Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

University Love story

von Sue Rose
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
England Frankreich Spanien
05.06.2011
25.10.2012
48
46.487
2
Alle Kapitel
92 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.06.2011 984
 
Antonio

Verschwommen, wie durch einen Schleier, drangen Worte zu ihm durch. Doch sie brachten sein logisches Denken nicht zurück. Sie verschlimmerten nur die Hitzewellen, die seinen Körper heimsuchten. Er war so erregt. Er nahm die Berührungen auf seiner Haut viel intensiver wahr, denn je. Und ohne sein Zutun wanderten seine Hände zu seinem wahrscheinlich fiktiven Gegenüber. Strichen über seine heiße, irreale Haut. Tasteten sich zu dem harten ausgedachten Glied. Massierten es. Seine Finger schoben sich in die heiße, erdachte Öffnung und spürten sie. Viel zu real. Selbst für seine Fantasien.

Doch es war ihm egal. Er wollte, die eingebildeten Worte wahr machen. Er hielt es nicht länger aus. In ihm loderte ein Feuer. Und nur der fiktive Engländer vor ihm konnte es lindern, bevor es ihn verbrannte. „Arthur...“, stöhnte er leise und lehnte sich seiner Fantasie entgegen. Er leckte mit der Zunge über sein Ohr. Es war heiß. Es war real. Es war verführerisch. Und seine Hände wanderten unsicher, fahrig, weiter über den Hintern des Blonden, streichelte ihn, massierte seinen Eingang, bereitete ihn vor.

In seinen Ohren rauschte das Blut. In dem Rauschen klang das leise Stöhnen seines Gegenübers mit. Und es erregte ihn. Er betete für Erlösung. Erleichterung in seinem Inneren zu finden. „Antonio...Fick mich...Ich halte es nicht mehr aus...“, hörte er durch den Nebel der Lust zu ihm durchdringen. Er wollte ihn. Er wollte Arthur nehmen. Er wollte ihn sofort.

Und so lehnte er sich mit dem Rücken an den Schrank und zog ihn auf seinen Schoß. „...Thur...Arthur....“, stöhnte er, während sich der Engländer auf seine heiße, harte Erregung sinken ließ. Hemmungslos keuchte er seinen Namen. Immer und immer wieder, während er die heiße Enge des Engländers einnahm. Dieser klammerte sich an ihn. Er hörte ihn stöhnen. Und das Feuer in ihm loderte heißer auf, denn je. Er war in ihm. Antonio hatte sich vollkommen in ihm versenkt.

„Arthur.....Du bist....So heiß....Eng....Eine schöne....Fantasie...“, keuchte er und lehnte den Hinterkopf gegen die Schranktür. Er wollte es noch einen Moment genießen, bevor ihn seine Leidenschaft wieder übermannte. Arthur klammerte sich an ihn. Und die Wogen wuschen ihn hinfort. Er begann in ihn zu stoßen. Und er wurde mit jedem Stoß schneller und besitzergreifender. Er wollte ihn so sehr. Mit aller Leidenschaft. Mit Aller Gewalt. Mit aller Liebe. Mit aller Kraft. Er wollte ihn sein machen.

Auch wenn es nur eine Fantasie war. Eine sehr realistische Fantasie. Die er nahm. Der er im Takt der Stöße mit der Hand Lust verschaffte. Die er mit Flecken, Malen ihres Tuns übersäte. Die sich an ihn klammert. Die ihm den Rücken zerkratzte, bei ihrem wilden Spiel. Die er sein machte. In die er erbarmungslos hinein stieß. Die er liebte. Deren Namen er immer lauter und zügelloser stöhnte.

Seine Stöße waren fast schon brutal, die Erlösung kam immer näher, die Wellen drohten, über ihm zusammen zu brechen. Und er hielt es nicht mehr aus. Er wollte kommen. Er wollte sich in dieser heißen, bebenden Enge ergießen. Er spürte, wie sich diese Enge um ihn zusammen zog. Er spürte, wie seine Wahnvorstellung sich ergoss. Wie sie kam. Wie sie seine Hand benetzte. Wie die See über ihm zusammen brach. Wie er hinfort gewaschen wurde. Wie er kam. Wie er in ihm kam.

Wie sein Verstand klarer wurde.wie sich der Nebel ein wenig lichtete. Wie er hinter dem Schleier verschwommen den keuchenden, zitternden Engländer wahr nahm, der auf seinem Schoß saß. In dessen Innerstem er sich versenkt hatte, es noch immer war. „Ar...Arthur.....“, hauchte er noch immer nicht ganz bei Sinnen. „Das war.....Das war....Antonio...“, die Einbildung klammerte sich bebend an ihn. Sie atmete schwer. Zitterte. Hielt sich mit fahrigen Fingern an seinem Rücken fest.

Er wollte den Mann streicheln. Er wollte ihn liebkosen, solange der Traum, die Erregung noch anhielt. Solange er noch nicht zurück musste. Zurück in die Realität. In die Arthur-lose, einsame Realität. Und diese Fantasie war so viel schöner. So viel wärmer. Der Engländer war so heiß. Er war so eng. Er war einfach so Leidenschaftlich. Er wollte ihn nicht mehr gehen lassen. Nicht mehr loslassen müssen. Er wollte für immer mit ihm dort sitzen. Ihn für immer in den Armen halten. In der dunklen Küche. In dieser Nacht.

„Antonio....“, hörte er die vertraue, fiktive Stimme an seinem Ohr. „...Mir ist so heiß...Arthur...“, erklärte er dem Trugbild. „Immer noch...Bitte....Mach was...“, wenn er nun schon verrückt würde, konnte er mit der Halluzination, der Manifestation seiner Gelüste, auch reden. Er spürte, wie die Lust erneut in ihm aufstieg. Er wollte es erneut tun. Er wollte sich erneut der Fantasie hingeben. Er wollte den Moment nutzen. Er spürte, wie das Blut aus seinen Ohren wieder in tiefere Regionen rauschte. Er spürte, wie sein Glied in dem Blonden anschwoll, ihn zum seufzen brachte.

„Antonio, du....“, hörte er bei seinem Ohr, als er die Hand wieder um dessen Penis schloss. Er war schon wieder halb erregt. „Ruhig, Arthur....Lass mich dich.....“, er stieß in ihn. „Verwöhnen...“, erneut begann er, ein stetiges Tempo zu erzeugen, sich der Lust hinzugeben.  Und der Nebel legte sich wieder träge um seinen Verstand, während er ihn erneut nahm. Noch mehr Spuren auf dem so makellosen Körper hinterließ. Ihn mit Liebesmalen übersäte. Ihn in Besitz nahm. Sich in ihm versenkte.

Und er kam erneut. Und noch ein weiteres Mal. Und dann verlor er sein Bewusstsein. Und glitt hinweg, in einen Dämmerschlaf. Und als sein Verstand wieder einsetzte lag er in seinem Bett. Und die Sonne schien durch die weißen Gardinen auf sein Gesicht.

Er blinzelte. Wage erinnerte er sich an einen Traum. Alles war hinter Nebel verborgen. Er richtete sich auf und stöhnte. Sein Rücken schmerzte.







An dieser stelle meinen aufrichtigen dank an alle fans!!
ohn und Jones: JA, DICH MEINE ICH alfred_f_jones_13!
Du vergisst schon wieder zu reviewn!
I´m watching you!
^^

viel Spaß allerseits beim nächsten Pitelchen!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast