undesired welcome

von Beatle
GeschichteAllgemein / P16
Darren Shan Larten Crepsley Steve "Leopard" Leonard
25.09.2011
20.01.2012
18
24.990
 
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
25.09.2011 362
 
~~~~~~~~~~~~~~~

Nun…
es sind schon einige Jahre vergangen, seitdem ich zusammen mit Darren Mr.Crepsley verlassen hatte.
Als ich mich ihnen anschloss, beschloss Darren, sich von Mr.Crepsley zu trennen. Ich kam mit ihm.
Seitdem zogen wir von Ort zu Ort, wie herumirrende Gestalten. 
Ich wusste schon, dass sie Vampire waren, jedoch wollte ich so was nicht sein.
Niemals würde ich Menschenblut trinken, deshalb bestand ich darauf, kein Vampir zu sein, auch wenn Darren das als Nachteil sah.

Doch Darren war ungesprächig geworden und so langweilte ich mich auf unseren Reisen häufig.
Oft beobachtete ich das Stadtleben, dazu ging ich meistens am Tag, während Darren dann ja nicht raus konnte.
Mr.Crepsley hatte Darren damals zum vollen Vampir gemacht, Darren bestand darauf, dass ich später ein Halbvampir werden sollte, so wie er es einmal war.
Ich liebte es, mir die Städte anzusehen und das rege Treiben am Morgen interessierte mich sehr.
Eine Menge Leute gingen Ein und Aus, schleppten Tüten und Taschen mit sich, trafen andere Leute, gingen in Häuser; ein Menschenleben eben.
„Ich hätte auch gern so ein Leben gehabt“ dachte ich traurig „Aber seit meinem 4. Lebensjahr verschwanden meine Eltern und ließen mich einfach sitzen. Dann tauchte Mr.Crepsley auf, er rettete mich, ich lebte nicht lange bei ihm und Darren, da Darren sich hinterher von Mr.Crepsley trennte, und ich war gezwungen, mitzukommen.
„Ich persönlich mag Crepsley mehr, obwohl ich mich nur schwach an ihn erinnern kann. Früher hatte ich Angst vor ihm, doch der Gedanke, dass er mich rettete macht ihn freundlich.
Mittlerweile bin ich schon 13 Jahre alt.“ dachte ich nach, während ich mir mit meinen Händen durch die langen roten Haare fuhr.
„Ray! Komm mal her!“ rief mich die Stimme von Darren.
Ich rannte schnell durch die Tür von dem Hotel, wo wir uns im Moment niederließen.
Dann sprintete ich die Treppen hoch und ehe ich oben war keuchte ich wie verrückt.
„Was ist denn?“ keuchte ich laut atmend.
„Du solltest reinkommen, ich muss etwas mit dir besprechen“ antworteten Darren ungewöhnlich leise.
Ich ging langsam durch die Tür und setzte mich auf einen Stuhl, als ich plötzlich einen dunklen Schatten an dem Fenster vorbeihuschen sah.
Review schreiben