Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[Die Kälte der Einsamkeit]

von Lucy Kuso
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama / P12 / MaleSlash
Raven (Gilbert Nightray) Xerxes Break
12.05.2011
12.05.2011
1
1.369
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
12.05.2011 1.369
 
Ja, schon wieder was Neues... aber wieder nur ein OS und das auch nur aus einem bestimmten Grund...
Ich möchte mich hiermit bei allen bedanken, die in letzter Zeit für mich da waren! <3
Danke Leute... Ich liebe euch, ihr seid die besten! *drück*
Außerdem möchte ich mich auch bei euch allen entschuldigen... es tut mir wirklich leid...

--

[Die Kälte der Einsamkeit]

Acht Jahre... acht ganze Jahre war er nun schon 'dort' und ich konnte nichts dagegen tun. Ich fühlte mich so hilflos, so... einsam und unbedeutend. So weit ich mich erinnern konnte, war er alles, wofür ich gelebt hatte, auch nach seinem Verschwinden dachte ich fast pausenlos an ihn. Wieso war es denn so schwer ihn wieder bei mir zu haben? Wieso konnte ich ihn nicht JETZT zurückholen? Ich verstand es nicht... wieso hatte mich die einzige Person, die mir wirklich etwas bedeutet hatte verlassen? Das hatte er nicht verdient! Vielleicht hatte ICH es verdient allein zu sein... aber ER hatte es ganz sicher NICHT verdient einfach aus dieser Welt zu verschwinden!
»Hey, Raven! « Ich setzte mich auf und sah zur Tür. »Was willst du? « Anstatt wie ein Irrer zu klopfen hätte er die Tür auch einfach öffnen können! »Tea Time! ~ « Ich seufzte, stand auf und öffnete die Tür. Break grinste mich mit seinem üblichen Grinsen an. »Danke, aber mit ist weder nach Tee, noch habe ich Hunger... « Ohne auf eine Antwort seinerseits zu warten schloss ich die Tür wieder und schmiss mich zurück auf mein Bett. Tee und Kuchen waren jetzt wirklich das Letzte, was ich wollte. Ich schloss meine Augen und dachte ein paar Jahre zurück...
Damals war alles in Ordnung gewesen. Oz war noch bei mir und ich war rund um die Uhr für ihn da. Warum? Warum konnten wir nicht einfach ganz normal weiter leben? Warum musste das passieren?! Ich spürte, wie ich anfing zu zittern. Nach all den Jahren machte es mich immer noch so fertig? Zitternd drehte ich mich zur Seite und klammerte mich an mein Kopfkissen. »Komm zurück... Ich brauche dich... « Ohne, dass ich es hätte verhindern können kamen mir die Tränen. Was wenn... er gar nicht mehr am Leben war...? Was wenn ich... nie wieder in der Lage sein würde sein wunderschönes Lächeln zu sehen...? Nein! Das... das würde ich nicht ertragen... es war schon schwer ohne ihn zu leben, wenn er noch gerettet werden konnte... aber wenn er... wenn er sterben würde- ... Ich warf das Kissen an die Wand und zwang mich dazu diesen Gedanken nicht zu vollenden. Er war nicht tot! Oz war definitiv noch am Leben! Und ich würde ihn da raus holen, koste es was es wolle! Ich sah mich in meinem Zimmer um und sah etwas, dass ich in diesem Moment nicht sehen wollte... ein Foto von Oz und mir...
Ich stand auf, nahm das Foto und sah es an. Es dauerte keine zwei Minuten und die ersten Tränen landeten auf Oz' süßem Gesicht. Ich drückte es an mich und ließ mich rückwärts auf mein Bett fallen. Ich weinte... so stark wie schon lange nicht mehr... lange war der Schmerz schon nicht mehr so groß gewesen, wie er es in diesem Moment gewesen war... Ich weinte und weinte... bis ich irgendwann einschlief...

Am nächsten Morgen wurde ich durch das Klopfen an meiner Tür geweckt. Noch im Halbschlaf meinte ich, dass die Tür offen sei, bemühte mich aber gar nicht erst meine Augen zu öffnen. »Hast du gestern Abend wieder geweint? « Wie ich diese Frage  hasste! »Das geht dich nichts an... was willst du hier? « Break setzte sich auf die Bettkante, ich hatte meine Augen immer noch geschlossen. »In gewisser Weise geht es mich schon was an... aber das spielt im Moment keine Rolle... du solltest dich vielleicht lieber aufsetzen... « Da Break ungewohnt ernst klang, öffnete ich meine Augen und setzte mich auf. Schon in der nächsten Sekunde fand ich mich in Break's Armen wieder. Was sollte das denn jetzt? Seit wann war ER denn kuschelbedürftig? »Break was- « Er unterbrach mich. »Das wird dir... jetzt sicher das Herz brechen, Gilbert, aber... « Ich zuckte leicht zusammen, als er mich bei meinem Namen nannte. Das hatte er nicht mehr getan, seit ich Raven's Contractor wurde... »Oz ist heute Morgen zurückgekommen... « O-oz? Er war hier? In... in dieser Sekunde? Ich wollte aufspringen und zu ihm rennen, doch Break drückte mich so sehr an sich, dass ich dazu nicht in der Lage war. »Nicht so... wie du denkst... «
»Was... meinst du damit? « Er sah mich an. Waren das... TRÄNEN in seinem Auge? Unmöglich! »Gil... Oz ist... tot... als man ihn fand war er kaum noch bei Bewusstsein... und vor... etwa einer Stunde... « Er legte seinen Kopf auf meine Schulter, während ich einfach nur regungslos da saß. Oz war... tot? Das konnte er doch nicht ernst meinen... das... das konnte nicht sein... das DURFTE einfach nicht wahr sein!
Eine Weile sagte keiner von uns etwas. Bis...
»Break.. lass mich los... sofort... « Er zögerte einen Moment, ließ mich aber dennoch los. Ich stand auf und ging leicht taumelnd zur Tür. »Gil wo-wohin gehst du? « Ich ignorierte ihn, oder besser: Ich nahm kaum noch wahr, dass er mit mir sprach. Alles woran ich denken konnte war Oz. Er war tot... er hatte mich für immer verlassen... warum? Geistesabwesend lief ich immer weiter, ohne genau zu wissen wohin. Wirklich etwas erkennen konnte ich nicht. Alles, was ich sah, war Oz's strahlendes Gesicht vor mir... er sagte mir, wie er gerne er mich doch ärgerte... er sagte mir, wie wichtig ich ihm gewesen bin... und dann... dann wurde sein Gesicht immer undeutlicher und das letzte, was ich von Oz' zarter Stimme vernahm war »Finde mich, Gil... lass mich in dieser Dunkelheit nicht alleine... «
Nur eine Sekunde später spürte ich, dass meine Kleidung vom vielen Regen ganz durchnässt war und mein ganzer Körper zitterte. Ich sollte ihn finden? Ihn nicht alleine lassen? ... Ich sollte... ihm folgen...
Und dann... war mir alles egal... ich zog meine Pistole und hielt sie mir an den Kopf. »Ich... lasse dich nicht alleine... das... verspreche ich dir... « Gerade, als mein Finger den Abzug berührte spürte ich, wie mich etwas zu Boden schmiss. Verwirrt sah ich noch oben und entdeckte Break's von Tränen geziertes Gesicht nur wenige Zentimeter von meinem entfernt. »Sag mal spinnst du?! Du kannst dich nicht einfach erschießen! « Ich lachte verbittert auf. »Und wenn schon? Dann wäre... ich bei Oz... « Break senkte seinen Blick und verpasste mir eine Ohrfeige, ehe er mich wieder ansah. »OZ IST NICHT DER EINZIGE MENSCH AUF DIESER WELT! WAS IST MIT DEN MENSCHEN, DENEN DU ETWAS BEDEUTEST?! WILLST DU DIE EINFACH VERLASSEN NUR DAMIT DU DICH BESSER FÜHLST?! « Sein ganzer Körper zitterte, ebenso wie seine Stimme. »WAS IST MIT VINCENT?! MIT ELLIOT?! MIT SHARON?! Was ist... mit mir...? « Erneut senkte er seinen Blick und ich glaubte ein leises Schluchzen vernommen zu haben. »Mit... dir...? « Er nickte. »Ja... mit mir... was glaubst du denn... wie ich mich fühlen würde... wenn du Idiot... dich einfach umbringst...? «
»Wahrscheinlich wärst du froh mich los zu sein? « Ich fing mir eine weitere Ohrfeige von ihm ein und er sah mir verletzt in die Augen. »NEIN VERDAMMT!! ICH WÜRDE MICH GENAUSO MIES FÜHLEN WIE DU IM MOMENT!! UND ICH WÄRE GANZ SICHER NICHT FROH DARÜBER DEN MANN DURCH SELBSTMORD ZU VERLIEREN, den... den ich liebe... « Ich dachte, ich hatte mich verhört... hatte er gerade wirklich gesagt er... er liebt mich?
Eine Weile saßen wir beide einfach nur im Regen, keiner sagte etwas.
»Oz hätte... nicht gewollt, dass du... wegen ihm Selbstmord begehst... « Ich sah ihn an. »Ja... da-da hast du Recht... « Ich zog ihn in meine Arme. »Es tut mir leid und... danke... « Er gab ein leises Kichern von sich. »Dafür sind Freunde doch da... «

--

So, das wars... vielleicht schreibe ich irgendwann eine kleine Fortsetzung dazu :3
@ My friends: Ich hoffe, ihr versteht was ich damit sagen will... nichts anderes, als dass ihr Recht hattet und ich total egoistisch war... und dafür möchte ich mich hiermit entschuldigen... aber die letzten Monate waren nicht einfach... und ich konnte einfach nicht mehr... wenn ihr nicht gewesen wärt... wäre das sicher anders ausgegangen... DANKE!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast