Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sehen bedeutet Hören

GeschichteAllgemein / P12 Slash
Brave Starr Tex Hex
18.05.2011
27.05.2011
14
6.019
 
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
18.05.2011 372
 

Roses Smalltalk:
Nun, eine kleine Shorty...

Tex Hex erlebt eine Überraschung, Brave Starr entscheidet sich, wahrscheinlich ist am Ende ganz New Texas geschockt und Stampede entdeckt, dass er so was wie ein Herz hat...







SEHEN bedeutet HÖREN


I


Marshall Brave Starr

Keiner weiss wie sie nach Fort Kerium New Texas gekommen ist, aber sie steht plötzlich da.
Steht einfach so im Marshalls Office vor meinem Schreibtisch und hält mir dieses Notepad entgegen, auf dem ihr Vorname, ihre Herkunft und ihr Anliegen stehen.
Zusammen mit einer beglaubigten Erklärung, dass sie dazu eine vormundschaftliche Erlaubnis hat.
„Also...“ murmle ich mit gesenktem Kopf; sie klopft vor mir auf die Schreibtischplatte und ich hebe meinen Kopf, blicke sie an, direkt in ihre Augen und bemühe mich meine nächsten Worte genau zu formulieren: „Also, du heisst Tessie, bist dreizehn und suchst deinen Vater, richtig?“
Das Mädchen nickt, lächelt schwach und tippt hastig auf ihrem Notepad, hält es mir wieder unter die Nase: „Helfen sie mir Marshall, Bitte!“ ihre grossen Augen blicken mich flehend an.
Bah, sie sieht mich genauso an wie...
Das ist der Moment wo der Alarm der Bank zu uns herüber schellt.
Ich stürme ohne gross zu überlegen aus dem Office; immerhin muss ich schnell dort sein um meinen lieblings Desperado vor grösserem Unheil (Thirty-Thirty und Sarah-Jane) zu bewahren.

Tex Hex

Ich stehe vor der Bank, zetere und fluche, verlange mein Kerium.
Nun ja, eigentlich Deringer seines, aber der tut noch wesentlich weniger dazu als ich.
Brave Starr kommt eindrucksvoll um die Ecke geschossen, nimmt diese smexy Pose ein und erklärt mir – meine Leutchen sind nicht dumm und bereits abgehauen: „Im Namen des Gesetzes, du bist...“
„Ach halt den Rand, Hilfssheriff!“ fahre ich ihm dazwischen und erst wo sein Blick kurz zu meinen Händen rutscht und sich diese steile Denkfalte zwischen seinen Brauen bildet, fällt mir auf, dass ich mal wieder völlig automatisch jedes meiner Worte mit den entsprechenden Gesten untermale.
Seit wann gibt Brave das zu denken?
Und dann scheint ihm aufzufallen, dass keiner von uns sich bewegt und er zieht seinen Neuralaser.
Pfft...
Als ob!
„Tschö Plattfussindianer, “ grinse ich begleitet von einigen Gesten, „auf ein ander Mal!“ und weg bin ich.
Wir seh'n uns eh heut Nacht.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast