Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Handbuch Fluch der Karibik (mit ersten Infos zu Charakteren aus Salazars Rache)

von Gundolf
GeschichteAllgemein / P12
Captain Jack Sparrow Elizabeth Swann Will Turner
26.06.2011
30.10.2017
86
168.295
8
Alle Kapitel
170 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
26.06.2011 2.277
 
Tia Dalma




Geschlecht: Weiblich
Beruf: Voodoo-Priesterin (als Tia Dalma selbst), Meeresgöttin (als Calypso)
Schiffe: Hai Peng, Black Pearl
Waffen: Zauberei, Leierkasten (zum Bombenträger umgebaut)
Status: Lebend (als Göttin)
Auftritte: Fluch der Karibik 2, Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt
Dargestellt von: Naomie Harris
Deutsch synchronisiert von: Vera Teltz

http://en.wikipedia.org/wiki/Tia_Dalma


Tia Dalma ist in Fluch der Karibik 2 eine neu eingeführte Figur, die in Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt zu einem der Hauptcharaktere wird. Im letzteren Film wird klar, dass sie die menschliche Form der Geliebten des Davy Jones ist, die Meeresgöttin Calypso. In beiden Filmen, in denen sie auftritt, wird sie von Naomie Harris dargestellt und in der deutschen Bearbeitung von Vera Teltz synchronisiert.


Geschichte des Charakters

Über Tia Dalmas Vergangenheit war vor der Veröffentlichung von Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt nicht viel bekannt, sieht man davon ab, dass sie eine Beziehung mit Jack Sparrow hatte, bevor der in Tortuga Hector Barbossa anheuerte. Jack hat erklärt, dass er sie kannte und dass sie zu jener Zeit unzertrennlich waren. Zu dieser Zeit hat sie ihn mit seinem seltsamen Kompass ausgestattet; ein geheimnisvolles Geschenk, das auf das zeigt, was sich der Inhaber am meisten wünscht.

In den Büchern um den jungen Sparrow wird Tia Dalma nachgesagt, sie habe ein junges Mädchen namens Constance in eine Katze verwandelt. Dort wird auch erklärt, dass Jack Sparrow sie seit seiner Kindheit kannte. Allerdings ist dazu anzumerken, dass die „Young Sparrow Books“ nicht von den Drehbuchautoren stammen und nicht als Kanon, d. h. dem Original dieser fiktionalen Welt entsprechend, angesehen werden.


Biografie

Fluch der Karibik 2 – (Die Truhe des Todes)

Tia Dalma ist eine Voodoo-Priesterin, die in einem dunklen und unheimlichen Sumpfgebiet lebt, dessen genaue Lage nicht erläutert wird. (Von der Landschaft her könnte Louisiana gemeint sein, vielleicht als Hommage an die Originaltour in Disneyland, die in Lafitte’s Landing, Louisiana, beginnt). Sie war es, die (laut Disney Adventures) Jack Sparrow sieben Jahre zuvor seinen berühmten Kompass gegen Gold gab.

In Fluch der Karibik 2 sucht Jack Sparrow Tia Dalmas Hilfe für Informationen über Davy Jones und seine Truhe des Toten Mannes. Er gibt ihr dafür Jack, den untoten Affen, dessen plötzliches gutes Benehmen in Tia Dalmas Hütte eine Vorahnung von Hector Barbossas Anwesenheit gibt, als Affe Jack sich auf den Stiefelspitzen einer im angrenzenden Raum liegenden, sonst nicht sichtbaren Person festklammert. Tia Dalma sagt auch Will Turners Bestimmung voraus, die sich im dritten Film verwirklicht, als sie ihm bescheinigt, er habe einen „Hauch von Schicksal“ an sich.

Später bietet sie Zuflucht und Trost für die überlebende Crew der Black Pearl, nachdem der Kraken das Schiff zerstört hat und dessen Captain gefressen hat. Es ist Tia Dalma, die vorschlägt, ans Ende der Welt zu segeln, um Jack zu retten; sie stellt auch den auferweckten Captain Barbossa zum Erstaunen der Überlebenden wieder vor.


Pirates of the CaribbeanAm Ende der Welt

Tia Dalma tut sich mit Will Turner, Elizabeth Swann, Hector Barbossa und dem Rest der Piratenbande zusammen, als sie nach Singapur reisen. Dort dringen sie in Sao Fengs Hauptquartier ein, um an die nautischen Karten zu gelangen, die sie benötigen, um an das Ende der Welt zu segeln und Davy Jones’ Locker zu finden. Sie entkommen nur knapp den Klauen der East India Trading Company.

Auf der Reise erklärt sie Pintel und Ragetti, dass Jack Sparrow nicht auf die gleiche Weise wiedererweckt werden kann wie Barbossa, weil Sparrow mit Leib und Seele in den Locker verbannt wurde. Als sie Jack Sparrow an der Küste des Lockers finden, deutet er an, dass sie eine von den vier Personen ist, die in der Vergangenheit bereits versucht haben, ihn zu töten. Sie antwortet ihm ebenso locker wie schlagfertig, dass er ihren Zorn seinerzeit sehr genossen hat; es ist ein Hinweis darauf, dass sie möglicherweise eine romantische Beziehung hatten.

Als die Gruppe einen Fluchtweg aus dem Locker zurück in die Welt der Lebenden sucht, begegnen sie zahlreichen Seelen, die im Wasser treiben. Sie sehen Elizabeths Vater, der von sich selbst meint, dass er tot ist und Elizabeth sagt, wie stolz er auf sie ist. Als Elizabeth drauf und dran ist, vom Schiff zu springen, um ihren Vater an Bord zu holen, sagt Tia Dalma, dass sie das Schiff nicht verlassen darf. Will gelingt es gerade noch, Elizabeth davon abzuhalten.

Tia Dalma erklärt, dass es Davy Jones’ Aufgabe als Captain der Flying Dutchman war, die Seelen derer in die andere Welt zu bringen, die auf See starben und er dafür alle zehn Jahre an Land gehen konnte, um bei der Frau zu sein, die er liebte. In dem Glauben, dass seine wahre Liebe, die Meeresgöttin Calypso, ihn verlassen hatte, als er an Land kam, gab er seinen Dienst auf und wurde zu dem krakenähnlichen Monster, das er noch immer ist. Während sie ihre Spieluhr liebkost, erinnert sie daran, dass er einmal menschlich war.

Es wird deutlich, dass Tia Dalma tatsächlich Calypso ist, jedoch gebunden an menschliche Gestalt, und dass sie sehr viel machtvoller ist als es in Fluch der Karibik 2 zunächst den Anschein hatte. Ihre wahren Motive für die Erweckung Barbossas und Rettung Sparrows werden klar, als man erfährt, dass beide Piratenfürsten und Mitglieder des Hohen Rates der Bruderschaft sind. Jeder Piratenfürst hat einen Talisman, der „Acht-Reales-Silbermünze“ genannt wird. Um Calypso aus ihrer menschlichen Hülle zu befreien, sind alle neun „Acht-Reales-Silbermünzen“ erforderlich. Allerdings sind es keine wirklichen Münzen, sondern persönliche Gegenstände der Besitzer, um die nur diese selbst wissen. Da Tia Dalma dieses Geheimnis nicht kennt, musste sie Barbossa erwecken, um an seine Acht-Reales-Münze (wahrhaftig Ragettis Holzauge!) zu kommen und bei Jacks Rettung behilflich sein, weil seine Acht-Reales-Münze mit ihm in Davy Jones’ Locker gegangen war.

Bei der Ankunft vor Schiffbruch-Bay erinnert sie Barbossa an ihre Macht, indem sie seine Hand greift und zeitweilig wieder in den verfluchten Zustand zurückversetzt. Sie warnt ihn ärgerlich, dass er nur durch ihre Macht wieder lebendig ist, um ihre Abmachung zu erfüllen. Unerschrocken erwidert er, dass sie nicht vergessen sollte, weshalb sie ihn erwecken musste; schließlich habe es aller neun Piratenfürsten bedurft, sie zu bannen und es brauche nicht weniger, um sie zu befreien. Barbossa lässt sie in die Brig werfen, bis sie aus ihrer menschlichen Hülle befreit wird.

Sie und ihr entfremdeter Geliebter sind kurzzeitig wieder vereint, während sie eingesperrt ist. Calypso sagt, dass sie nach wie vor tiefe Gefühle für ihn empfindet und, obwohl sie am angekündigten Tag nicht zur Stelle war, würde Jones sie nicht lieben, wenn nicht für ihre unkontrollierbare und unvorhersehbare Natur. Jones behauptet, dass er sie nicht mehr liebe. Sie macht ihm Vorwürfe, weil er seine Aufgabe, die Seelen in die andere Welt zu bringen, verraten hat. Er ist zu dem Monster geworden, das er ist, weil er durch die Vernachlässigung seiner Aufgabe seinen Geist und seine Seele korrumpiert hat und nun verflucht ist, ewig auf See zu leben. Calypso ist auch zornig auf die Piratenfürsten, die sie an den menschlichen Körper gebunden haben und droht, ihren Zorn über sie zu entfesseln, sobald sie frei ist und fügt hinzu, dass sie ihre volle Liebe Davy Jones geben will und es scheint, als wären sie wieder versöhnt. Als sie Jones berührt, wird er kurzzeitig wieder der Mann, der er einmal war. Bevor er geht, bemerkt er sehnsüchtig, dass sein Herz immer ihr gehören werde.

Kurz bevor die Schlacht zwischen der Armada der East India Trading Company und den Piraten losbricht, verbrennt Barbossa die neun „Acht-Reales-Silbermünzen“ in dem zunächst erfolglosen Versuch, Calypso zu befreien. Es ist Ragetti, der sie schließlich befreit, indem er die Beschwörungsformel richtig flüstert, so als ob er zu einer Geliebten spricht. Bevor Calypso vollends befreit ist, erzählt Will ihr, dass es Davy Jones war, der sie betrogen hat, indem er dem Ersten Hohen Rat der Bruderschaft zeigte, wie sie in menschliche Gestalt zu bannen war. Noch gebunden durch Taue, wächst sie zu einer Größe von fast zwanzig Metern heran. Barbossa bittet sie, ihren Teil der Abmachung zu erfüllen und ihre Kräfte zu Unterstützung der Piraten einzusetzen. Im Zorn sprengt sie die Fesseln und verwandelt sich in tausende von kleinen Krabben, die das Schiff überfluten und ins Meer fliehen. In ihrer Weigerung, einzugreifen, kreiert sie einen gewaltigen Hurrikan und einen Mahlstrom, der für die Black Pearl und die Flying Dutchman zum Schlachtfeld wird. Ihr Zorn ist sowohl gegen die Piratenfürsten als auch gegen Davy Jones wegen seines Verrats gerichtet. Möglicherweise bleibt sie aber auch ganz neutral und will es beiden Seiten nur schwerer machen.  


Ursprung des Namens

Calypso als Göttin des Meeres stammt aus der griechischen Mythologie, in der sie allerdings keine „vollwertige“ Göttin ist, sondern eine Poseidon untertänige Seenymphe. Interessant ist im Zusammenhang mit der griechischen Mythologie noch, dass Calypso danach eine Tochter des Atlas ist. Ihr Name bedeutet übersetzt verbergen, verstecken, aber auch: jemanden bergen, im Sinne von retten. Nach dem fünften Gesang der Odyssee lebte die Nymphe Calypso (auch Kalypso geschrieben) auf der Insel Ogygia, auf der Odysseus schiffbrüchig strandet. Sieben Jahre hält die Nymphe ihn aus Liebe gefangen, verspricht ihm sogar Unsterblichkeit, doch Odysseus will lieber sterblich bleiben und nach Ithaka zu seiner treuen Gemahlin Penelope zurückkehren, die letztlich zwanzig Jahre auf ihn gewartet hat. Calypso gibt Odysseus auf Befehl des Götterboten Hermes frei, damit er sein eigenes Leben führen kann. Wegen der Macht, Unsterblichkeit zu gewähren, gilt sie möglicherweise als eine der Göttinnen, die auch mit Hades verbunden sind. Ihre Insel Ogygia ist mit Schwarzpappeln, Zypressen, Eppich und Veilchen bewachsen, die in der griechischen Kultur als Friedhofspflanzen gelten.

All diese Umstände – Unsterblichkeit, Hinweise auf das Totenreich, Rettung und Schutz der Seelen, lange Wartezeit des auserwählten Captains sowie haltbare Liebe, die aus den Fesseln Calypsos befreit – finden sich in den mythologischen Ansätzen von Fluch der Karibik wieder.

Der menschliche Name Tia Dalma könnte darauf hinweisen, dass sie – vielleicht schon in der menschlichen Gestalt – zunächst in dem Insellabyrinth an der Küste Dalmatiens (dalmatian islands = dalmatinische Inseln) lebte, bevor sie auf nicht näher bekannte Weise in die Karibik oder an die Küste Louisianas kam. Das würde auch zu der Entstehung der Mythologie um Calypso im Mittelmeer passen. Da Mangrovensümpfe nur in tropischen Regionen gedeihen, nicht aber an der dalmatinischen Küste in der Adria, kann sie jedoch nicht dort verblieben sein. Es wäre denkbar, dass die Piratenfürsten durch die räumliche Trennung von ihrer Heimat verhindern wollten, dass Mächte der mediterranen Mythologie sie ohne Nutzung der „Acht-Reales-Silbermünzen“ aus der menschlichen Gestalt befreien könnten.

Die Tatsache, dass sie dunkelhäutig ist, kann auf eine zusätzliche Gemeinheit der Piratenfürsten und ihres ehemaligen Liebhabers Davy Jones hinweisen, denn Schwarze oder Farbige galten den weißen Eroberern seit der Kolonialisierung Afrikas als minderwertige Menschen, die den Weißen zu dienen hatten und wurden nicht als Menschen betrachtet, sondern als Ware, mit der man handeln konnte. Unter Piraten galt grundsätzlich Gleichberechtigung, die sich auch auf Farbige erstreckte, jedoch nicht unter den so genannten gesellschaftsfähigen Weißen überall auf der Welt.


Kräfte und Fähigkeiten

So zerbrechlich wie die schlanke, dunkelhäutige Frau äußerlich auch sein mag: Hinter der schmalen Fassade steckt erheblich mehr, als einem gewöhnlichen Menschen zuzutrauen ist. Tia Dalma hat die Gabe der Hellsicht. Sie kennt Will Turner mit Namen, obwohl sie ihn noch nie gesehen hat, weissagt – wenn auch verklausuliert – dessen Zukunft und kann mithilfe ihrer Krebsscheren, die sie wie Runen zur Weissagung wirft, die Flying Dutchman lokalisieren. Bei Berührung kann sie das wahre oder frühere Wesen eines Menschen sicht-bar machen.

Es ist anzunehmen, dass Tia Dalma trotz der Bannung in einen menschlichen Körper nicht alle göttlichen Kräfte eingebüßt hat, die sich in eben diesen Fähigkeiten widerspiegeln. Gerade in Bezug auf Will Turner kann ferner angenommen werden, dass sie ihn schon vor langer Zeit als ihren neuen Captain auf der Flying Dutchman ausgewählt hat und ihn sogar beschützt hat. Als Göttin des Meeres hat sie Macht über das Meer, wenngleich die in der menschlichen Gestalt auch nur eingeschränkt sein mag – aber sie ist offenbar in der Lage, Will auf See besonders zu schützen. Anders ist es kaum erklärbar, dass Will Turner die Untergänge der Princess, der HMS Interceptor und der Edinburgh Trader unbeschadet überlebt.


Calypsos dunkles Geheimnis

Calypso zu dienen ist gefährlich. Davy Jones stellt Tia Dalma alias Calypso die Frage, weshalb sie nicht da war, als er nach treuer Pflichterfüllung von zehn Jahren Seelentransport an den Ort kam, wo sie auf ihn warten sollte. Ihre Antwort, sie sei nicht gekommen, weil Davy sie gerade für ihre Unberechenbarkeit liebte, dürfte nur die halbe Wahrheit sein.

Sowohl nach der Sage vom Fliegenden Holländer, als auch nach der Odyssee befreit die wahre und aufrichtige Liebe einer Frau den Kapitän vom Fluch des ewigen Segelns bzw. aus dem Bann des Fluchs (oder Calypsos). Wäre Calypso bei Davy Jones’ Rückkehr anwesend gewesen, hätte sie Davy freigeben und sich einen anderen Captain für die Flying Dutchman suchen müssen. Bei ihr ergab sich folglich eine Interessenkollision, denn ohne Fährmann wären die Seelen der auf See Verstorbenen nicht ins Jenseits gekommen. Sie konnte also kein Interesse daran haben, Davy freizugeben, deshalb war sie nicht dort. Davy Jones hat mit seiner Einschätzung, dass ihr nicht zu trauen sei, durchaus Recht. Calypso hat Davy Jones betrogen, als sie die Bedingung stellte, denn sie hatte nicht die Absicht, ihren Teil der Vereinbarung einzuhalten.

Bei Davy hatte sie es selbst in der Hand, bei Will ist Elizabeth diejenige, die wirklich treu wartet und am Ende der zehn Jahre an Ort und Stelle ist. Es wäre spannend, zu erfahren, was Calypso alles anstellt, um ihren zuverlässigen Fährmann William Turner jr. länger als zehn Jahre an die Flying Dutchman zu binden…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast