Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Schicksal muss mich hassen! Oder doch nicht?

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
10.04.2011
05.12.2011
20
14.763
1
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.04.2011 1.062
 
Ich erwachte aus meinem leichten Schlaf und setze mich auf. Da ich relativ ausgeschlafen war, immerhin hatte ich heute schon mal nen Nickerchen gemacht. Stand ich leise auf um Naga nicht aufzuwecken.

Schnell zog ich mir etwas beguemes an und verlies leise mein Zimmer. Auf dem Flur überlegte ich was ich nun tun konnte, da mir nichts sinnvolles einfiel, beschloss ich zuerst mal in die Küche zugehen und mir etwas zu trinken zu holen.
Als ich am Cockpit vorbei kam, bemerkte ich das noch Licht brannte.

Ich spähte hinein und sah Ace der anscheinend auch nicht schlafen konnte. Leise betrat ich den Raum und ging auf Ace zu, er tat mir Leid denn ich wusste das er Mira vermisste und sich Sorgen um ihn machte.
Ich räusperte mich um ihn nicht zu erschrecken, was mir jedoch nicht ganz gelang. Wie von der Tarantel Gestochen sprang Ace auf und funkelte mich erschrocken und böse an.
Dann setzte er sich wieder hin und musterte mich kurz.
"Sry, ich wollte dic nicht erschrecken." gab ich entschuldigend von mir. "Schon okay.2 brummte er kurz und schaute wieder auf die Karte vor ihm die ncoh immer die stärker werdenden Dimensionssteuergeräte zeigte.
"Du vermisst Mira und machst dir Sorgen um sie hab ich Recht?" fragte ich vorsichtig und schaut zu ihm auf, da ich mich neben ihm auf den Boden gesetzt hatte.

Er sagte nichts und ich wurde mal wieder mit Ignoranz gestraft. Seufzend stand ich auf, legt ihm eine Hand auf die Schulter und sprach leise " Ich weiß das du mir immer noch nicht vertraust, aber bitte glaub mir das ich den Bakugan genauso helfen will wie ihr. Ich kann auch verstehen das du mir nicht vertraust. "

Dann verließ ich das Cockpit wieder, schaute in der Küche vorbei und holte mir dort eine Flasche Wasser. Mit der Flasche Wasser in der Hand verschwand ich auf mein Zimmer und, legte mich dort auf mein Bett.
Ich stöpselte mir die Kopfhöere meines MP3-Players ein und hörte mir For what it's worth von Placebo an.

The end of the century
I said my goodbyes
For what it's worth
I always aim to please
But I nearly died

For what it's worth
Come on lay with me
'Cause I'm on fire
For what it's worth
I tear the sun in three
To light up your eyes

For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth

Broke up the family
Everybody cried
For what it's worth
I have a slow disease
That sucked me dry
For what it's worth
Come on walk with me
Into the rising tide
For what it's worth
Filled a cavity
Your god shaped hole tonight

For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth
For what it's worth

No one cares when you're out on the street
Picking up the pieces to make ends meet
No one cares when you're down in the gutter
Got no friends got no lover

No one cares when you're out on the street
Picking up the pieces to make ends meet
No one cares when you're down in the gutter
Got no friends got no lover

For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover
For what it's worth
Got no lover

Got no friends got no lover


Leise summte ich die Melodie mit, ich hörte auch das Lied nicht sehr laut immerhin wollte ich Naga nicht wecken, welcher freidlich schlief.

Plötzlich hörte ich Dans und Miras Stimme, sie sprachen zwar nur zu Shun, Marucho und Ace, aber ich hörte sie ganz klar und deutlich.
Schnell stand ich auf und zog mich an, ich wusste das es eine falle der Vexos war. Ich hatte wie schon gesagt etwas geschummelt, was das schauen der Serie anging.
Ich ging hinaus auf dem Flur, wo noch immer die Stimmen hallten, als plötzlich Marucho an  mir vorbei rannte und und Shun fast in mich rannte.
"Was ist passiert?" fragte ich ihn und er zuckte nur mit den Schultern. Ich wusste zwar was passiert war, wollte es aber lieber von ihm hören.

Shun rannte nun an mir vorbei um Marucho zu verfolgen und ich tat es ihm gleich. Draußen stürmte es heftig. "Marucho komm zurück das ist eine Falle?" schire ich  so laut ich konnte, doch konnte MArucho mich anscheinend nicht hören. Shun schrie der weil nach Ace welcher ebenfalls aufgetaucht war.
Beide liefen nun auf ein Dimensionstor zu, man waren die wirklich so dumm und fielen auf diese lächerliche Falle rein?
Anscheinend ja denn beide verschwanden mitsamt den Dimensiontoren in einem hellen Licht.
Ich schaute zu Shun welcher entgeistert auf die Stellen schaut wo die beiden eben noch gestanden hatten. "Das war eine Falle." wiederholte ich etwas leiser, denn schreien bringte es nun nicht mehr. Shun nickte.
"Wie kommen wir nun nach Beta-City?" fragte ich ihn mit hochgezogener Augenbraue.
"Da ich den Wohnwagen nivht fahren kann müssen wir wohl laufen. etzt liegt es an uns das Dimensionsteuergerät zu zerstören." meinte er ruhig und auch Ingram und Naga stimmenten dem zu. Seufzend nickte ich und wir gingen zurück in den Wohnwagen um unser Zeug zupacken.

In meinem Zimmer packte ich nur das wichtigste in meinen Rucksack; meine Bakugan, meinen MP3-Player und ne Decke. In der Küche angekommen packte Shun schon zu trinlen und essen ein. Ich tat es ihm nach und ganz oben auf legte ich meinen Kampfhandschuh. Dann zog ich mir meeinen Mantel über und Schulterte meinen Rucksack. Shun nickte mir kurz zu und gemeinsam brachen wir in die Ncht auf um alleine das Dimensionsteuergerät in Beta-City zustören.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast