Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

University Love story

von Sue Rose
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
England Frankreich Spanien
05.06.2011
25.10.2012
48
46.487
2
Alle Kapitel
92 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
05.06.2011 1.038
 
Arthur

Es war fantastisch gewesen. Es hatte sich einfach nur gut angefühlt und ihm derartige Lust bereitet, dass er kaum glauben konnte, dass Antonio und er wirklich langsam und sanft miteinander umgesprungen waren...Arthur drehte den Kopf noch schwer keuchend zu Antonio und alles in seinem Kopf drehte sich. Er würde wohl nicht mehr lange wach bleiben...aber bevor er das Bewusstsein verlor, schmiegte er sich instinktiv an Antonio und legte auch seine Arme um diesen.
Sie sprachen nur kurz über das Gewitter und Antonios Gedankengang verschlug ihm tatsächlich die Sprache. Antonio war wirklich perfekt. In jeder Hinsicht...mittlerweile hatte es der Brite aufgegeben, nach Schwächen zu suchen.
Weil es keine gab.

Das dachte er noch, ehe er in den tiefen Schlaf sank. Antonio sagte noch etwas, was nach einer Art Geständnis klang, aber Arthur dachte nur, dass er das bereits träumte. Wieso träumte er davon? Wünschte er sich das etwa? Nein. Doch. Nein. Doch. Nun...es spielte keine Rolle mehr...

Der nächste Morgen brach an. Arthur schlug langsam seine Augen auf und wollte sich strecken, als er mal wieder einen widersinnigen Umstand in seinem Bett vorfand. Und welch Wunder...es war derselbe widersinnige Umstand in seinem Bett wie immer.
Der Spanier.
Was zur Hölle machte dieser hier wieder in seinem Bett? Und dann erinnerte er sich wieder. Sie hatten gestern wieder zusammen Sex gehabt...und es war wieder ein guter Sex gewesen. Arthur war aus irgendeinem Grund weniger panisch als sonst, als er sich aufrichtete und sich die Augen rieb. Vielleicht weil er sich langsam daran gewöhnte, dass dieser Spanier und er immer wieder etwas miteinander anfingen.

Aber solange das Ganze auf einer 'freundschaftlichen' Ebene blieb...Arthur wollte keine Beziehung. Weil er einfach nicht für eine geschaffen war. Er hatte es mit manchen hier und da mal versucht, aber das ganze hatte nie lange gehalten und stets war er Schuld gewesen, wegen seiner egozentrischen, komischen Art und weil er seine Fehler nie einsah. Nein, eine Beziehung würde in einem Desaster enden. Jede würde es. Obwohl...Antonio kannte seine Macken bereits und trotzdem gab er sich mit ihm ab und lag sogar neben ihm in seinem Bett...aber das würde sicherlich ein Ende nehmen, wenn mehr draus wurde. Arthur wollte zudem diese Freundschaft nicht kaputt machen.
Außerdem empfand er nichts für den anderen.
Oder?

Genau in dem Moment überkam ihm ein seltsames Gefühl, welches er nicht einzuordnen vermochte. Doch ehe er sich mehr Gedanken darüber machen konnte, wurde ihm klar, dass er die ganze Zeit Antonio beobachtet hatte...und dass dieser wach wurde. Der Brite errötete leicht, setzte dennoch ein Lächeln auf.

„Guten Morgen, Antonio“, sagte er.
„Buenos dias...“, gähnte Antonio und streckte sich herzhaft, dabei kamen seine Muskeln sehr gut zur Geltung.
„Gut geschlafen?“, tat er zwanglos, auch wenn sein Herz raste. War es normal, nach solch einer Nacht 'normal' miteinander zu reden.
„Si. Und du?“
„Wie ein Toter“, wandte Arthur sich um und setzte seine Füße auf den Teppichboden ab. Er erhob sich, ging zum Schrank und nahm Sachen und Handtuch raus. Ja, eine Dusche hörte sich wirklich gut an. Und dann frühstücken, denn Hunger hatte er auch noch.

Aber da war noch etwas....er wollte mit Antonio noch nicht 'darüber' reden. Zumindest nicht, wenn es um den weiteren Verlauf des Ganzen ging. Denn er wusste ja selbst nicht, was er wollte. Doch irgendwann würden sie reden müssen. Und dieser Moment, das wusste er, lag gar nicht soweit entfernt.
Aber dass er so nahe war, dass hatte er nicht erwartet.

„Arthur?“
„Yes?“
„Können wir nachher...reden...oder so?“, fragte Antonio zögerlich. Arthur drehte kurz den Kopf. Nein konnte er jetzt schlecht sagen. Also nickte er nur.
„Klar. Aber nachher. Ich will erst duschen und frühstücken...“, zuckte er mit den Schultern. Welche Ansicht Antonio wohl vertrat? Er trat aus dem Zimmer und ging zum Bad, wo gerade Francis aus dem Bad kam.
„Bonjour, Arthur“, flötete dieser.
„Heute mal schneller fertig geworden?“, fragte Arthur trocken statt den anderen zu begrüßen.
„Non....aber hast du mal auf die Uhr gesehen? Es ist schon 11.“
Arthur erschrak. Schon so spät!?

„Dann sollte ich mich lieber schnell fertig machen...“, sagte er nur und fuhr sich durch seine Haare. Sie standen in alle Richtungen ab.
„Oui, vielleicht. Sag mal, hast du Antonio gesehen? Er war nicht in seinem Zimmer. Er ist wahrscheinlich schon aufgestanden...und...“, aber Arthur verschwand schon im Bad und schloss die Tür hinter sich. Er seufzte auf, sprang unter die Dusche und ließ das Wasser über seinen Körper gleiten. Ihm fiel dann etwas auf...
Sein Hintern. Er tat gar nicht weh. Er stach nur etwas. Er würde also ganz normal sitzen können und ganz normal laufen können. Das war eine große Erleichterung. Und Flecken am Hals hatte er auch nicht...Das war wirklich gut.

Er stieg aus der Dusche und trocknete sich ab, zog sich an und ging mit nassen Haaren zur Küche. Scott saß dort am Küchentisch und las Zeitung, rauchte und hatte Kaffee neben sich stehen.
„Morgen, Scott.“
„Morgen, Arthur. Du siehst mal wieder aus wie ein durchgeficktes Eichhörnchen. Wie siehst du dann erst aus, wenn du wirklich Sex hattest....“
Arthur wurde knallrot...vor Empörung, Scham und Wut zugleich.
„Scott!!!“
„Schon klar. Du weißt ja, wo Essen steht.“

„Aye“, Arthur drehte sich um und holte sich alles heraus, was er brauchte. Scott beobachtete ihn dabei genau. Dann grinste er leicht. Da würde er gleich mal etwas testen....
„Wie fandest du die Nacht?“
Das Marmeladenglas fiel auf den Boden, blieb aber zum Glück ganz. Arthur drehte sich hochrot und um begann zu stottern und verhielt sich wie ein verliebtes junges Mädchen, das auf den Mann, den sie mochte, angesprochen würde.

„Ich meinte die Gruselnacht. Woran hast du denn gedacht?“, verdrehte Scott die Augen.
„Oh...“, blinzelte Arthur und lachte dann verlegen auf, als wäre nie etwas gewesen. „Ich fand sie nett. Es hat Kindheitserinnerungen hoch gebracht. Ich habe damals danach in deinem Bett schlafen dürfen...weißt du noch?“
Scott nickte nur und grinste breit. Nun, diesmal hatte nicht er mit Arthur in einem Bett gelegen, sondern wer ganz anders, aber zugeben, dass er es wusste? Noch nicht. Er würde seine Karten schon richtig ausspielen.





Lob&Kritik bitte als REVIEW hinterlassen, ihr lieben
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast