht so gut. Sie übergab sich und Schwindel, sowie gelegentliche Stimmungsschwankungen machten die beiden dann doch ein wenig stutzig. Nach einem Besuch beim Arzt hielten die beiden schließlich ein Ultraschallbild mit einem kleinen Lebewesen darauf in den Händen. Riza war schwanger und überglücklich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Wohnungssuche – sie brauchten ja jetzt eine größere – und anderen Kleinigkeiten, hatten die beiden doch noch alles in den Griff bekommen und sogar einen Namen für den kleinen Kerl hatten sie schon. Maes sollte er heißen. Für Roy war es sehr wichtig und auch Riza war zufrieden mit diesem Vorschlag. Und nun war er schon drei Jahre alt, konnte laufen, schreien und sogar schon ein wenig reden – wenn auch in seiner eigenen Sprache xD – und stellte so das Leben der beiden und natürlich auch das von Black Hayate total auf den Kopf.

„Was? Du willst das ich heute, hier im Büro .. neben meinem ganzen Papierkram ..“, er deutete demonstrativ auf die Stapel auf seinem Schreibtisch „.. noch auf Maes aufpasse?“ „Biiiiiiiittee .. ich will heute das Wohnzimmer streichen und Black Hayate läuft mir schon die ganze Zeit zwischen den Füßen rum“. Rostbraune Augen trafen auf Schwarze. Flehend sah sie ihren Mann nun an, der sich schließlich mit einem Seufzer ergab „Na gut .. ich habe nichts dagegen, aber wie sieht´s bei euch aus?“ er sah zu seinen Untergebenen, die die Diskussion bis jetzt belustigt mitverfolgt hatten. Einstimmiges Nicken. „Wir haben auch nichts dagegen, dann lernen wir den kleinen Mr. Mustang mal kennen“ grinste Falman. Stimmt, dass hatte Roy ja ganz vergessen. Seine Männer hatten Maes ja bis jetzt noch fast nie gesehen, nur als er noch sehr klein war einmal. Sonst vermeidete Riza es immer, den Kleinen bei den Besuchen beim Militär mit „herum zu schleppen“. Deswegen ging sie immer dann - mit einem Babyfon in der Handtasche - wenn Maes seinen, für gewöhnlich sehr festen, Mittagsschlaf hielt.

„Oh dankeschön“ sprach sie nun erleichtert und umarmte Roy noch einmal „ich habe alle Sachen die er braucht in der Tasche da drinnen“ mit dem Daumen deutete sie auf eine graue Tasche, die an der Wand lehnte „Vorhin hab ich Major Armstrong getroffen, der wollte unbedingt noch einmal eine Runde mit ihm herumgehen .. ich suche die beiden schnell und schick dir Maes dann her“ lächelnd verschwand sie aus der Tür, während der Schwarzhaarige an Havocs Schreibtisch lehnte und sich mit einer Hand übers Gesicht fuhr. „Das kann ja noch was werden“ murmelte er vor sich hin und just in diesem Moment waren im Gang kleine Schrittchen und Kindergelächter zu hören, welches sich der Tür näherte.
_______________________________________________________

Sooo .. fertig mit dem ersten Kapi *zufrieden grins*
ich hoff natürlich wirklich, wirklich,wirklich .. dass es euch gefallen hat und ihr diese kleine Mini-ff noch weiter verfolgen werdet.
also bis zum nächsten mal hoffentlich, wie gesagt, falls ich etwas falsch verstanden haben sollte -> sagt es mir xD
*fetten Teller mit Kekse hinstell* und BITTE, BITTE, BITTE hinterlasst mir ein paar REVIEWS wie´s euch gefallen hat und ob ihr mehr lesen wollt ^^
see you next time
-yuaki-
Review schreiben