Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

American Dragon - Rot & Grün

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Arthur "Spud" P. Spudinski Fu Dog Jacob "Jake" Long / American Dragon Luong Lao Shi OC (Own Character) Trixie Carter
18.05.2011
29.09.2013
19
16.199
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
18.05.2011 792
 
Pläne

Am nächsten Tag war Jake nicht zu gebrauchen. Er war müde von der durchgemachten Nacht, aber das war nicht der Hauptgrund. Der Hauptgrund war vielmehr der anderen Drache - falls es überhaupt einer war! Die ganzen Schulstunden über zerbrach der Schwarzhaarige sich den Kopf über dieses Wesen und bemerkte somit nicht, dass er drangenommen wurde.
“Jakey!”, zischte Trixie, er schreckte hoch und nuschelte erschrocken “Drache!”.

“Danke für diesen äußerst brauchbaren Beitrag zum Thema >>Der Stockwerkbau im Regenwald<<, Jake!”, feixte die Biolehrerin und machte einen Eintrag ins Klassenbuch.

“Was geht denn mit dir ab?”, wollte Trix wissen, die im Bioraum neben ihm saß. Brad in der letzten Reihe lachte sich mit seinen Kumpanen über ihn ab.
“Gar nichts, es ist nur… in der Pause, okay?”, lenkte er ein und war sofort wieder in Gedanken. Trixie seufzte und beugte sich wieder über ihr vollgemaltes Blatt.

In der Pause verzogen sich die Freunde in ihre Ecke und steckten ihre Köpfe zusammen.
“Was ist denn nun los, Jake?”, fragte Spud und sah seinen Freund an. Dieser blinzelte und sah sich noch mal um.
“Na ja, es ist … vermutlich gibt es in New York einen zweiten Drachen!”, packte er dann aus.
Trixie und Spud sahen ihren Freund an.
“Bitte … ?”, entfleuchte es Trixies geöffnetem Mund.
Jake nickte fast entschuldigend.
“Oh-mein-Gott!!!”, sagte sie dann und schloss den Mund.
“Ja, das ist hart!”, kam von Spud, der nicht besonders teilnahmsvoll in die Runde blickte. Plötzliche Stille auf dem Schulhof ließ die drei aufsehen.

Sämtliche Köpfe hatten sich zum Tor in der Mauer gewandt und sahen einen Jungen an. Er hatte dunkelrotes Haar, trug eine schwarze Hose, ein langärmliges, weißes Shirt, darüber ein dunkelrotes T-Shirt mit schwarzen Rändern.

“Wow… !”, murmelte Trix und lächelte ihm auffallend niedlich zu, klimperte mit den Wimpern.
“Was >>Wow<<?!”, grunzte Jake, der den gutaussehenden Jungen ebenfalls musterte. Widerwillig erinnerte er sich an den Magier Nigel, der ebenso unangekündigt in die Schule stolziert war und ihn in allem, was er mochte, besiegt hatte: im Skaten, im Rappen.

Der Fremde schien jedoch nicht halb so selbstsicher, war sich seinem begehrenswerten Aussehen wohl nicht bewusst, schlich über den Schulhof und sah sich, fast wie ein gejagtes Tier, hektisch überall um. Als er Jake erblickte, grinste er frech und hob die Hand zum Gruß, als hätte er ihn schon mal irgendwo gesehen.

“Jake, wieso verschweigst du mir, dass du einen so unheimlich gutaussehenden Typen kennst?!”, zischte Trixie und zog die Brauen zusammen.
“Tja…, interessanter Weise kennt nur er mich!”, gab Jake zurück und sah seine Freundin an. Diese machte ein verdutztes Gesicht, während Spud die Chance des Fremden bei Stacy abschätzte.

Plötzlich durchzuckte es Jake wie ein Elektroschock und er starrte dem Jungen hinterher, bis er im Schulgebäude verschwunden war.
“Leute! Ich glaube, ich weiß, wer der andere Drache ist!!”
“Waaas?? Der da?”, fauchte Trixie und deutete mit dem Finger auf die bereits zugefallene Tür. Jake nickte nur.
“Wie kommst du denn darauf?”, fragten Spud und Trix gleichzeitig, Spud ehrlich desinteressiert und Trix eindeutig erbost.

“Denkt doch mal nach! Der Abend bei den Nymphen steht bevor, und weil der Rat denkt, ich schaukel die Sache nicht, schicken die mir ´nen anderen!!”, kombinierte Jake.
Spud sah ihn an, seine Miene hellte sich auf, und Jake sah ihn hoffnungsvoll an.
“Das heißt, er hat bei Stacy keine Chance - sie hasst Echsen und so ein Zeug!!”
Jake verzog den Mund.
“Oh, und jetzt geht er hier zur Schule und versucht, nicht aufzufallen”, führte Trixie fort. Jake nickte, dann verfinsterte sich seine Miene.
“Wahrscheinlich spioniert er mich und meine Arbeit aus… ! Aber - oh, nein! - nicht mit mir!”
In seinem Kopf begann bereits ein Plan zu reifen.

Nach der Pause begaben sich die Freunde wieder ins Klassenzimmer, wo sie feststellten, dass Emili auf Spuds Platz neben Jake saß.
Jake räusperte sich und deutete auf den Stuhl neben Trixie.
“Sorry, aber da ist dein Platz!”, sagte er barsch, denn seit gestern in Lao Shis Laden war er nicht mehr sonderlich gut auf sie zu sprechen.
“Oh. ´tschuldigung”, wisperte sie und ging zu Trixie, ohne Jake anzusehen.

“Hey”, lächelte Trixie“, hast du schon den Neuen gesehen?”
Über Emilis Gesicht huschte ein Lächeln.
“Meinst du Leon? Ja, klar! Der ist doch gar nicht zu übersehen!”, antwortete sie etwas schwärmerisch. Trixie schwieg aufgrund der Tatsache, dass Emili bereits den Namen des schnuckeligen Typen kannte. Leon also!

Nach der Schule gingen die drei zu Lao Shi und Fu. Dort breitete Jake seinem Großvater seine Vermutung aus.
“Das ist doch unmöglich! Die hätten mich einweihen sollen, diese Nichtsnutze!”, fluchte der Mann und tigerte im Laden hin und her, als sich Jake zu Wort meldete:
“Zahlen wir´s ihnen doch Heim!”
Fragende Augen musterten ihn.
“Und wie?”, wollte Großvater unwirsch wissen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast