Hotel Zack & Cody

von 14katja30
GeschichteHumor / P12
Cody Martin London Tipton Maddie Fitzpatrick Marion Moseby Zack Martin
18.06.2011
09.12.2011
6
4102
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Zack und Cody waren wieder weg. Sie wollten in den Skatepark gehen und London war in ihrer Suite.
Obwohl Cathy als Tochter des Bürgermeisters ein reiches Mädchen ist, nimmt sie häufig auch einen Job als Betreuerin in der Kinderbetreuung des Tipton an. Es machte ihr immer wieder Spaß mit den Kleinen etwas zu unternehmen.
So auch heute. Eine Weile unterhielt sie sich noch mit Maddie über dies und das, dann verabschiedete sie sich, ging hoch in ihre Suite und kam ein wenig später wieder runter, diesmal in bequemer Kleidung.
"Ich bin bereit für meine kleinen Monster..." sagte sie und baute sich mit den Händen in den Hüften vor Maddies Süßwarenstand auf.
"Super...viel Spaß dabei." sagte dese zu ihrer Freundin. Cathy sah sie fragend an. "Wieso?" Sie stellte sich einiges vor. "Naja, Esteban hat vorhin ein Tablett mit Cola- Gläsern stehenlassen, weiß der Teufel wieso, aber deine Kleinen sind seitdem auf Achse." Gerade sausten ein paar der Kinder im Eiltempo an dem Mädchen vorbei. "TUT-TUT!" rief der vorderste Junge und die anderen 3 folgten ihm.
"Oh mein Gott!"
Cathy sah den Kindern hinterher, dann erblickte sie Esteban. Sie wollte ihn zur Rede stellen.
"ESTEBAN!!" rief sie ihm zu. Der Hotelpage schaute auf und wollte schon wieder gehen, doch Cathy hatte ihn schon am Kragen gepackt. "Wieso kannst du nicht auf dein Tablett aufpassen??" sagte sie ihm, doch der Hotelpage sah nur ein wenig ängstlich aus. "Ich verstehe nicht." wimmerte er in seinem Akzent zu Cathy. "Dank dieser Cola sind die Kids jetzt fast hyperaktiv geworden!" Cathy ließ ihn inzwischen los und Esteban rieb sich die ein wenig schmerzende Stelle.
"Wer passt zur Zeit auf die Kids auf?" fragte sie dann. "Ich glaube, Arlene...oder war es Gabe?" Cathy schüttelte leicht den Kopf. "Danke, Esteban, du warst  ne echt Hilfe..." sagte sie und war schon auf dem Weg ins ´Camp Tipton´.
Dort sah sie eine Frau in der Mitte des Raumes sitzen. Sie wurde mit einem Springseil gefesselt und ihr wurde etwas in den Mund getan. Cathy lief zu ihr hin. "Was ist hier denn passiet?" fragte sie die Frau, die nur noch schnell aufstand und schreiend aus dem Zimmer rannte.
"Danke für die Informationen!" rief sie der Frau nur zu, meinte dies aber nicht wirklich, da sie dabei mit den Augen rollte.
Cathy sah sich in dem Zimmer um. "Meine Güte, was die Kids alles fertig bringen können..." stellte sie fest und schüttelte wieder leicht den Kopf.
Hallo Katie!" erklang eine Stimme direkt hinter ihr und Cathy drehte sich um. Es war Eric, ein kleiner Junge, der ihr immer ein bisschen Schwierigkeiten gemacht hatte. "Ich heiße Cathy!" Sie stand auf. Der Junge schaute zu ihr hoch.
Seine 4 Freunde ebenfalls. Und alle Kinder zückten auf einmal Wasserpistolen hervor.
"Ich warne euch...tut das nicht!" sagte sie bei diesem Anblick, doch die Jungs dachte gar nicht daran und feuerten drauf los. Die Kinder fanden das Ganze sehr amüsant.
Cathy hingegen suchte schnellstmöglichst einen Weg, um die Jungs zum Aufhören zu bringen, doch sie kam nicht dazu. Stattdessen rief sie nur:"MADDIE!!"
Diese kam nach einer Weile sofort. "Was ist? Oh mein Gott!" sagte sie beim Betreten des Zimmers.
Maddie schnappte sich etwas was sie als Schutz nehmen konnte und bahnte sich einen Weg zu ihrer Freundin. "Gott sei Dank bist du da...diese Jungs sind der Alptraum!" beschwerte sich Cathy. "Ich dachte, du magst den Job hier..." Maddie sah sie an. Die Jungs feuerten immer weiter mit ihren Wasserpistolen. "Aber doch nicht mit Eric und seinen Freunden. Die 5 sind eine Katastrophe!" antwortete sie.
Wenig später reichte es ihr und sie stand auf. "Okay, Jungs! Das reicht!" sagte Cathy und ging auf die Jungs zu. Sie störte das Wasser jetzt überhaupt nicht mehr und stand vor den Kindern.
"Hast du Angst, Katie?" sagte der kleine Eric mit seinem fiesen kleine-Junge-Grinsen.
"Es heißt Cathy! Merk dir das endlich, Kleiner! Und jetzt gib mir die Wasserpistole! Ja, gib sie her, gib sie mir! Ich hab sie!"
Cathy kam langsam näher mit ihrer Hand und schnappte sich die Plastikwaffe des Jungen und zielte auf die Jungs. "Okay, ihr anderen hört auch auf! Euer Anführer ist geschlagen, okay, also müsst ihr aufhören."
Das taten die 4 anderen dann auch, aber ehrlich gesagt hörten sie auf, weil sie kein Wasser mehr hatten. "So geht´s auch!" sagte Maddie, stellte ihren Abwehrschutz beiseite und stellte neben ihre Freundin.
"Den krieg ich!" kam es plötzlich von draußen. Maddie und Cathy drehten sich zur Tür und sahen sich an. "Das klingt doch wie..." Maddie nickte. "Ja...allerdings..." Beide sahen wieder zur Tür, wo jetzt 2 Jungs, gekleidet mit Rollerskates, Schutzkleidung und Hockeyschlägern, hereinkamen.
"JUNGS!" rief Maddie ihnen zu. Zack sah hoch und zu Maddie und fiel gleich daraufhin zu Boden, da er über ein paar herumliegende Spielzeuge stolperte. Den Zwillingen war es im Skatepark zu langweilig geworden und so kamen sie auf die Idee mit den Rollerskates im Tipton zu fahren, was allerdings Mr. Moseby nicht gerade gut fand.
Er folgte den beiden im Eilschritt in den Kinderbetreuungsraum. "JUNGS!" rief er den beiden zu und in der nächsten Sekunde hörte man ein kurzes "Wuah!" und Moseby lag auf dem Boden. Er hatte nicht aufgepasst und fiel über den bereits gestolperten Zack, der sich beschwerte. "Könnten sie von mir runtergehen?! Sie sind nicht gerade ein Federgewicht, wissen sie das..."
Moseby starrte ihn nur an mit einem stechenden Blick, den er immer aufsetzte, wenn Zack und sein Bruder etwas angestellt hatten.
Maddie half ihrem Vorgesetzten hoch. "Alles ok, Mr. Moseby?" fragte sie ihn vorsichtig. Er klopfte sich den Schmutz von seinem Anzug und stand vor ihnen.
Eric und seine 4 Freunde hatten inzwischen die Chance genutzt und sich aus dem Staub gemacht. "Ähm, Cath, ich glaub, unsere Bande hat die Fliege gemacht." Cathy sah sich um. "Was? Das kann nicht wahr sein! Vielen Dank, Mr. Moseby! Und auch euch 2! Dank euch sind die Jungs entwischt!" Sie verschränkte die Arme vor dem Körper. Maddie tat dasselbe.
Review schreiben