Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Finns Reborn~ We Are Twins

GeschichteAbenteuer / P6 / Gen
Chiaki Nagoya Fynn Fish Marron Kusakabe OC (Own Character)
21.06.2011
06.01.2018
4
2.269
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
21.06.2011 534
 
Natsuki.... sie hatten mich Natsuki genannt., aber warum? Ich hörte, wie von unten die Polizei aufgeregt hin, und her rannte. Ich drehte mich um und lief durch die Feuerwehrtüre in das Gebäude hinein. Zen sagte ich solle die drei Stockwerke hinunter springen. Es sah sehr tief aus, aber ….. ich hatte keine Wahl, also sprang ich.

Ich war unten, im Erdgeschoss. Ich war unversehrt. Ich hörte schritte von draußen. Ich bekam Panik und versteckte mich unter der Treppe. Ich vernahm, wie die vielen Polizisten die Treppe hinausrannten. Als ich keine Schritte mehr hörte, kam ich hervor und rannte durch die Türe in den Hauptsaal des Gebäudes. Ich nahm die Brosche heraus und versuchte mit Zen zu reden.

„ Alles okay? Ist etwas passiert?“, fragte er. Ich schüttelte den Kopf und ging einige schritte weiter in den Raum. „Nein es ist alles okay, nur waren da...“ Ich stockte , da es mir nur schwer über die Lippen ging. „ Was war da?“, fragte er. „Schon gut!“, sagte ich und steckte die Brosche wieder ein. Ich wollte weitergehen, aber Ich wusste nicht wohin. Das Gebäude war riesig. Ich hörte, wie meine Brosche zu piepsen begann und kurz darauf schlagartig aufhörte. Was war das? War das Ding etwa kaputt?Ich ging noch ein paar schritte weiter in den Raum, und trat voll auf ein gespanntes Seil. Es Tönten Alarmglocken.

„ Ich verstehe ja, das du deiner Mutter nacheiferst, aber in diesem Punkt ist es Inakzeptabel!“, sagte mir eine Frauenstimme entgegen. Es trat eine Polizistin auf. Ihr lila Haar war mittellang. Sie lächelte mich an. „Na geschockt? Da mein Vater zur Jeanne-Kommission gehörte bin ich jetzt seine Nachfolgerin! Es ist aus! Das lass lieber deine Eltern machen!“, sagte sie. Wieso hatte ich den Anschein, dass mich hier alle verwechselten?

„Verdammt nochmal! Ich kenne sie nicht, also hören sie auf!“, sagte ich kalt. „ WAS? Du bist die Freundin meines Sohnes! Klar kennst du mich!“, sagte sie. Von hinten vernahm ich, wie die Türe aufging, und Sandbad und die 'alte' Jeanne standen hinter mir.
„ Miyako“, fing Jeanne an, „ Ich bitte dich, lass sie mich mir nach hause nehmen!“
„ Mann, wenn ich dich nicht kennen würde, dann hatte ich dich jetzt schon festgenommen!“
Jeanne lächelte und drehte sich zu mir. Sie bot mir ihre Hand an, doch ich schlug sie weg und verschränkte die Arme. Ich bemerkte , wie Sindbad mir von hinten ein Seil umband, weshalb ich mich nun nicht mehr wehren konnte. Er nahm mich über die Schulter und wollte mich wegtragen.
„ Ich überlasse das dir!“, sagte er zu Jeanne. Diese nickte ihm freundlich zu. Ich wurde von ihm weggeschleppt und strampelte heftig.... ohne Erfolg.

Irgendwann kamen wir in einer großen Wohnung an. Sindlingen setzte mich auf den Boden.
„Wir haben dir tausendmal gesagt: Geh nicht ohne uns die Dämonen bändigen, sag uns beschied wenn du die Kräfte erhält! Was soll ich denn bitte mit dir machen?“, fragte er mich.
„Glaub mir, wenn ich auch nur eine einzige Ahnung hätte, wovon du da gerade sprichst, dann würde ich dir auch vernünftig antworten.
„ Papa? Papa bist du wieder zu hause?“, fragte eine stimme aus einem anderem Zimmer. Die Türe ging auf, und heraus kam die Natsuki, die in meiner neuen Klasse war.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast