Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fortress

Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi / P18 / Gen
Julianna "Jules" Callaghan Lou "Lewis" Young Mike "Spike" Scarletti Sam Braddock
26.07.2011
09.04.2012
10
18.695
 
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
26.07.2011 650
 
Anmerkung/Widmung: Ich danke meinen Betalesern … und Tina Padalecki, dass sie mir mit Ideen hilft. Ach ja. Lewis Young konnte ich beim besten Willen nicht sterben lassen. Er gehört ins Team und da wird er auch (jedenfalls bei mir) bleiben! Des weiteren dürfte den Guckern der dritten (CN)-Staffel Leslie bekannt sein. Ich fand sie süß in der Serie und denke, dass sie mit Spike gut zusammen passen könnte. Außerdem ist die Story schon recht AU, da Spike hier schon länger eine Freundin hat und nicht single ist, wie in der Serie. Außerdem hat er zwei Schwestern und zwei Neffen, nicht nur eine Schwester und einen Neffen. Dominic Scarlatti ist zu Beginn der FF nicht krank. Vielleicht bringe ich das später ein, aber das weiß ich noch nicht.  Ansonsten hoffe ich, dass die FF gefällt und gelesen wird :)

Prolog

Es war viel los in der Notaufnahme. Gabriella Scarlatti fühlte sich ausgelaugt und hoffte, dass ihre Schicht bald zu Ende gehen würde. Doch bei ihrem Glück würde sie bestimmt länger arbeiten müssen.Ausgerechnet heute, wo sie den Tag ohnehin am liebsten im Bett verbringen wollte.
Schon beim Aufstehen hatten sich Kopfschmerzen angekündigt, die sich im Laufe des Tages zu einer handfesten Migräne verschlimmerten. Dazu kamen noch Übelkeit und Schweißausbrüche. Sie fühlte sich, als wäre sie mitten in der Menopause, doch mit ihren gerade mal 31 Jahren war das unmöglich. Aber da half alles Jammern nichts. Sie musste weiterarbeiten und sich um ihre meist schwerverletzten Patienten kümmern.
Als es gerade etwas ruhiger war, setzte sie sich einen Moment hin und nippte an ihren Kaffee, der in der letzten Stunde kalt geworden war. Während Sie sich gerade mit geschlossenen Augen die Schläfen massierte, öffnete sich plötzlich die Tür des Bereitschaftsraumes.
„Ella! Du wirst gleich in der Zwei gebraucht. Sie bringen einen Jungen, der sich den Fuß bei einem Werkunfall fast durchtrennt hat“, kündigte Elena, Isabellas Kollegin und beste Freundin an.
„Danke, Elena. Ich komme sofort.“
Ella verharrte noch einen Moment in dieser Position, stand dann auf und trat genau in dem Moment in die Notaufnahme, als der Junge gebracht wurde.
Die Verletzung sah ziemlich schlimm aus, Ella würde den armen Jungen wohl doch operieren müssen. Unfallchirurgin war kein Beruf für zartbesaitete Menschen.
Irgendwie ging der Tag doch noch ohne weitere Komplikationen vorbei und Ella konnte sich endlich fertig machen, um nach Hause zu ihrer Katze Tiger zu fahren.
„Sehen wir uns nachher?“, fragte Elena im Umkleideraum.
„Sei mir nicht böse, aber mir geht es heute gar nicht gut. Ich lege mich erst einmal in die Badewanne und gehe danach gleich ich ins Bett.“
„Okay, mach das. Wenn ich Glück habe, ist Lew schon zu Hause. Gute Besserung, Ella.“
„Danke. Wir sehen uns morgen und grüß Lewis ganz lieb von mir.“
Elena nickte und verließ den Umkleideraum.
Kurze Zeit später wurde die Tür wieder geöffnet.
„Hast du noch etwas vergessen, Elena?“
„Nein! Habe ich nicht“, hörte sie auf einmal eine Stimme, von der sie gehofft hatte, sie nie wieder hören zu müssen.
„An... Andrew. Wie bist du hier reingekommen?“
„Ach weißt du, das ist kein Kunststück. Bei dem Trubel hier in der Notaufnahme achtet keiner auf Menschen, denen nichts fehlt
„Und was willst du? Ich habe heute ehrlich gesagt keine Lust auf eine Auseinandersetzung.“
„Ich will mit dir reden.“
„Ich aber nicht mit dir. Und jetzt lass mich gehen. Ich will nach Hause.“
„Du bleibst erst einmal, wo du bist“, antwortet Andrew und sein Ton ließ keinen Widerspruch zu, so dass Ella sich wieder hinsetzte. Doch nach einer kurzer Weile stand sie wieder auf und ging in Richtung Tür.
„Bleib wo du bist!“
„Nein! Ich lasse mich von dir nicht mehr rumkommandieren! ....“
Von da an ging alles sehr schnell. Andrew zog eine Waffe, richtete sie gegen Ella und schoss ihr einmal in den Bauch. Dann ging er in aller Seelenruhe aus dem Umkleideraum und ließ seine Ex-Freundin blutend liegen.

[tbc...]
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast