Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

World of Warcraft - mal ganz menschlich

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteAllgemein / P16 / Gen
20.09.2011
29.10.2011
3
1.267
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
20.09.2011 338
 
"Ist das dein ernst?!" fragte ich als ich Vitus ansah, während er einen weiteren Haufen Fleisch in sich hinein stopfte. Etwas angewidert wich ich zurück als er mir mit vollem Mund antwortete: "Was denn?", fragte er, allerdings ohne eine ernste Antwort zu erwarten. Ich schüttelte nur unverständlich den Kopf und nahm einen Schluck von meinem süßen Nektar.

Ich konnte es natürlich verstehen, dass er so hungrig war. Immerhin waren wir in den letzten Tagen in der Kriegshymnenschlucht auf der Jagd nach Kämpfern der Allianz. Auch wenn ich mir Schöneres vorstellen konnte, als mit Blut bespritzt zu werden und Vitus ständig hinterher zu rennen und ihn zu heilen, weil er sich ohne Rücksicht auf Verluste mit Vergnügen in jede Gruppe von Allianzern schmeißt, genoss ich doch den Anblick wenn mein Lieblingsork in seiner Lieblingsbeschäftigung voll aufblüht.

Bei dem Gedanken an das Funkeln in seinen Augen wenn er dem nächst besten Baumschmuser den Kopf abhackte, huschte ein Lächeln über meine Lippen und ich sah ihn liebevoll an. Mittlerweile hatte ich mich schon an seine Essgewohnheiten gewöhnt, immerhin kannte ich ihn nicht anders. Außerdem mussten seine Muskeln ja auch von irgendwo herkommen.

Mit einem Rumms ließ sich Vitus gegen den Stuhl fallen und legte eine Hand auf seinen Bauch. "Ich bin voll!", stieß er voller Erschöpfung aus und ich lächelte erneut. "Meinst du nicht ein kleines Krebsküchlein passt noch rein mein Schatz?", fragte ich. Vitus hob beide Augenbrauen und ich sah wie er innerlich mit sich kämpfte. Ich schob ihm den Teller mit dem letzten Krebsküchlein rüber und sah ihn herausfordernd an. "Hmpf!" brummte er und schlang auch noch den letzten Happen runter. Zufrieden lächelte ich und schlug die Beine übereinander.

"Jetzt lass uns aber auf unser Zimmer gehen, ich hab nämlich noch ein Geschenk für dich!" meinte der Grünhäutige energisch. Überrascht stand ich auf, sah zu wie er etwas Gold inklusive Trinkgeld auf dem Tisch hinterließ und folgte ihm dann die Treppe hinauf zu unserem Zimmer.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast