Bloody Cherry Blossoms

von Kagome95
GeschichteAllgemein / P16
08.08.2011
02.10.2011
2
3328
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hi^^
Also die Idee für diese Geschichte bekam ich während ich den Manga von Cheeky Vampir las. Es spielt einige Zeit nach dem Ende vom diesen. Enjoy it!
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Jetzt ist es schon 50 Jahre her.
Nach dem ich ausgewachsen war stoppte ich plötzlich zu altern.
Ich musste mit ansehen wie Kenta-kun immer älter wurde. Ich konnte es nicht verhindern.
Ich entschied damals, nachdem er starb nach meinen verlorenen Erinnerungen zu suchen.
Im Moment wohne ich bei meiner Enkelin, die denkt ich wäre ihre Cousine.
Ihre Cousine Karin Maaka.
Nachdem ich meine Erinnerungen wiederbekam, etwa 7 Jahre nach Kenta-kuns Tod, musste ich meinen Familien Namen wieder zu Maaka umändern.
Und ich…schnief … ich werde auch nicht zurück gehen, denn das sie damals meine Erinnerungen gelöscht haben, muss heißen, das ich ihnen lästig war. Wähäää.
Stop ich bin jetzt über 60 Jahre alt (Auch wenn ich nicht so aussehe.)
Ich habe mir die Haare su wie Obaa-chan wachsen lassen.
Ich hatte nämlich festgestellt, das es einfacher ist mich bei anderen Vampiren als sie (Elda) auszugeben.
Ha ha ha.
Heute brauchte ich das nicht mehr.
Ich war um einiges stärker als sie und die meisten Vampiere fürchteten und verehrten mich.
Aber dazu später.
Jetzt erstmal zu meinem Anliegen.
Doch heute würde ich das Haus meine Enkelin, Miharu Usui, verlassen.
Ich muss, im Auftrag eines Vampirs ausgerechnet die Maakas besuchen.
Ich werde mich verstellen.
Die denken sicher nicht das ich es bin.
Allerdings haben sie sicher schon Storys über mich gehört… ´BIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEP`
Oh Gott ich muss los.
Schnell rannte ich los.
„Tschüss Miharu!“ rief ich noch winkend.
„Tschüss Karin-chan! Komm bald wieder!“
„Klar!!“
Nun freute ich mich das ich ihr scheinbar doch nicht so zur Last gefallen bin wie ich dachte.
Ich hielt mich bereits in der Nähe des Maaka Anwesens auf. Ich dachte noch darüber nach wie ich mein Anliegen vortragen sollte als ich in jemanden hineinstieß.
„Oh…verzeihung…“ stammelte ich.
Als ich auf sah, sah ich in goldene Augen.
OH oh….
„…Ren-nii-chan…?“
Ich sah das er mich leicht erstaunt ansah.
„Karin?“
Schnell wandte ich mein Gesicht ab.
Ich rannte los.
Schnell sprang ich auf das nächste Dach.
Allerdings, wie sollte es auch anders sein, wurde ich verfolgt.
„ Bleib SOFORT stehen!“, hörte ich ihn brüllen.
Ich keuchte nicht, obwohl ich früher wahrscheinlich niemals vor ihm hätte wegrennen können.
Aber obwohl, ich blieb stehen, da ich sowieso zu ihnen musste könnte ich das auch gleich tun.
Aber erstmal ganz vorsichtig und nicht heulen.
Ich bin erwachsen.
„Wer bist du?“, fragte er mich sauer.
Jetzt hatte ich aber Angst.
„Dreimal darfst du raten.“, antwortete ich ihm ausweichend. Ich sah dass er mich abschätzend musterte.
„Du siehst aus wie Obaa-chan. Aber ich kannte nur eine die so aussah. Und das war Karin, meine Schwester.“
Ich wurde leicht rot aber unterdrückte es sofort.
"Hallo Onii-chan. Wie geht es Anju?“
„Du bist nicht Karin. Das geht nicht. Die müsste alt und grau sein falls sie noch lebt.“
Ich seufzte.
„Hör zu. Ich habe meine Erinnerungen vor ca.40Jahren schon zurückbekommen. Da ich euch scheinbar lästig war bin ich nicht zurück bekommen. Ach ja, ich bin nun ein sehr, sehr starker Vampir. Stärker als Obaa-chan. Merk dir das. Ich rieche, höre und sehe tausendmal besser als ihr. Und ich trinke Blut. Ich kann trotzdem in die Sonne gehen ohne zu verbrennen. Aber warum, das geht dich nichts an. Ich bin heute hier um euch zu besuchen, und ein paar Nachforschungen in der Bibliothek von Papa und Mama anzustellen. Hat das alle deine Fragen fürs erste beantwortet?“, erklärte ich ihn während ich weiterhin stur meine Tränen zurückhielt.
Ren sah mich an.
Dan glühten seine Augen auf und er nahm mich in die Mangel.
„Auauauauauauauauauau…“, jammerte ich zuerst bevor ich ihn zu seiner Überraschung abwarf und ihn auf den Boden drückte.
„Erstens:“ fauchte er, „Lass mich los. Und zweitens warst du uns nie lästig. Es war zu deinem besten dich gehen zu lassen, klar? Drittens: Stärker wie Obaa-chan kannst du gar nicht sein, aber du könntest es später beweisen.“
„Fertig?“, fragte ich ihn scheinbar gelangweilt, und fügte noch hinzu:
„Also wenn es dir nichts ausmacht würde ich nun gerne zur Maaka Residenz gehen.“ Mürrisch, und ohne noch ein Wort zu sagen lief er voraus. Ich hatte absichtlich nicht nach Hause gesagt.
Es war schon lange nicht mehr meine Zuhause.
Lange, Lange… Oh da war mir doch tatsächlich ein Bodyguard von Hiro gefolgt.
Konnte er es den nicht lassen.
Seufz.
„Nii-chan warte!“
Er drehte sich um.
„Wozu?“
„Ich werde verfolgt.“
Er sah sich um.
„Ach? Paranoid oder was? Ich spüre nichts.“
„Baka. Hatsuko komm nun heraus. Sofort.“
„Sehr wohl Karin-sama.“
Er kam heraus und kniete vor mir nieder.
Ich sah das mein Nii-chan nun etwas weniger desinteressiert wirkte als sonst.
„Was tust du hier, Hatsuko?“  
„Mein Herr befahl mir euch zu schützen. Ich griff vorher nur nicht ein weil dies euer Bruder ist.“
Ich seufzte mal wieder.
„Dann erlaube ich dir nun zu gehen.
Ich komme schon klar.
Und richte Hiro aus ich komme ihn mal Besuchen demnächst. Er soll sich auf etwas gefasst machen.“  
„Aber Herrin…“
„Kein aber Hatsuko, oder ich muss böse werden.“
Nun lachte ich.
Es war zu herrlich.
„Herrin, wenn ich euch nicht begleite wird der Herr furchtbar böse auf mich sein. Ich konnte ihn bereits davon abhalten, eine ganze Truppe hinter euch herzuschicken.“
Ich riss die Augen auf.
Spann der jetzt.
Als ob ich so schwach wäre.
Nun mischte sich auch noch Nii-chan ein.
„Karin. Wer ist das. Und er spricht doch wohl nicht von dem Hiro.“
Ich wurde wieder leicht rot, was er jedoch nicht zu merken schien.
„Oh, er spricht schon von dem Hiro. Er denkt ständig er müsse mich beschützen lassen. Und dieser Vampir dort ist Hazuko. Ein… Freund von mir.“, antwortete ich zögerlich.
„Fein Hatsuko, aber ich werde erst darum bitten müssen, das du mit hereinkannst. Wenn wir dort fertig sind liefere ich dich persönlich wieder bei Hiro ab, ja“ , er strahlte und verneigte sich wieder.
Ich kicherte leicht.
Zu komisch, dass sich die meisten Vampire vor mir verneigen.
Ha, ha.
Nach weiteren 10 Sekunden kamen wir am Fuß der Barriere zu unserem Haus an.
„Hatsuko, gib mir deinen Mantel. Er nahm sich den Bodenlangen schwarzen Kapuzenmantel ab und reichte ihn mir.
Jetzt sah man auch seine rote lange Haarpracht die ihm glatt über die Schultern fiel, und die blauen Augen.
Ich dankte ihm und warf mir den Mantel um.
Die Kapuze zog ich mir tief ins Gesicht hinein.
Ich merkte das mein Brüderchen schon ungeduldig wurde.
„Heh, Karin, hör auf sich zu verkleiden und komm endlich.“
„Ja, ja Onii-chan. Hatsuko du wartest hier. In meinem Elternhaus passiert mir sicher nicht viel und ich werde morgen in der früh wieder abreisen.“
„Sehr wohl, Karin-sama!“, antwortete er sogleich respektvoll.
„Lass uns gehen, Onii-chan.“
„Hmph.“
Ich lächelte.
Diese antwort passte zu ihm.
Als wir am Haus ankamen wartete am Haus eine Art Empfangskomitee.
„Ren, wir spüren eine sehr starke Aura von dem Vampir, den du mitbrachtest.“, fing Henry sofort besorgt an.
Bevor Onii-chan antworten konnte ergriff ich das Wort.
„Erkennt ihr mich den nicht?“, fragte ich belustigt und warf den Mantel ab.
Ich sah das Papa mich anstarrte.
„Mama?“
Ich prustete.
„Hahahahahaha, sehr komisch Papa, aber ich muss dich enttäuschen, ich bin es nur. Karin.“
„Karin?“
„Yup.“
Ich sah das nun auch Mama und Anju nähertraten.
„Du, du kannst nicht Karin sein. Das ist UNMÖGLICH!“, fuhr Mama mich an.
Ich überlegte.
Dann grinste ich.
„Mama, ich bin nunmal Karin.
Warum kann euch meinetwegen Nii-chan erzählen.
Ihm habe ich die Grobfassung erzählt.
Ich bleibe nur bis morgen früh.
Wenn ihr näheres wissen wollt könnt ihr mich das auch später noch fragen.“
„Nee-chan…?“
„Ja, Anju?“
„Wie kommt es, das du noch so jung bist?“, fragte sie, obwohl es gar nicht wie ne´ Frage klang.
Ich seufzte.
„Fein. Habt ihr schon mal was von Chelsea gehört?“
Nun sprach mein Vater.
„Karin. Ich weiß das du es wirklich bist, aber was hat du mit der schwarzen Vampirin Chelsea zu tun?“
Ich lächelte scheinheilig.
„Na ich bin Chelsea.“

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Hats euch gefallen?
Ich würde mich übr Ratschläge, Kritik, Lob und ähnliches sehr freuen.^^