Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ninja Storm und die Legendäre Lichtbringerin

von LadyLucky
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P6 / Gen
Hunter Bradley / Crimson Thunder Ranger
01.06.2011
26.10.2011
26
46.452
 
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
01.06.2011 3.177
 
Jen wachte auf und bemerkte, dass Jack nicht mehr da war. Sie bekam Panik und ging aus dem Zelt raus und schaute sich um. Er stand am See. Der Himmel war rosa, rot und orange. Die Sonne war dabei aufzubrechen.
„Jack ist mit dir alles in Ordnung? Ich dachte schon du wärst wieder fort.“
Jack lächelte sie an.
„Nein, wenn ich gehe werde ich dich diesmal mitnehmen.“ Jen lächelte und schaute zu der aufsteigende Sonne. Sie hielt ihr Medallion mit den Ringen fest.
Die anderen wurden auch wach. Es war für alle eine unruhige Nacht gewesen und waren seltsame weise früh aufgestanden.
„Ah schaut mal die zwei sind auch schon wach.“ sagte Tori und zeigte zu Jen und Jack.
Hunter saß auf einem Stuhl und beobachte die zwei. Die anderen schauten den Sonnenaufgang an.
„Du vermisst die zwei oder?“ erschrocken schaute Jen zu Jack.
„Wen meinst du?“
„Naja den Jungen und das Mädchen mit den blonden Haaren.“
„Woher weiß du davon?“
„Der Mann sollte dich zu mir bringen. Aber stattdessen wollte er dich umbringen.“
Jen ging zwei Schritte zurück.
„Was? Du wusstest die ganze Zeit davon und du hast nie was gesagt?“
„Ich hatte keine Wahl, ich musste fort. Du hättest erst viel später kommen sollen und ich werde mein Versprechen einhalten. Ich werde dich mitnehmen. Nie wieder werden wir getrennt sein.“
„Von was redest du? Wo warst du die ganze Zeit? Du hast mich allein gelassen, du hast Damon und Rose sterben lassen.“ Schrie Jen. Hunter und die anderen hörten was sie sagte und standen auf.
„Du wirst es bald verstehen, wenn ich es dir zeige. Komm wir müssen jetzt gehen.“ Jack streckte seine Hand aus.
„Was? Wohin?“
„Du wirst es schon sehen.“
„Nein, sag es mir.“ Schrie Jen.
„Du wirst mit mir kommen auch wenn ich dich mit Gewalt nehmen muss.“
„Was? Du würdest wirklich…“
„Ich wollte es dir eigentlich erst später zeigen, wenn wir angekommen sind, aber mir bleibt keine andere Wahl.“ Jack packte etwas aus seiner Hosentasche raus und zeigte es Jen. Jen weitet ihre Augen aus und konnte nichts sagen. Er hat den schwarzen Lichtkristall in seinen Händen.
„Du bist der schwarze Ranger?“ schrie Jen
Jack verwandelte sich. Hunter rannte zu ihnen, aber Jack hinderte ihn daran und schlug anschließend Jen auf den hinter Kopf, dass sie Ohnmächtig wurde. Jack hob sie in den Armen und schaute zu Hunter.
„Haltet euch daraus.“ Jack verschwand mit Jen.
„Nein, Jen.“ Schrie Hunter. Aber die zwei waren bereits verschwunden.
„Ich kann es nicht glauben, der schwarze Ranger war die ganze Zeit ihr Bruder.“ Sagte erschrocken Shane.
„Leute wir sollten schnell zum Sensai und eine Nachricht an den Lichtertempel geben.“ Sagte Blake
„Ja du hast recht und zwar schnell.“ Fügt Tori hinzu.

Die anderen erzählten dem Sensai was passiert ist, als sie angekommen sind.
„Das ist schrecklich. Ich muss schnell Lady Edurial informieren.“ Sagte der Sensai
„Das ist nicht nötig, ich bin schon hier.“ Lady Edurial kam im Raum rein und machte einen knicks. Die Rangers verbeugten sich.
„Wie haben sie so schnell erfahren?“ fragte Shane
„Ich habe es gefühlt. Es wurde eine Macht befreit. Jacks Macht. Ich habe bereits Lord Delmor informiert. Er ist in wenigen Minuten hier.“
„Wer ist Lord Delmor? Wer ist das?“ fragte Blake
„Vergessen, der Lord aus dem Schattentempel.“
„Was sollen wir machen? Wir müssen sie suchen. Wir können doch nicht einfach hier sitzen bleiben und warten.“ Sagte Hunter der auf und ab lief
„Hunter bleib ruhig. Wir werden ein weg finden sie zu befreien. Aber in zu großer Gefahr wird sie nicht sein, dafür liebt Jack sie zu sehr. Ich frage mich nur was er mit ihr vor hat.“
Hunter setzte sich hin und fasste sich am Kopf. Dustin beobachtet Hunter. Er war wütend.
„Lady Edurial was können wir machen?“ fragte Dustin
„Wir müssen erst mal heraus finden wo sie sind und was er eigentlich will.“
Lord Delmor wird gleich hier sein und dann werden wir es genauer besprechen.
„Ich bin schon hier.“ Ein alter Mann stand vor der Tür. „Darf ich diesen Raum betreten?“ fragte er höflich. Der Sensai nickte. Der alte Mann betrete den Raum und verbeugte sich.
„Ich bin Lord Delmor vom Schattentempel. Ich habe die Nachricht von Lady Edurial erhalten und bin sofort aufgebrochen. Ich kann es nicht glauben, dass Jack sich für die andere Seite entschieden hat.“
„Wer ist die andere Seite?“ fragte Blake
„Ihr kennt bestimmt die Prophezeiung. Dann wisst ihr auch etwas über das Chaos. Das Chaos ist die andere Seite. Es gibt nun mal Wesen oder Menschen die auf seine Seite sind. Sie sind davon überzeugt, dass das Chaos ihr das ewige Glück bringen oder endlich ihre Rache an die Welt zu richten.“
„Dann will Zirkonia Rache nehmen.“ Sagte Shane
„Zirkonia?“ frage Lord Delmor
„Ja so eine mit langen schwarzen Haaren und grauen Augen. Sie stand uns immer im Weg und wollte uns angreifen. Sie war auch mit Jack zusammen.“ Erzählte Shane
Lord Delmor wurde still und schaute nachdenklich zum Boden. Lady Edurial schaute ihn fragend an.
„Lord Delmor, was betrügt sie?“
„Zirkonia war eine Lady vom Schattentempel.“
„Was? Hat sie vielleicht damit zu tun, dass Jack verschwunden ist?“ fragte Tori
„Zirkonia war eine Person für sich und hat sich große Mühe gegeben, dass es Jack immer gut ging. Die zwei hatten ein sehr gutes Verhältnis gehabt. Als Jack dann verschwunden ist, blieb sie nur noch ein halbes Jahr und legte ihr Amt zurück. Wir dachten immer das verschwinden von Jack hätte sie dazu gebracht sich vom Schattentempel zu verlassen.“ Hunter schaute nachdenklich auf dem Boden.
„Was meinen sie, sie wäre eine Person für sich?“ fragte Shane
„Sie war sehr interessiert an die Geschichte vom Chaos und besonders vom Seelentempel.“
Hunter stand auf einmal auf und schaut erschrocken die anderen an.
„Das ist es. Sie sind im Seelentempel.“ Sagte Hunter
„Das ist aber unmöglich. Ich habe es selbst Unterverschluss gehalten. Keiner kommt mehr dort hin.“ Antwortet Lord Delmor
„Aber überlegen sie doch mal, wenn Zirkonia so großes Interesse an das Chaos und das Seelentempel hatte und sie über alles Bescheid wusste. Über die Legende, über den Bann und über Jen und Jack. Sie hat bestimmt heraus gefunden wie man ihren Bann lösen konnte und wer würde schon darüber nach denken sie dort zu finden.“
Lord Delmor überlegte und schaute danach zu Lady Edurial.
„Wir sollten wenigstens vorbei schauen um sicher zu gehen.“ Schlug Dustin vor.
„Dann werden wir sofort aufbrechen.“ Sagte Lady Edurial
„Und wie kommen wir dahin?“ fragte Tori
„Im Berg im Süden gibt es einen Pass dahin. Dort können wir durch laufen. Aber ihr müsst euch in acht nehmen. Die Seelen suchen eigentlich ihren Frieden. Sie versuchen euch zu täuschen und versuchen eure Körper in besitz zunehmen.“
„Wie sollen wir es dann schaffen? Es gibt  tausende von Seelen.“ Sagte Cam
„Es sind nur die Seelen, die es nicht akzeptieren können, dass sie tot sind. Deswegen versuchen sie immer im Besitz von einem menschlichen Körper zu bekommen. Sie denken, dass wäre ihre zweite Chance zu leben. Also bitte vertraut die Seelen nicht. Einfach an ihnen vorbei laufen. Keine Beachtung schenken.“ Sagte Lady Edurial. Die anderen nickten.
„Ich werde euch natürlich begleiten.“ Sagte Cam
„Sei vorsichtig mein Sohn und ihr auch Ranger. In euren Händen liegt jetzt die Sicherheit von Jen und Jack.“
„Also gut, ich bringe euch zu diesem Pass bringen. Nimmt euch in der Hand.“
Die anderen folgten Lady Edurials Worte und standen in einem Kreis.
„No siki la.“ Sprach Lady Edurial.
Die Rangers verschwanden und standen plötzlich vor einer Höhle.
„Hier ist der Eingang. Wenn ihr da entlang läuft kommt ihr zum Seelentempel. Bitte seit vorsichtig und lasst euch nicht von den Seelen, die kein Frieden gefunden haben beeinflussen. Sie sagen nur was ihr hören wollt.“ Ermahnte Lady Edurials. Die Rangers nickten und liefen rein.

Eine lange Zeit passierte nichts. Es war ruhig und bisher haben die Ranger keine Seelen getroffen.
„Was glaubt ihr wie lange wir schon laufen?“ fragte Shane
„Wir laufen schon seit zwanzig Minuten.“ Antwortete Cam
„Bis jetzt haben wir keine Seelen getroffen, ich glaube, dass wird eine leichte Spaziergang. Lady Edurial und Lord Delmor haben es bestimmt übertrieben mit ihren Erzählungen.“ Sagte Shane
„Es ist sehr merkwürdig. Ich finde es zu einfach.“ Sagte Tori
„Schaut mal, seht ihr das auch?“ Dustin zeigte zu einer durch sichtbare Gestalt. Es kam immer näher und sie erkannten, dass es eine Seele war.
„Jetzt fängt es an. Vergisst nicht lauft einfach an ihnen vorbei.“ Sagte Cam
Sie befolgen seinen Rat und liefen weiter. Ohne einen wirklichen Blick liefen sie an der Seele vorbei. Hin und wieder kam eine Seele, aber bisher wurden auch die Ranger von den Seelen nicht wahrgenommen.
„Das ist doch ganz einfach. Wir laufen einfach an ihnen vorbei.“ Sagte Dustin
„Oh nein, schaut mal, da vorne ist ein ganzer Schwarm davon.“ Tori zeigte zu einer ganzen Horde von Seelen.
„Hätte ich bloß meine Klappe gehalten.“
Die Rangers liefen weiter und versuchten die Seelen möglichst nicht zu berühren. Tori erwischte leicht eine Seele mit ihrem Arm. Die Seele beachtete die Ranger und auch die anderen Seelen schenkten ihre Aufmerksamkeit zu den Ranger.
„Leute los lauft weiter.“ Schrie Shane
Sie liefen weiter, bis eine Seele vor Tori stand und ihr direkt in die Augen schaute. Die Seele war eine Frau, sie musste in Toris alter gestorben sein. Tori will gar nicht dran denken was mit ihr passiert ist. Die Seele ging auf Tori zu und streckte die Hand aus. Tori bewegte sich nicht. Sie schaute nur in die Augen von dieser Frau. Als die Seele Tori berühren wollte kam Blake und zog sie von der Seele weg.
„Tori wach auf. Wir müssen weiter laufen.“
Die Ranger liefen weiter. Die hintergelassene Seele wurde wütend und schrie auf einmal auf.
„Oh oh, Blake ich glaube du hast sie wütend gemacht.“ bemerkte Dustin.
Plötzlich schaute jede einzelne Seele zu ihnen und liefen auf sie zu.
„Leute rennt wir müssen gehen.“ Schrie Shane
Sie liefen davon aber die Seelen wurden schneller. Tori stolperte auf einem Stein und fiel zu Boden. Die Seele wollte grad wieder nach ihr ausstrecken bis eine andere Seele vor ihr stand.
„Verschwindet, lasst sie in Ruhe.“ Schrie die Seele. Die anderen Seelen schauten erschrocken und erstaunt gleichzeitig. Aber sie hörten auf die andere Seele und liefen wieder zurück.
„Tori, geht es dir gut? Aller klar?“ fragte Blake besorgt nach.
„Ja diese Seele hat mir geholfen.“ Blake half Tori hoch. Die anderen kamen auch zu ihr angerannt und schauten zu der Seele die noch mit dem Rücken zu ihnen standen.
„Damon, gott sei dank, du hast es geschafft sie zu retten.“ Sagte eine Stimme.
Die anderen schauten zu einer anderen Seele. Eine junge Frau mit langen blonden gewellten Haaren. Hunter und die anderen erkannten sie sofort. Es war…
„Ja gerade noch rechtzeitig, Rose.“ Sagte die andere Seele
Es waren die Seelen von Damon und Rose. Die Freunde von Jen.
Damon drehte sich zu den anderen schaute sie besorgt an.
„Geht es euch gut? Entschuldigung, aber diese Seelen irren schon seit mehreren Jahren hier herum und werden immer bekloppter.“ Sagte Damon. Rose schaute auch zu den anderen.
„Sagt mal hat es euch jetzt die Sprache verschlagen. Warum seid ihr überhaupt hier? Ihr gehört nicht hier her.“ Fragte Rose.
„Ihr seit Damon und Rose?“ fragte Dustin noch mal nach.
Damon und Rose schauten sich fragend an.
„Ja..“ antwortete Rose. „Jetzt sagt schon warum seit ihr hier?“
Hunter lief auf Damon und Rose zu und stand ihnen gegenüber.
„Mein Name ist Hunter und dass sind meine Freunde. Entschuldigung, aber wir wollen zum Seelentempel.“
„Warum wollt ihr dahin? Es ist gefährlich dahin zu gehen. Da spielt sich irgendwas Schlimmes zu. Wir wollten dahin, aber es waren irgendwelche Menschen dort. Die haben irgendwas vor. Aber wir wissen nicht was.“ Erzählte Rose
„Hört mal, dass was ich euch sage wird euch vielleicht etwas durcheinander bringen. Aber wir müssen unbedingt dahin. Wir müssen nämlich eure Freundin retten.“ Sagte Hunter
Rose und Damon schauten ihn fragend an.
„Wen meinst? Wer seit ihr?“ fragte Damon
Hunter holte noch mal tief Luft.
„Ich rede von Jen. Wir sind Freunde von ihr.“
Man konnte es an ihren Gesichtern erkennen, dass Rose und Damon geschockt waren.
„Jen? Sie ist hier?“ fragte Damon
„Ja, wir kennen die Vergangenheit von Jen. Lady Edurial zeigte uns ihre Vergangenheit. Wir wissen auch, dass ihr gestorben seit um Jen zu retten und jetzt ist sie in großer Gefahr. Ihr Bruder ist aufgetaucht und hat sie entführt. Er wurde auf die Seite des Chaos rein gezogen.“
Damon und Rose schauten auf dem Boden.
„Damon bitte hilf uns. Wir brauchen eure Hilfe.“ Sagte Hunter
„Aber wie ist das möglich? Er sollte doch mit ihr die Welt retten?“ sagte Rose
„Wir wissen nicht genau was passiert ist. Ich erzähle euch alles wenn ihr uns begleitet. Ihr wollt sie doch auch helfen. Deswegen sind eure Seelen noch hier, weil ihr damit nicht abschließen könnt.“
„Wir kommen mit.“ Sagte Damon und lief los. Rose lief ihm nach.
Nach ein paar Minuten blieb Damon stehen.
„Ihr braucht ein wenig Pause. Ihr müsst bereit sein wenn Jen eure Hilfe braucht. Bitte erzählt uns was passiert ist.“ Sagte Damon
Die Ranger saßen sich auf dem Boden. Hunter fing an zu erzählen.
„Wir haben Jen am Strand zum ersten Mal getroffen. Sie war alleine. Sie fing an in einem Laden zu arbeiten und da lernten wir sie noch mehr kennen. Sie war immer freundlich und hilfsbereit. Wir wussten natürlich nicht wer sie in Wirklichkeit war. Aber als wir es heraus gefunden haben. Auch sie erfuhr wer wir sind. Wir sind genauso wie sie ein Ranger. Es hat eine lange Zeit gebraucht bis sie sich öffnete. Aber irgendwann vertraute sie uns und wir halfen ihr dabei die Lichtkristalle zu finden. Bis dann der schwarze Ranger auftauchte. Er hatte den schwarzen Lichtkristall und konnte ihn gegen uns verwenden. Wir haben es auch geschafft, die Lichtkristalle zu benutzen. Uns fehlt nur noch der weiße. Später stellte sich heraus, dass der schwarze Ranger ihr Bruder ist und nahm sie mit und jetzt sind wir hier.“
„Arme Jen, sie musste so oft schreckliche Dinge erleben. Sie konnte nie ein normales Leben führen. Wir müssen ihr helfen. Sie muss die Erde retten. Sie ist unsere letzte Hoffnung.“ Sagte Rose
Damon drehte sich um und lief ein paar Schritte von den anderen weg. Hunter stand auf und lief auf ihn zu. Hunter sah, dass Damon ganz fest die Faust zusammen ballte.
„Es tut mir leid, dass ich sie nicht beschützen konnte.“ Sagte Hunter der neben ihm stand.
„Ist schon in Ordnung. Ich wünschte nur ich wäre jetzt bei ihr. Sie muss fürchterlich leiden. Als ich sie das erste Mal gesehen habe, habe ich mich sofort in sie verliebt. Sie war immer alleine. Irgendwann habe ich mir meinen Mut zusammen genommen und sie angesprochen. Sie war sehr verschlossen, aber mit der Zeit wurde sie zu uns immer vertrauter. Ich weiß noch, als wir am See waren und sie uns immer was vorgesungen hat. Selbst jetzt kann ich ihre Stimme noch hören und ich erinnere mich noch als ob es noch gestern war. Als sie mir sagte, sie liebt mich auch. Es war der schönste Tag meines Lebens.“ Damon hatte einen lächeln im Gesicht, als er von Jen sprach.
„Sie hat es geschafft einen Stein vom Wasser zwei- bis dreimal abprallen lassen.“ Sagte Hunter
„Ja? Sie hat sich immer darüber aufgeregt und hat immer stunden lang geübt. Das freut mich, dass sie es nicht aufgegeben hat. Hast du es ihr bei gebracht?“
Hunter nickte. Er schaute gerade aus und lächelte. Er erinnerte sich daran wie sie sich gefreut hat und sie in seinen Armen gesprungen ist.
„Du liebst sie, nicht wahr?“ Hunter schaute ihn erstaunt an.
„Ja, mir ging es genauso wie dir. Das erste Mal als ich sie im Strand gesehen habe, konnte ich nicht mehr aufhören an sie zu denken. Ich habe auch ihr mein Liebe gestanden.“
„und sie?“
„Ich will dich nicht verletzten oder kränken.“ Sagte Hunter
„Warum solltest du mich verletzten oder kränken? Ich bin tot. Sie hat es verdient glücklich zu sein und ich finde es schön, dass jemand für sie da ist und sie auch liebt. Ich kann es jetzt nicht mehr machen. Du schon, du und deine Freunde könnt sie noch beschützen. Ich wünsche mir vom ganzen Herzen, dass sie glücklich wird. Aber du hast meine Frage nicht beantwortet. Was hat sie zu dir gesagt, als du ihr deine Liebe gestanden hast?“
„Nichts, daraufhin habe ich sie geküsst. Aber es war nicht unser erster Kuss. Ich habe sie davor schon einmal geküsst. Aber damals drückte sie mich weg. Das zweite Mal aber nicht.“
Damon lächelte.
„Weiß du was ich glaube, sie hat sich auch in dich verliebt.“ Hunter schaute ihn fragend an.
„Schön, so kann sie ein normales Leben führen. Ich möchte dich um einen gefallen beten. Bitte lass sie nie alleine. Von außen ist sie immer stark, aber ihr Herz ist sehr schwach durch die Erfahrungen die sie machen musste. Versprich es mir!“
„Ich würde dir jetzt gerne die Hand geben. Aber du kannst auf mein Wort verlassen. Ich verspreche es dir.“ Damon lächelte zufrieden und erleichtert.

Zur selben Zeit.
„Es ist schön zu wissen, dass Jen Freunde wie euch gefunden hat.“ Sagte Rose.
„Sie hatte es nie leicht und wird es auch nicht haben, solange sie die Welt noch nicht gerettet ist.“
„Ja es war nicht einfach ihr vertrauen zu gewinnen. Aber ich denke wir haben es geschafft.“ Sagte Dustin
„Ahhaaa, du bist in sie verliebt.“ Ertappte Rose ihn und zeigte auf ihn. Dustin fühlte sich ertappt. Rose fing an zu lachen.
„Du bist so leicht durchschaubar.“ Neckte Rose ihn.
„Es stimmt nicht, es ist nicht wahr.“ Wieder sprach Dustin
„Dustin komm schon, du kannst uns nichts vor machen. Jeder von uns hat es bemerkt.“ Sagte Shane. Dustin schaute nachdenklich auf dem Boden.
„Na gut, ihr habt mich alle erwischt. Aber sie liebt Damon und ich glaube sie verliebt sich gerade in jemanden anderen.“
„Was? wer den?“ fragte Rose. Dustin zeigte zu Hunter.
„Der mit dem riesen Schädel.“
Rose fing an zu lachen.
„Sei einfach für sie da. Bitte seid alle für sie da. Sie braucht euch. Wir können ihr leider nicht mehr helfen.“ Rose schaute nachdenklich auf dem Boden.
„Wir sollten weiter gehen. Es ist nicht mehr lange zum Seelentempel.“ Sagte Damon
Damon lief schon vor und Rose direkt neben ihm. Alle schwiegen sich an, denn die wussten, dass es gleich soweit war und keiner wusste was auf sie wartet.

Vom weiten konnte man erkennen, dass der Pass endete.
„Es ist soweit. Ich würde sagen Rose und ich suchen erst Jen. Wenn wir sie gefunden habe kehren wir zu euch zurück und bringen euch zu ihr.“ Sagte Damon
„Die werden euch doch sehen.“ Sagte Tori
„Wir sind Seelen, wir tuen einfach so die irgendwelche Seelen sind, die sich rum verwirren. Ihr versteckt euch solange. Komm Rose wir gehen.“ Rose nickte und folgte Damon und auffällig. Sie liefen einfach an die Leute vorbei. Sie wurden gar nicht beachtet. Blake sah vom weiten Zirkonia.
„Leute verstecken wir uns bevor sie uns bemerkt.“ Sagte Blake.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast