Love hurts.

von JunSeob
GeschichteDrama / P12 Slash
16.06.2011
16.06.2011
1
763
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Ein kleiner OS von mir, ich weiß nicht ob er gelungen ist. Ich hatte gerade nur einfach eine Idee und hab sie aufgeschrieben. Ich hoffe sie ist ein bisschen gelungen.

Rechtschreibfehler tun mir Leid aber ihr dürft sie gerne behalten ;)

_______________________________________________________________________________

Du und er, ihr wart seit neustem das neue Traumpaar von Big Bang.
Vor wenigen Tagen hattet ihr es Öffentlich gemacht und mir damit das Herz gebrochen, aber ich habe mich zusammen gerissen und habe so getan als würde ich mich für euch freuen, doch innerlich zerbrach mein Herz und keine bemerkte es.
Ich schaffte es mein Lächeln zu zeigen und mein Herz zu ignorieren, ich schaffte es selbst euch, meinen besten Freunde etwas vorzuspielen, doch wie lange konnte ich diesen Spiel noch spielen bevor ich innerlich zusammen brach.


„Daesung.“ Du schüttelst mich leicht an der Schulter und langsam wachte ich aus meinem Gedanken Meer aus. „Mhm?“ Ich versuchte dich nicht anzuschauen, ich wollte nicht das du meine Augen saßst, denn ich wusste das leichte Tränen darin zu sehen waren. „Ich werde mal nach oben gehen, mir ist nicht so wohl.“ Alle nickten leicht und ich stand vom Tisch auf und ging nach oben in mein Zimmer. Dort legte ich mich in mein Bett und zog die Bettdecke über meinen Kopf. Stumme Tränen liefen mir über die Wangen und ich versank wieder in meinen Gedanken.

Sollte ich froh sein das es niemand merkte? Sollte ich froh sein das meine Freunde nicht merkten wie schrecklich es mir geht? Sollte ich froh sein das du nicht einmal mehr weist das ich nächste Woche mein Solo-Album rausbrachte? Nein all diese Dinge verletzten mich genauso sehr wie dich mit ihm Arm in Arm zu sehen.

„Seunghyun hör auf nicht mittem im Gang, wenn Seungri rauskommt, du weißst das der kleine das nicht gerne sieht.“ Seungri saß es nicht gerne wie seine Hyungs sich küssten, ja er sah es wirklich nicht gerne aber er konnte es akzeptieren, doch ich konnte es nicht akzeptieren ich konnte es nicht sehen und es hören war genauso schlimm.

Ja ihr dachtet an euren kleinen doch was war mit mir? War ich euch egal? Ich konnte nicht mehr, es schmerzte so sehr. Mein entschloss stand fest, ich wollte diesen Schmerz nicht länger ertragen.

~~

Es wurde Nacht und ich setzte meinen entschlüss in die tat um, ich setzte mich an meinen Schreibtisch und fing an einen Brief zu schreiben, ich wollte sie nicht im dunkeln lassen und ob es jetzt alle erfahren würden, es war mir egal.

Hallo,

ja was soll ich hier schreiben? Am besten schreibt man in einem Brief die Wahrheit weil man die Wahrheit nicht aussprechen kann, weil man Angst hat verletzt zu werden, so geht es mir gerade auch, deshalb schreibe ich jetzt alles auf.

JiYong und Seunghyun es tut mir Leid aber all meine Freunde sie war nicht echt, sie konnte nie echt sein, wie auch wenn ich den Liebe den Jiyong genommen hatte? Wie sollte ich euch nur einmal ein echtes Lächeln schenken? Ich kann es nicht mehr und ich kann hier nicht mehr bleiben, mein Herz ist schon zerbrochen aber hier werde ich es nicht wieder zusammen Puzzeln können. Ich werde mein Solo-Album noch promoten und werde auch noch bei der Japan Tour dabei sein, doch länger werde ich nicht mehr bei Big Bang bleiben, es ist viel zu viel passiert und kann mich selbst nicht weiter kaputt machen.

Es tut mir Leid
Ich hoffe dass ihr mir nicht all zu Böse seit, aber ich könnte es eh nicht ändern.
Daesung


Ich faltete diesen Brief und schreib noch alle vier Namen der Member auf und legte es dann Sichtbar auf mein Bett. Ich hoffte wirklich das Big Bang weiter erfolg hatte und ich hoffte das meine Freunde glücklich würden, doch das mussten sie ohne mich schaffen.

Ich schulterte meinen Rucksack und ging vorsichtig die Treppe hinunter und zog mir meine Jacke und Schuhe über. Ich öffnete die Tür und dachte noch einmal an die Glücken Erinnerungen zurück.

An das erste Treffen an unseren ersten Preis an unsere gemeinsame Zeit die ich nie vergessen werde.

Langsam atmete ich noch einmal aus und schloss die Haustür hinter mir und ging in ein neues Leben das mir hoffentlich nicht wieder so viel Schmerz bringen würde.