Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Schicksal muss mich hassen! Oder doch nicht?

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
10.04.2011
05.12.2011
20
14.763
1
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.04.2011 1.508
 
Wir flogen auf unseren Bakugan an der Außenseite des Fahrstuhles entlang. Wenn ich mir das so beschaute waren wir schon ziemlich weit oben. Plötzlich verwandelten sich unsere Bakugan jedoch wieder in Kugeln und den Sturz würde man wohl kaum überleben.
Jetzt brauchte ich einen Plan aber schnell, dummerweise viel mir nichts ein weßhalb ich mit den anderen schreiend nach unten fiel.

Doch Shun hatte einen Haken plus Seil und warf ihn nun so das er mit mir Mira und Marucho sicher auf einem der nach oben fahrenden Fahrstühle landete.
Das war knapp und ich schaute kurz nach unten. Und fragte mich wie Dan,Ace und Baron das überleben sollten.

Auch Mira hatte diese Bedenken, aber Shun und Marucho beruhigten sie.
"Ich dachte wir haben alle Dimensionsteuergeräte zerstört. Wie kommt es das ihr wieder in Ballform seit?" fragte Marucho an seine Elfin gewandt und auch ich warf Naga einen fragenden Blick zu.
"Keine Ahnung." gab Elfin nur von sich und Shun kam ne Idee.
"Prinz Hydron wird noch ein weiteres Steuergerät aktiviert haben. Der ist gar nicht so blöd wie wir dachten." meinte er ruhig und seine Ingram stimmte ihm zu.
"Hoffentlich geht es den anderen gut.." murmelte Mira erneut.
"Das wird schon, wir müssen uns nun trotzdem auf unsere Mission konzentrieren." meinte ich ruhig und mit noch unterdrückter Wut. Ich konnte diesen dreikäsehoch von Prinz nicht ab und das würde er zu spüren bekommen.


Nach einer Weile durch endlose lange Gänge erreichten wir endlich den Thronsaal von Prinz Hydron. Auch wenn niemand zusehen war, blieben wir vorsichtig, der konnte ja überall sein. Auch Shun mahnte zu Vorsicht und wir schauten uns im großen Raum um
Mira ging auf das Schaltpult vor dem Thron zu und tippte irgendetwas. Aber es lohnte sich den die Wand hinter dem Thron fuhr langsam nach oben.

Was wir dann sahen lies mir das Blut in den Adern gefrieren. Da standen die 5 kriegerbakugan als Bronzestatuen, oh wenn ich vorhin schon wütend gewesen war, dann jetzt erst recht.

"Gefallen sie euch?" fragte uns eine ruhige und spöttische Stimmer und da hinter einer der Statuen kam Hydron hervor und zwirberlte wie immer eine seiner Haarsträhnen zwischen seinen Fingern.
Ich rannte auf ihn zu " Due elendes Minster, du Witzfigur von einem Prinzen." zischte ich immer wieder wütend und als ich ihn dan erreichte fing er sich eine deftige Ohrfeige. Er flog einen Meter weit und blieb kurz liegen, bevor er sich wieder aufraffte und mich böse anblitzte.
"Was willst du du kleine Hure?" giftete er mich an.
"Ich will das du die Bakugan nicht wie Dnge sondern wie Lebewesen behandelst.Du verzogenes Arschloch." giftete ich zurück und wollte ihm noch eine verpassen, jedoch hielt Shun mich davon ab.
Ich konnte erkenne das er seine Wut unterdrückte, aber schaute mir fest in die Augen " Lass es, es wird seine Strafe bekommen, verlass dich drauf."

Während ich mich versuchte zu beruhigen, laberte Hydron weiter, ich wollte gar nicht wissen was er sagt und überlegte derweil wie man die Bakugan retten konnte.
Doch als Marucho plötzlich auf Hydron zu stürmte richtete ich meine Aufmerksamkeit wieder auf meine Freunde. Fast hatte Marucho ihn erreicht und ich sah das er Tränen in den Augen hatte, als ein peitschenhieb ihn abrupt anhalten lies.

Und un kochte meine Wut von neuem hoch, da stand dieses Miststück Meilin und grinste uns hämischan, da sie dann jedoch den Prinzen am Arm durch eine versteckte Tür zog und verschwand war ich etwas irritiert. Auch Prinz Hydron schien das nicht ganz geheuer denn er protestierte lautstark.

Nun waren wir wieder aleine und mussten einen weg finden die Bakugan zu befreien. Mira ging zurück zu dem Schaltpult und tippte ein wenig darauf herrum.
Resultat war das eine riesige runde Säule mit Schaltpult und Bildschirm aus dem Boden in der Mitte der Halle auftauchte.

Jetzt konnten wir die Bakugan endlich befreien, das einzige Problem an der Sache war, das es so viele Zahlenkombinationen gab die stimmen könnten, so viel zeit hatten wir nicht.
Plötzlich wurde ich innerlich richtig ruhig, ich ging auf das Schaltpul der Säule zu und begann verschiedene Kombinationen einzutippen.

"Was machst du da?" fragte Naga verwirrt. Ich lies meine Finger über die Tastertur fliegen und versuchte eine Kombination nach der anderen.
"Ich habe so nen Gefühl das einer der Codes in meinem Kopf der Richtige ist." flüsterte ich während ich weiter tippte.

Verdammt einer der Codes musste es doch sein, noch immer tippte ich die verschiedensten Zahlenkombinationen ein. Meine Finger schmerzten schon leicht aber ich ignorierte es gekonnt und konzentrierte mich auf die Zahlen.
Als Shun dann trocken bemerkte "Dragonoid und Helios kommen geradewegs auf uns zu." Kurz aufschauen musste ich feststellen das er Recht hatte und ich beeilte mich noch mehr.

Verdammt, verdammt ,verdammt. Dann 'Klick', endlich hatte ich es geschafft. Um die Bakugan erschien eine schwaches Schimmern und sie begannen sich langsam zurück zuverwandeln.

"Wow, cool Rima. Du hast es geschafft." freute sich Marucho und ich schaute zu Tigrera auf. Sie würden wieder frei sein, endlich.
Doch dann kam auch schon die nächste Schreckensmeldung...
"Die Selbstzerstörung erfolgt in 10 min. bitte evakuieren sie das Gebäude." ertönte eine mechanische Stimme und ich stöhnte.
"Das kann doch jetzt nicht war sein. Kommt schon Leute beeilt euch." rief ich verzweifelt zu den Bakugan auf.

"Jungs ich glaube wir sollten hier verschwinden." meinte Mira als der Boden zu beben begann und immer wieder Rote Warnleuchten aufblinkten. "Dann geh du schon vor Mira, ich bleibe hier noch solange bis die Bakugan frei sind." meinte ich stur und versuchte den Computer dazu zu bewegen den Vorgang zu beschleunigen.

Leider gab das System immer mehr seinen Geist auf, sodass ich das fürs erste stabilisieren musste. Doch dies geling mir nicht und das System stürzte ab. Von draußen ertönten immer mehr Explosionen und ich hielt mich sicherheitshalber am Schaltpult fest. "Kommt schon ihr müsst es aus eigener Kraft schaffen." ermutigten Marucho und Shun ihre Bakugan und ich versuchte bei dem gewackel des Bodens stehen zu bleiben.

Plötzlich riss unter uns die Erde auf und mehre Spalten zogen sich durch den saal. Dummerweise stand ich so ziemlich ungünstig und klammerte mich nun mit einer Hand an den Rand der Spalte, während ich zu stürzen drohte.
Ich kniff die Augen zusammen und konzetrierte mich auf meine Hand und betete das ich mich lange halten könnte.

Dann wurde mein Arm gepackt und ich hinauf gezogen, ich öffnete vorsichtig die Augen und sah in das imposante Gesicht von Tigrera. Auf ihrer Hand sitzend atmete ich einmal tief ein und aus und lächelte sie dann freundlich an.. "Danke Tigrera." sagte ich noch immer lächeln.

Sie setzte mich auf den Boden und ich hielt mich an Naga fest, welcher in voller Größe neben mir stand. "ich danke dir Nirima, ohne dich wären wir jetzt noch immer Bronzestatuen." meinte das große Bakugan und neigte leicht den Kopf vor mir.
Auch Shun und Marucho feierten gerade ein glückliches Wiedersehen mit ihren Partnern.
"Ich denke wir sollten das Wiedersehen auf späeter verschieben. Ich werde die tragen die nicht fliegen können." brummte Hydranoid.

Ich stieg auf NAgas Rücken und Flüsterte ihm was zu. Er nickte leicht erhob sich dann in die Lüfte und griff mit seinen Klauen nach Tigrera. Wir nahmen Tiegrera mit und die anderen wurden von Hydranoid getragen.
Kurz knurrte Tigrera und fragte bissig "Kann man ihm vertrauen?"  Ich kletterte über Nagas Arme zu ihr auf die Schulter. "Ja kann man, keine Sorge Tigrera es tut ihm wirklich leid was damals passiert ist." sagte ich beruhigend und lächelte sie lieb an.
"Ohne ihn wäre ich jetzt nicht hier und dafür bin ich ihm sehr dankbbar." fügte ich noch hinzu.

Als wir in Richtung Erde flogen trafen wir auf Ace und Percival und Baron und
Nemos. "Hey Leute wir haben es geschafft." rief ich den Beiden glücklich zu.

Doch dann kam kurz Panik auf, denn wir fragten uns wo Dan und Drago waren. Aber die waren ja noch immer oben auf dem Vestel-Palast. Gespannt warteten wir auf Dan, welcher sich immer noch nicht blicken lies.
Die ein oder anderen wurden langsam nervös, doch ich blieb cool. Noch, denn auch ich machte mir Sorgen um den Vollidiot.

Dann ein Lauter Knall und der Palast ging entgültig in die Luft. Geschockt starrte wir alle nach oben und da eine rote Gestalt näherte sich uns. Sie kam immer näher und blad konnten wir erkenne das es Drago war. Glüch gehabt beide waren noch mal gerade so davon gekommen. Doch was war mit Kieth, es interessierte mich ehrlich.

Aber egal wir landeten alle im zurück eroberten New Vestroia und begrüßten uns erst  mal alle richtig, Mir wurde viel gedankt, auch wenn ich immer wieder daraufhin wies das es ohne Naga und den Widerstand niemals soweit gekommen wäre...
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast