Eden's neues Leben

GeschichteRomanze / P16
Craig Hunt Eden Capwell
30.09.2011
30.09.2011
1
1.290
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
30.09.2011 1.290
 
Also Eden und Cruz-Fans sollten hier aufhören. Sorry.

Also das ist eine Geschichte über Eden und Craig.

Gefährlich und sexy

Eden warf einen letzten Blick durch das Fenster. Es war hart für sie, ihre Familie zurückzulassen. Dabei dachte sie vor allem an Cruz, Adriana und Chip. Würde es nur sie vier geben, Eden war sicher, dass man eine Lösung finden konnte.

Aber so war es nicht. Sophia und CC würden sich immer in ihr Leben einmischen.

Einen Neuanfang würde es hier in Santa Barbara nicht geben. Nicht für sie.

Sie atmete tief durch und machte sich auf den Weg. Endlich würde sie ein Leben führen wie sie es sich in ihrer Phantasie immer gewünscht hatte.

X

x

Craig Hunt saß in seiner Zelle und machte wie immer nichts. Oder besser, er dachte darüber nach wann sein Leben so aus dem Ruder gelaufen war.

Warum hatte er sich eigentlich in Kelly Capwell verlieben müssen ? Irgendwie war er immer der Looser, oder.

Aber er hatte auch schöne Zeiten in Santa Barbara gehabt. Die Zusammenarbeit mit CC zum Beispiel war wirklich angenehm gewesen. Er selbst hatte sich vorgemacht, dass es dabei um mehr gegangen war. Er hatte CC benutzt und dieser ihn.

Craig trug ihm nichts nach.

Plötzlich öffnete sich die Tür seiner Zelle.

„Hunt. Besuch."

Sein Bewacher war genauso überrascht wie er. Normalerweise bekam er nie Besuch.

„Eine Blondine. Ich wußte gar nicht, dass Du solche Klassefrauen kennst."

„Ehrlich? Na, dann will ich sie mal nicht warten lassen."

Als sich die Tür zum Besuchersaal öffnete und Craig eine blonde Frau auf dem Stuhl sitzen sah, blieb ihm fast das Herz stehen.

Verdammt, was machte denn Eden Capwell hier ? War sie nicht spurlos verschwunden ?

„Hallo ..."

Bevor er ihren Namen sagen konnte, sprach sie dazwischen.

„Darling. Es ist lange her."

Sie beugte sich zu ihm und gab ihm einen Kuss.

Normalerweise lies sich Craig so etwas natürlich nicht entgehen. Aber leider würde die Wache einschreiten, also beließ er es dabei.

„Hey Babe."

Eden lächelte ihn an und setzte sich an den Tisch.

„Wie ich sehe, hast Du dich nicht geändert. Das freut mich."

„Du kennst mich doch. So ein bisschen Gefängnis erschüttert mich nicht."

Eden musterte ihn genauer. Er hatte sich wirklich nicht so sehr verändert. Sie erinnerte sich noch genau daran wie gut sie zusammengearbeitet hatten, als es um Kelly ging.

Schon damals fand sie ihn attraktiv und nur weil sie verheiratet war, übersah sie ja keine anderen Männer.

Craig war neugierig was Eden von ihm wollte.

„Ich habe lange nichts aus Santa Barbara gehört. Alles beim Alten?"

„Direkt wie immer. Ich lebe nicht mehr dort und genauer gesagt, Du bist der einzige Mensch aus der Vergangenheit dem ich seit langem begegnet bin. Und ich hoffe, dass es dabei bleibt."

Craig nickte. Wenn er etwas verstand, dass das man seine Vergangenheit hinter sich lassen wollte.

„Ich würde ja sagen, was kann ich für Dich tun. Aber wie Du siehst ….."

Er breitete seine Arme aus und wies aus die Gitter an den Fenstern hin.

„Oh, ich kann Dir sicher helfen."

„Hier rauszukommen?"

Sie nickte.

Wow, das war ja … Aber halt, da war sicher ein Haken.

Bevor er das aussprechen konnte, war Eden aufgestanden und zu der Wache gegangen.

Sie flüsterte ihm etwas zu und er nickte.

„15 Minuten."

Eden nickte und drehte sich zu Craig um.

„Er überprüft seinen neuen Kontostand."

„Also Eden, was willst du von mir."

Vor allem wollte sie die 15 Minuten nicht einfach so ungenutzt verstreichen lassen.

Sie ging auf ihn zu und blieb ganz nah vor ihm stehen.

„Wir waren doch ein gutes Team. Damals."

Craig nickte.

„Und vielleicht könnten wir das auf eine andere Ebene bringen. Privater, intimer."

Sie strich ihm über den Brustkorbs und öffnete die oberen Knöpfe seines Hemdes.

„Was denkst du?"

Craigs Atem wurde schneller.

„Das hört sich gut an."

Er nahm ihre Hand und führte sie an seinen Mund. Zuerst dachte Eden, dass er sie küssen wollte, aber dann überraschte er sie als er an einem ihrer Finger lutschte.

Obwohl eigentlich war es nicht überraschend, denn er hatte sicher lange keinen Sex gehabt. Genau wie sie. Und Sex war Teil ihres Plans, also warum abwarten.

Während dessen wanderte Craigs Hand an ihrem Körper entlang.

Verdammt, sie war wirklich sexy und er hätte keine Probleme sie sofort zu nehmen. Hier auf dem Tisch, oh Mann, das wäre einfach wundervoll.

Er fackelte nicht lange. Die 15 Minuten waren schnell genug um. Ohne große Gegenwehr hatte er Eden auf den Tisch gesetzt.

„Schieb Deinen Rock hoch, bitte."

Sie kam seinem Wunsch sofort nach und als er sich hinkniete sah er ihr schwarzes Höschen.

„Darf ich?", fragte er und als Eden nickte, fuhr er mit seiner Hand zwischen ihre Beine und streichelte sie.

Seidenunterwäsche – traumhaft.

Eden schloss ihre Augen und gab sich ganz dem Gefühl hin, dass er in ihr auslöste.

„Du bist echt heiß, Süße."

Craig vergaß mit wen er da sprach. Und Eden – niemand hatte so mit ihr gesprochen, genoss es.

„Ich würde Dich sofort vögeln, aber die Zeit reicht einfach nicht."

Trotzdem fuhr er mit der Hand in ihre Höschen und begann sie zu reiben.

Eden stöhnte auf.

„Mach weiter. Bitte, wir haben noch ein paar Minuten."

Craig lies sich nicht lange bitten.

„Aber Du schuldest mir etwas."

Er nahm seine Hand weg und schaute sie an.

„Ja, ja."

Sie rutschte auf den Stuhl hin und her.

Er hatte Erbarmen und machte da weiter, wo er aufgehört hatte.

„Komm her."

Er beugte sie zu Eden und begann sie zu küssen. Hungrig bewegte sich seine Zunge in ihrem Mund und seine Finger in ihrer Pussy.

Eden war lange nicht so erregt und sie spürte, dass Craig sie zum Orgasmus bringen konnte. Oh ja, sie wollte es unbedingt.

Craig musste sie festhalten als sie eine neue Welle der Erregung erfasste.

„Süße, komm. Du bist soweit. Lass Dich gehen."

Sie stöhnte laut auf.

„Oh ja. Ja."

Sekundenlang herrschte Stille im Besucherraum. Man hörte nur den schweren Atem der beiden.

Craig nahm seine Hand weg. Sie war feucht und roch nach Eden. Er wünschte, dass er mehr mit ihr machen könnte, aber die Wache würde bald wieder kommen und er wußte noch immer nicht was Eden eigentlich von ihm wollte. Außer Sex, fügte er in Gedanken zu.

X

x

Eden konnte gerade noch ihren Rock herunterziehen und sich hinsetzen, da kam die Wache zurück.

Er lächelte zufrieden, anscheinend war die Bezahlung gut.

Trotzdem schaute er auf die Uhr.

Eden war inzwischen zu Atem gekommen.

„Also, ich habe mich umgehört. Es war damals eine Verurteilung ohne Jury. CC wollte es schnell durchpeitschen. Aber das könnte Dir jetzt nutzen."

Craig sprach dazwischen.

„Ich verstehe nicht warum Du mir hilfst. Ich habe immerhin Deine Schwester bedroht."

„Ich weiß, aber ich habe auch viele Dinge gemacht, für die ich im Gefängnis sitzen müsste."

„Oh, wir könnten uns eine Zelle teilen."

Eden wurde rot.

„Ein verlockender Gedanke, oder? Ich wüsste einiges was ich mit Dir machen würde. Aber ich will mir keine Hoffnungen machen."

„Ich verstehe."

Eden stand auf.

„Wenn wir uns wiedersehen, dann kann ich Dir sagen, was aus Dir wird."

Craig wollte Edens Gegenwart so lange wie möglich auskosten, aber die Wache schaute schon wieder auf die Uhr.

Also stand auch er auf und ging gemeinsam mit ihr zur Tür.

Dort angekommen, konnte er nicht widerstehen.

Er gab ihr einen Klaps auf den Hintern.

„Also bis dann, Babe."

Eden lachte auf. Craig war schon etwas Spezielles.

Ohne sich nochmals umzusehen, verlies sie den Besucherraum.

Sie freute sich schon auf das nächste Mal.