Neuer Papa gesucht

von Anni83
GeschichteRomanze / P16
Primera Division
07.09.2011
29.06.2019
54
62881
19
Alle Kapitel
71 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Vielen Dank an SweetKittyCat, Lady-in-black und KatzenLay61 für die Reviews. So langsam steuern wir auf das Ende zu. Es kommen danach nur noch 3 Kapitel

_______________________________________________________________________________

Eine Woche später

Kelsey saß in ihrer fast schon leeren Wohnung und dachte noch einmal über die Gerichtsverhandlung nach, die für heute angesetzt war. Sie hatte Andrew angezeigt und so war heute die Gerichtsverhandlung wegen Kindesentführung gegen ihn. Es war erst acht Uhr am morgen doch sie konnte einfach nicht mehr schlafen. Shelby war bei Deryck und Avril und so hatte sie auch ein bisschen ihre Ruhe um noch einmal ihre Aussage durchzugehen.
Nur wenige Minuten später ging die Tür zur Küche auf und David kam noch ziemlich verschlafen herein.
Mit einem Lächeln kam er auf sie zu und legte seine Hände von hinten auf ihren noch ganz flachen Bauch.
„Hey Morgen“, flüsterte er leise und verteilte kleine Küsse in ihrem Nacken.
„Morgen“, erwiderte sie und lehnte sich zu ihm nach hinten um ihn richtig zu küssen.
„Was bist du denn heute schon so früh auf?“, wollte er wissen und strich sanft über ihren Bauch.
„Ich konnte einfach nicht mehr schlafen. Ich bin viel zu aufgeregt wegen der Gerichtsverhandlung heute und außerdem hat mir meine Morgenübelkeit zu schaffen gemacht. “ erwiderte sie mit einem Lächeln.
Gestern hatten sie in Totonto den letzten Arzttermin gehabt. In Spanien hatte sie auch schon eine gute Gynäkologin gefunden. Mit dem Baby war soweit alles in Ordnung doch sie würde erst aufatmet wenn die zwölf Wochen rum wären.
David lachte leise und küsste sie voller Liebe und Vertrauen.
„Dann muss ich wohl noch ein ernstes Wörtchen mit dem kleinen Wesen reden“, wisperte er leise.
„Und um den Gerichtstermin brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Shelby ist im Kindergarten und wird ihn nicht sehen. Und Deryck, Avril und ich sind bei dir und sind für dich da.“ fügte er noch hinzu und sie strich ganz sanft durch seine Haare.
In drei Tagen würde es für sie nach Barcelona gehen und die ersten Sachen von ihr waren auch schon in seinem neuen Haus in Barcelona. Shelby fand es ein bisschen schade das sie sich von ihren ganzen Freunden hier verabschieden musste, doch als Kelsey ihr sagte, das sie zu David nach Barcelona ziehen würden war dann alles wieder gut.
Manchmal hatte die Kanadierin auch das Gefühl als würde ihre Tochter jeden Tag mehr an David hängen. Die große Überraschung kannte sie aber noch nicht, die David für sie hatte. Er hatte sich schon wochenlang darüber Gedanken gemacht, ob er wirklich Shelby adoptieren wollte, doch je länger er darüber nachdachte, desto sicherer war er sich dass er das machen wollte. Kelsey wusste nur noch nichts davon.
„Ich weiß, dass ihr bei mir seit und ich bin euch auch sehr dankbar dafür, denn ohne euch würde ich das gar nicht durchstehen.“, sagte sie und stand dann vom Stuhl auf.
„Willst du einen Kaffee haben?“, fragte sie ihn und er nickte. Sie hatte sich das Kaffeetrinken schon abgewöhnt. Für ihr Kind würde sie alles tun und Kaffee war in der Schwangerschaft einfach nicht gut.
Also setzte sie sich wenige Minuten wieder neben ihn und reichte ihm eine Tasse mit Kaffee, während sie sich eine Tasse mit Tee gemacht hatte.
„Ist das denn in Ordnung für dich, wenn ich hier Kaffee trinke und du Tee?“, fragte er nach.
„Ja, das ist vollkommen in Ordnung für mich“, erwiderte sie und küsste ihn noch einmal.



Um ein Uhr Mittags saß Kelsey mit David, Deryck und Avril zusammen vor dem Gerichtssaal und wartete darauf das sie aufgerufen wurde. Sie zitterte am ganzen Körper und fuhr sich immer wieder mit der Hand durch die Haare.
David saß neben ihr und legte ihr einen Arm um die Schulter.
„Ganz ruhig carino. Er kann dir gar nichts antun. Denk daran“ wisperte er leise und sie legte einfach nur ihren Kopf an seiner Schulter ab. Beruhigend strich er ihr durch die Haare und gab ihr Küsse auf das Haar und die Stirn. Der Bauch von Avril wurde langsam rund und so wie sich Deryck um sie kümmerte, war sie sich sicher, dass er ein guter Vater werden würde.
20 Minuten später öffnete sich die Tür zum Gerichtssaal und eine junge Frau kam heraus.
„Mrs. Whibley?“, rief sie und Kelsey zuckte sofort erschrocken zusammen.
Noch einmal warf sie einen Blick zu ihrem Freund, ihren Bruder und dessen Freundin und diese nickten ihr nur ermutigend zu. Kelsey atmete tief durch, straffte ihre Schultern und stand dann von ihrem Stuhl auf.
„Ja“, erwiderte sie und ging auf die junge Frau zu.
Die anderen folgten ihr rein und suchten sich dann Plätze unter den Zuschauern. Als Kelsey sich mit ihrer Anwältin zusammen hinsetzte, warf sie einen kurzen Blick auf die andere Seite zu Andrew und sie sah ihn an als ob sie ihn gleich umbringen würde.
Die Richterin warf einen kurzen Blick in ihre Unterlagen und räusperte sich noch einmal.
„So. Der nächste Fall heute ist Whibley gegen McEwoy“, sagte sie dann und sah Kelsey fragend an.
„Mrs. Whibley. Sie werfen ihrem Exfreund und den Vater ihres Kindes vor, das sie ihre gemeinsame Tochter entführen wollte?“ fragte sie nach.
„Ja euer Ehren. Das ist richtig“ erwiderte sie mit fester Stimme.
Andrew schnaufte nur belustigt auf und schüttelte den Kopf. Die Richterin sah ihn mit erhobenen Augenbrauen an.
„Mr. McEwoy. Sie werden die Chance bekommen sich zu verteidigen. Wenn es soweit ist, werde ich es ihnen schon sagen“ ermahnte sie ihn.



Eine Stunde später war die Sache gegessen und die Richterin schlug mit ihrem Hammer auf den Tisch. Sogar die beiden Spanienfans waren da gewesen und hatten ausgesagt, wofür Kelsey ihnen sehr dankbar war.
„Hiermit verurteile ich Mr. Andrew McEwoy wegen Kindesentführung zu einer Gefängnisstrafe von 18 Monaten. Ihm wird es untersagt noch einmal einen Versuch zu unternehmen Kontakt zu seinem eigenen Kind aufzunehmen. Das alleinige Sorgerecht geht an Mrs. Kelsey Whibley. Hiermit ist die Gerichtsverhandlung geschlossen. Hat noch jemand etwas zu sagen?“ fragte sie nach.
David stand plötzlich auf und ging nach vorne an den Richtertisch.
„Ja Mr. Villa?“, fragte sie nach und lächelte ihn an.
„Euer Ehren. Ich würde gerne Shelby Whibley adoptieren“ sagte er mit fester Stimme.
Kelsey hatte das Gefühl als würde sie gleich von ihrem Stuhl herunterfallen, während sich Andrew lautstark zu Wort meldete, doch er wurde schon von zwei Polizisten aus dem Saal geführt.
Die Richterin nickte.
„Ich habe mir schon so etwas gedacht. Also … würden sie uns bitte noch einmal begleiten und einige Unterlagen unterschreiben? Dann ist da nichts gegen einzuwenden“ sagte sie zu ihm.
Kelsey wartete auf ihn draußen und als er fünf Minuten später wieder herauskam lief sie einfach auf ihn zu und legte ihre Arme um seinen Hals.
„Bist du dir wirklich sicher, dass du das machen möchtest?“, fragte sie.
„Es ist schon zu spät, carino. Ich habe schon alle Unterlagen unterschrieben und ich habe sie nun offiziell adoptiert“ erwiderte er und strich mit einem Daumen sanft über ihre Wange.
Kelsey wusste einfach nicht was sie dazu noch sagen sollte, also zog sie ihn einfach zu sich herunter und küsste ihn.
„Was hast du denn gedacht, was ich machen würde? Ich liebe dieses Kind als wäre es mein eigenes“ flüsterte er, nachdem sie sich wieder von ihm gelöst hatte.
Hand in Hand und Deryck und Avril neben sich, verließen sie das Gerichtsgebäude. Nun war wirklich alles in Ordnung und sie konnte eine richtige kleine Familie werden.
_________________________________________________________________________________
Review schreiben