Vul Kuolun und Nurara - Gesucht und Gefunden!

GeschichteAbenteuer / P16
20.08.2011
24.08.2011
5
4785
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Die Charaktere und Namen aus "Captain Future" sind geistiges Eigentum von Edmond Hamilton, aber die Story habe ich mir selbst ausgedacht.

Thema: Captain Future

Inhalt: Es geht um das Kennenlernen zwischen Nurara und Vul Kuolun, Curtis´Newtons Erzfeind. Hier soll genau beschrieben werden, wie die zwei sich kennen- und lieben gelernt haben. Und wie Nurara in die Abhängigkeit des Doktors geriet, den sie zwar über ales liebt, aber dem sie auch ziemlich hörig ist. Genauso könnte es sich zugetragen haben.

Charaktere: Captain Future, Vul Kuolun, Nurara, eventuell noch die Future-Crew: Grag, Prof. Simon und Otto u.a.



Kerusu: Marsianische Universität

DEM werde ich es zeigen, dachte die junge Nurara, als sie wieder einmal wie jeden Tag in die marsianische Universität der interplanetaren Wissenschaften kam, um sich erneut eine weitere langweilige Vorlesung anhören zu müssen. Nein, das war viel zu langweilig. So lernte man ja nie etwas Vernünftiges. Schon immer hatte sie sich für die Wissenschaften der alten Kerusu-Dynastie und die neuesten Errungenschaften interessiert, aber nicht für diese staubtrockene Theorie. Sie brannte darauf, dieses ganze Zeug auch mal in der Praxis anwenden zu können. Das Studieren hatte sie sich auch irgendwie anders vorgestellt. Da schlief man ja regelrecht ein. Da hatte sie ja zu Hause noch mehr gelernt als hier. Sie dachte, daß sie ihre Kenntnisse durch die Uni noch erweitern könnte, aber dem war nicht so. Eigentlich hätte sie heute keine Lust gehabt, hinzugehen, doch diesmal hatte sie einen Plan und davon ließ sie sich einfach nicht abbringen. Das letzte Uni-Jahr hätte sie sich wirklich schenken können, aber so erfuhr man zumindestens immer, was es Neues gab. Und genau das war für ihr derzeitiges Vorhaben sehr wichtig.

Nurara war eine sehr selbstbewußte, junge Frau und was sie sich in den Kopf setzte, zog sie auch durch.  Wenn sie sich etwas vornahm, gelang es ihr meistens auch. Außer in EINER Sache und das machte sie rasend. Ihre ganze Aufmerksamkeit galt eigentlich nur einer einzigen Person. Vul Kuolun. Er studierte genau wie sie an der marsianischen Universität und auch in seinen Adern floß das Blut vom Kerusu. Er würde es irgendwann einmal noch weit bringen, das spürte sie. Wenn er nur nicht immer so arrogant und herablassend anderen gegenüber wäre. Er war der Beste der ganzen Universität und keiner konnte ihm das Wasser reichen. Aber genauso benahm er sich auch. Und er war nicht nur sehr intelligent, sondern sah auch noch unverschämt gut dabei aus. Nurara bewunderte den angehenden, attraktiven Wissenschaftler schon seit längerer Zeit. Leider hatte er auch viele Neider, die ihm seinen Erfolg nicht gönnten. Er besaß wirklich sehr großes Talent und war für seine ständigen Alleingänge berühmt. Denn auch ihm war es in der Universität einfach zu langweilig und er hasste nichts mehr, als die trockene Theorie. Vul versuchte ständig, sein neu erworbenes Wissen auch praktisch anzuwenden und galt dadurch auch als ein wenig größenwahnsinnig. Aber er war auch trotzdem sehr ehrgeizig und versuchte, das Beste aus aus der Situation zu machen. Was Nurara doch sehr beeindruckte. Er war ein ziemlich ungehobelter Kerl, aber sie mochte das und es zog sie an. Und sie hatte ein Faible für solche Männer als für diese sonstigen Weicheier in der Uni. Im Grunde genommen waren sie beide aus demselben Holz geschnitzt, aber das wollte er einfach nicht wahrhaben. Er nahm die grünhaarige Studentin kaum wahr und schien sie so gut wie gar nicht zu bemerken. Meistens verfolgte er nur seine eigenen Ziele. Sie hätte alles darum gegeben, wenn sie einmal etwas mehr Aufmerksamkeit von ihm bekommen würde, doch waren das alles nur Wunschträume. Vul Kuolun blieb für Nurara unerreichbar. Es sei denn, sie würde ihn so beeindrucken, daß er auf sie aufmerksam werden mußte.

Dann eben anders, dachte sie und hatte sich etwas ganz Besonderes überlegt. Wenn das klappen würde, würde er noch vor ihr erzittern. Denn im Grunde genommen war Nurara genauso verschlagen wie Vul Kuolun. Sie konnte auch ein ganz schön fieses Biest sein. Sie saß mal wieder ziemlich in Vul Kuoluns Nähe. Allerdings wollte sie auch nicht zu aufdringlich sein, daher setzte sie sich nicht zu nah, aber doch so, daß sie ihn sehen konnte und bemerkte, daß er mal wieder ziemlich in seine Unterlagen vertieft war und immer wieder etwas notierte, was ihm einfiel. Was immer das auch war. Sie konnte nur raten, aber hatte einen Verdacht. So wie die Marsianerin ihn kannte, war es genau das, hinter dem sie auch her war. Nurara schlug ihren Block auf, auf  dem sie die wichtigsten Sachen der letzten Woche notiert hatte und las sie noch einmal eingehend durch.