Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

120er-Projekt: Smallville

KurzgeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
28.09.2011
22.09.2013
121
52.513
6
Alle Kapitel
624 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
28.09.2011 728
 
„Ich dachte, du wärst so gut bei Puzzles?“

„Ja… aber bei einem mit 5000 Teilen, dauert es eben seine Zeit, bis es fertig ist.“

„Trotzdem, du bist jetzt seit einer Woche an diesem Puzzle. Solltest du da nicht ein bisschen… weiter sein?“

„Weisst du Clark, wenn du was zu motzen hast, dann mach es doch selbst“, meinte Pete sauer zu seinem besten Freund.

„Aber nicht doch“, winkte Clark ab. „Du hast ganz am Anfang gesagt, dass ich dir nicht helfen dürfe. Also bitte, jetzt musst du selbst schauen, wo du bleibst.“

„Würdest du mir denn helfen, wenn ich dir es am Anfang nicht verboten hätte?“, fragte Pete vorsichtig nach. Denn er wusste, dass sein Freund mit seiner Supergeschwindigkeit im Nu fertig wäre mit dem Teil.

„Ja, ich denke schon. Aber eben, du hast es mir verboten. Wie hast du so schön gesagt ‚Egal was ich auch sage, du wirst mir nicht helfen. Denn ich will Lana und Chloe beweisen, dass ich das auch ohne Hilfe schaffe‘ und als du das gesagt hast, hast du es auch genau so gemeint.“

Frustriert lies Pete seinen Blick über seinen Freund zu dem Puzzle schweifen. „Trotzdem, ich könnte echt Hilfe gebrauchen.“

„Ja, so weit waren wir schon“, kam es lakonisch zurück.

„Bist du nur hier, um mir eins reinzuwürgen?“

„Nein, nicht nur deswegen. Das ist lediglich ein netter Nebeneffekt…“

„Ha ha! Sehr witzig.“

„…hauptsächlich bin ich hier, um dir deine Schulbücher zu bringen.“

„Bitte?“

„Na die Schulbücher, welche du heute vergessen hast, weil du in einem Höllentempo nach Hause rennen musstest. Wohl, um an diesem Puzzle weiter zu machen.“

„Oh… diese Schulbücher. Stimmt, jetzt wo du es sagst, die habe ich echt vergessen.“

„Vergiss aber nicht, dass wir auf morgen Hausaufgaben haben. Und zwar nicht gerade wenig.“

„Scheisse! Das schaffe ich doch im Leben nicht mehr. Clark…?“

„Ja?“

„Könntest du mir bitte helfen?“

„Wobei denn genau? Bei den Hausaufgaben oder beim Puzzle?“

„Ähm… beim Puzzle? Bitte?“

Clark schüttelte amüsiert den Kopf. „Warum nur ist dir das so wichtig? Chloe und Lana wissen doch selbst, wie schwer das ist. Die werden dich schon nicht ewig damit aufziehen, wenn du es nicht schaffst.“

„Aber ich habe ihnen doch gesagt, dass… na ja…“

„…das Mädchen es nicht halb so schnell fertig bringen, ein Puzzle zu machen, wie Jungs“, beende Clark den Satz. „Ja, ich weiss. Und ich erinnere mich auch noch, wie Chloe und Lana erbost von dir gefordert haben, dass du das unter Beweis stellst. Aber ich verstehe nach wie vor nicht, weshalb du mit ihnen abgemacht hast, dass sie dir ein Puzzle aussuchen dürfen, welches du zusammensetzen musst. Denn dir hätte doch klar sein müssen, das sie für diese Aufgabe ein wirklich schweres Puzzle heraus suchen würden.“

„Ja… ich weiss… aber irgendwie habe ich in dem Augenblick…“

„…nicht nachgedacht. Okay, habe verstanden. Und ich werde dir auch helfen…“

„Ja? Super! Du bist echt der beste Freund, den man haben kann.“

„…unter der Bedingung, dass du Chloe und Lana sagst, dass ich dir geholfen habe. Und entschuldigen müsstest du dich auch noch bei den beiden.“

„Entschuldigen? Muss das sein?“, fragte Pete nun schon fast ein bisschen weinerlich nach.

„Ja“, sagte Clark dazu klipp und klar. „Denn du hast Mist verzapft, also wirst du diesen Mist auch wieder gerade rücken. Und nett wäre es ja dann auch, wenn du ihnen das fertige Puzzle schenken würdest.“

„Meinst du, das gefällt ihnen?“, kam es skeptisch von Pete.

„Natürlich… immerhin haben sie es ausgesucht.“

„Aber da ist… so viel Wasser drauf.“

„Na welch ein Wunder. Und ich habe mich schon gefragt, weshalb auf der Schachtel ‚Leben im Korallengriff‘ steht“, kam es nun spöttisch von Clark.

„Du weisst, was ich meine.“

„Ja, ich denke schon. Aber es sieht doch ganz hübsch aus, mit den farbigen Korallen, den Fischen und den Meeresschildkröten.“

„Okay, dann machen wir es so. Wir schenken es den Mädchen!“, kam es nun begeistert von Pete.

„Ja, ja… und nun setzt dich an deine Hausaufgaben“, kam es schon fast Oberlehrerhaft von Clark.

Und so wurde es dann auch gemacht. Wobei es schon fast zu einem Streit darum kam, wer denn nun das Puzzle behalten darf. Denn entgegen des erstens Anscheins, gefiel das fertige Puzzle Pete doch so gut, dass er es am liebsten behalten hätte. Aber zum Glück hatte Clark nichts dagegen, für jeden der drei Streithähnen ein Puzzle zusammen zu setzen. Supergeschwindigkeit sei Dank.


ENDE
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast