Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lead Me Into The Light

von Saekki
OneshotLiebesgeschichte / P12 Slash
Hotsuma Renjou Shusei Usui
15.06.2011
15.06.2011
1
623
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
15.06.2011 623
 
Hallöchen =)
Dieser Oneshot ist sehr spontan entstanden, Grund war dieses AMV, dass mich einfach nur inspiriert hat.
An dieser Stelle Danke an Anichanx3, die das AMV gemacht hat!

----
Shusei wusste, dass es nicht richtig war. Er wusste, dass es falsch war. Und doch konnte er den Blick nicht von dem Blonden abwenden.
Groß, blond und unglaublich launisch. Egoistisch nannten ihn viele, einen Einzelgänger. Immer war er allein und die Anderen mieden ihn soweit es ging. Richtige Freunde hatte er, soweit es Shusei bekannt war, kaum welche.
Er war grob und unhöflich, scherte sich einen Dreck um seine Umwelt, es schien als ob ihm alles egal war und er nur sich selbst im Kopf hatte.
Trotz seines Auftretens hatte er mehr als genug Verehrerinnen und genau so vielen hatte er auch schon ohne mit der Wimper zu zucken das Herz gebrochen, hatte sie eiskalt ohne Begründung stehen lassen, ihren Tränen überlassend.
Immer wenn Shusei anderen gegenüber angedeutet hatte, dass er den Blonden ein wenig näher kennen lernen würde, wurde er abgeblockt. Er wäre die Mühe nicht wert, es wäre ihm sowieso egal, lauteten die Begründungen immer wieder aufs Neue, er hätte etwas Besseres verdient.
Aber in Shuseis Augen war er genau wegen all dieser negativen Eigenschaften so anziehend. Er war nicht wie die anderen, Hotsuma hatte keine Angst davor anders zu sein, herauszustehen, auch wenn er damit allen Menschen vor den Kopf stieß.
Sie verstanden Hotsuma einfach nicht. Sie verstanden nicht seine Situation, seine Qual. Shusei war der Einzige der ihn verstand, der ihn verstehen wollte. Shusei konnte hinter diese so unglaublich dunkle Fassade blicken, er sah den wirklichen Hotsuma dahinter. Jener, der einfach nur Angst hatte, der einfach nur verstanden werden wollte. Und geliebt werden wollte.
Hotsuma hatte Shusei die Augen geöffnet, zu allem. Durch Hotsuma hatte Shusei angefangen das Leben zu schätzen, jeden einzelnen Tag so zu leben, als könnte es sein letzter sein.
Seit sich die Blicke der beiden jungen Männer zum ersten Mal gekreuzt hatten, hatte Shusei dieses Bedürfnis gehabt ganz von Hotsuma eingenommen zu werden. Er wollte mit ihm zusammen sein, seine Geheimnisse erfahren und beschützen. Er wollte mit ihm zusammen spüren, was es bedeutete am Leben zu sein.
Jetzt standen die beiden Männer kaum einen Zentimeter auseinander, konnten den Atem des anderen auf ihrem Gesicht spüren.
Hotsumas Augen sprühten voller Energie, Shusei klammerte sich flehend an den Oberkörper des Blonden.
„Hol mich ins Licht“, flüsterte er leise und Hotsumas Arme schlossen sich schlagartig um den Braunhaarigen.
Die Wärme, die Shusei durchflutete, war unvergleichlich, beinahe wie in Trance fanden seine Lippen den Weg zu Hotsumas Mund und fordernde Küsse folgten.
Der Braunhaarige wollte sich in den Armen des anderen verlieren, nie mehr in die Realität zurück, nur noch die Nähe des Blonden spüren. Die Berührungen Hotsumas brannten sich tief in die Seele Shuseis ein, jeden Zentimeter der von ihm berührt wurde brannte wie Feuer, sehnte sich nach mehr. Dieses Feuer war wie eine Wohltat.
Tränen der Glückseligkeit rannen über seine Wangen und Hotsuma unterbrach ihren stürmischen Kuss und aus seinen Augen sprach Verständnis. Er empfand genauso.
Vorsichtig küsste er die nassen Spuren von dem Gesicht des anderen und legte dann seine Stirn gegen die des Braunhaarigen.
„Lass mich nie wieder los.“
Shuseis Hände wanderten durch die blonden widerspenstigen Haare und zogen den anderen dann rasch zu sich, um sie wieder miteinander zu verbinden.
Shusei wusste es besser. Er konnte hinter die Fassade des Blonden sehen, niemand sonst konnte es. Hotsumas Seele war aufs tiefste verletzt, er schützte sich, das war alles. Shusei wusste es besser. Hotsuma sehnte sich nach Geborgenheit, nach Verständnis und Liebe. Und diese Liebe konnte ihm nur Shusei geben. Und Shusei würde sie ihm nicht verwehren.
----

Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen =)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast