Don't hate me for failing

von Billini
GeschichteDrama, Romanze / P18
08.09.2011
29.03.2012
45
138512
5
Dieses Kapitel
12 Reviews
 
 
 
Er steht vor ihr, seine braunen Augen, die so warm und leidenschaftlich blicken können, trüb und all ihrer Hoffnung beraubt. Sie hat ihn so oft verletzt. Immer wieder hat sie ihm gesagt, dass es falsch ist, was er getan hat. Sie hat ihn gefordert und gereizt und geformt. Weil sie ihn wollte. Weil sie glaubte – nein, weil sie wusste – dass es falsch war, was er tat. Und am Ende hat sie gewonnen. Nach dieser letzten, ultimativen Tat, die sie nicht so schockiert hat, wie sie sie hätte schockieren sollen, hat er sich ihr endlich gebeugt, ihr recht gegeben und dann an ihrer Seite gegen seine eigenen Leute gekämpft.

„Du hast immer versucht, mich vor mir selber zu retten“, sagt er, „doch ich war verflucht, bevor ich dir überhaupt begegnet bin. Vengeance wird immer in mir sein.“ Er presst die Lippen aufeinander und schüttelt leicht den Kopf. „Ich kann es nicht riskieren, mich wieder in ihm zu verlieren. Doch wenn ich sterbe, jetzt oder später, wird es vielleicht Justice und nicht Vengeance sein, der von meinem Körper aufsteigt.“ Langsam tritt er näher. Sie spürt die Wärme seines Körpers und riecht seinen Duft, der ihr so vertraut und in den letzten Jahren in Fleisch und Blut übergegangen ist. „Ich werde dich immer lieben“, sagt er leise, dreht dann den Kopf und küsst sie, so süß, wie er sie seit Monaten nicht mehr geküsst hat, so süß, wie er sie noch nie geküsst hat. Erst am nächsten Morgen, als er weg ist, begreift sie, dass es ein Abschiedskuss gewesen ist.

Sie haben immer gegeneinander gekämpft, von Anfang an. Selbst in ihren ruhigsten, intimsten Minuten haben sie nicht damit aufgehört. Als er sie verlässt, schreit und tobt und weint sie eine Nacht lang. Dann schwört sie sich, dass sie sich nicht davon wird brechen lassen. Nicht von ihm. Also macht sie weiter und lernt, ohne ihn zu leben.

Zumindest ist es das, was sie sich selber einredet.




_______________________________________________________________________

Und nun habe ich es doch getan und mich an Anders herangetraut, der für mich zu einem der komplexesten, tragischsten, wunderschönsten Charaktere der Dragon Age Welt zählt.

Diese Story ist Andauril gewidmet, die mich dazu inspiriert hat, die Rivalry-Romanze mit Anders auszuprobieren. Du hattest recht, es lohnt sich… auch wenn es mir manchmal das Herz zerreißt :-)
Review schreiben