Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

In der Welt von Xena

von Starbuck
GeschichteAbenteuer / P16 / Gen
Gabrielle Xena
09.04.2011
30.12.2014
11
20.991
1
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
09.04.2011 1.386
 
So ich melde mich auch mal wieder ich weiss ich habe lange gebraucht für das neue Kapitel aber hier ist es ! Ich hoffe es gefällt euch!
Wie immer würde ich mich sehr über Reviews und Kritiken freuen!
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Als ich am Morgen erwachte Fühlte sich mein Kopf an als würde er gleich platzen.
-Boah Kater Ahoi!-
Anscheinend ging es meinen 2 "Saufkompanninen" auch nicht besser denn neben an Seufzte Amarice und fasste sich an den Kopf.
Tara schien auch langsam aufzuwachen "Ach Du Heilige Scheisse" sagte sie und fasste sich ebenfalls an den Kopf.
Ich dachte einen Moment lang nach "Hey Leute was ist gestern denn alles noch passiert? Xena und Gabrielle sind gegangen und wir haben uns an einen Tisch gesetzt. Aber dann ist irgendwie alles weg! Blackout vermute ich!"
Amarice schien nachzudenken "Mhm ich weiss nicht genau"
Tara runzelte auch die Stirn "Das ist mir irgendwie entgangen."
Dann schaute mich Amarice neugierig an.
-Was ist denn jetzt schon wieder??-
"Ani sag mal was ist ein Blackout?"
"Na ja wenn man zu viel Alkohol trinkt kann es sein das man Dinge vergisst das nennt man bei uns dann Blackout!"
Amarice grinste und wollte schon Antwort geben als die Tür aufgeschlagen wurde.
"Los jetzt aufstehen und ohne wiederrede ist mir egal wie ihr euch fühlt! Wir müssen einiges besprechen!"
Wir schauten alle Richtung Tür und erblickten die Schwarzhaarige Kriegerprinzessin die einen ziemlich wütenden Eindruck machte.
"Wir treffen uns unten zum Frühstück und beeilt euch gefälligst!"
Als sie weg war schauten wir uns an "Xena scheint sauer zu sein!" sagte ich zu Tara und Amarice
"Oh Ja" antwortete Amarice.
"Wir sollten uns beeilen nicht das sie noch wütender wird" sagte Tara und erhob sich.
Wir konnten schnell nach unten gehen denn wir hatten ja immer noch alle unsere Klamotten an.

Unten setzten wir uns an den Tisch zu Xena und Gabrielle.
Xena begann gleich :
"Wir haben gestern einiges erfahren, Gabriell und Mir gelang es in Calistos und Najaras Lager zu schleichen. Dort haben wir 2 Wachen ausgeschaltet und uns ihre Uniformen als Tarnung geschnappt. So konnten wir uns unbemerkt umhören.
Es stimmt Calisto und Najara machen wirklich gemeinsame Sache. Da haben sich ja zwei verrückte getroffen was sie umso gefährlicher macht für Uns!  Ausserdem haben sie zusammen ein riesiges Heer aus mindestens 3000 Soldaten.
Wieso Najara allerdings Calisto hilft ist mir noch ein Rätsel.
Ich vermute das sie über Calisto mich töten will und sich dann wieder einmal Gabrielle schnappen will!
Hier was wir über ihre Pläne wissen:
Sie verfolgen im Moment 2 Ziele:
Zum einen wollen sie aus irgend einem Grund Anastasia schnappen! Weshalb ist uns allerdings noch unklar.
Dann wohl zu einem wichtigen Anhaltspunkt. Sie suchen eine Halskette die von Athene erschaffen wurde. Anscheinend wissen sie auch schon etwas über den Standpunkt sie soll in einem Tempel der Athene weit weg im Norden Thrakiens versteckt sein. "
Ich schaute zu Xena die anscheinend fertig berichtet hatte "Wer ist Athene?"
"Athene ist die Göttin der Weisheit und der Wissenschaft" sagte Xena
"Was denkst du Xena die Kette könnte es dieselbe sein mit der ich hierhin gelangt bin ? Aber auch wenn es die selbe ist was wollen sie dann mit dieser Kette und was wollen sie von mir?"
Xena seufzte "Das sind Fragen die ich nicht mit Sicherheit beantworten kann!
Die Kette könnte noch eine menge Geheimnisse bergen ausserdem wissen wir nicht ob man damit vielleicht auch in die Zukunft reisen kann.
Oder es kann sein das Calisto und Najara in die Vergangenheit zurück wollen um die Geschichte zu ihren Gunsten abzuändern was Fatal für alle wäre und wir nicht zulassen dürfen.
Was dich betrifft bin ich mir nicht sicher vielleicht sehen sie dich als eine Gefahr oder sie brauchen dich für etwas was ich im Moment noch nicht sagen kann.
Aber eins ist klar sie dürfen weder die Kette noch dich bekommen!" Xena schaute eindringlich in die Runde.

Wir wollten uns schon erheben als Xena sagte "Halt das war noch nicht alles!"
Ihr Ton liess nichts gutes verheissen, Amarice schaute zu mir und zog eine dämliche Grimasse.
Ich konnte mir ein lächeln nicht unterdrücken was Xena anscheinend noch ärgerlicher machte.
"WAS HABT IHR EUCH GESTERN GEDACHT?!" Xena war ausser sich.
"Wie Blöde muss man sein so viel zu trinken das man nicht mehr stehen kann?!"
Ich erwischte einen kurzen Blick zu Tara die auch gerade auf mich schaute.
Keiner traute sich etwas zu sagen was anscheinend auch gar nicht nötig war.
Denn Xena war noch nicht fertig :"Was wäre wenn euch Calistos und Najaras Männer angegriffen hätten?"
Dann meldete sich Gabrielle zu Wort "Xena lass gut sein ich bin sicher es wird nie wieder vorkommen!"
Sofort nickten Tara, Amarice und ich wild.
Xena erhob sich ohne Worte vom Tisch und lief Richtung Ställe.
Wir folgten ihr allerdings nur mit genügend Sicherheitsabstand.

Wir setzten uns auf unsere Pferde und folgten Xena.
Ich ritt neben sie "Xena wenn ich fragen darf, wir wissen jetzt die Pläne unseres Feindes, aber was machen wir jetzt?"
"Wir werden jetzt nach Trakien reiten und versuchen die Kette vor Calisto und Najara zu bekommen. Ausserdem werden wir auf dem Weg noch versuchen ihr Heer zu schwächen."
Mehr wollte Xena von ihren Plänen nicht verraten.

Nach einigen Stunden brachte Xena ihr Pferd zum Stillstand.
"Macht euch bereit" schrie sie und zückte sofort ihr Schwert.
Wir taten es ihr gleich und schon tauchten vor uns eine Gruppe Soldaten auf und in der Mitte 2 Frauen.
Beide waren Blond aber eine hatte kurze Haare. Ausserdem trug sie ein Blau - Braunes Gewand.
Die andere hatte lange Haare und trug eine Rüstung allerdings ein wenig knapp und ziemlich Bauchfrei.
Gabrielle fluchte "Mist Calisto und Najara!"
"Wir lassen dich und deine Freunde ziehen liefere uns einfach deine Gefährtin aus der Zukunft aus!"
Xena antwortete nicht gleich weshalb die 5 Soldaten die Calisto und Najara begleiteten auf uns zu kamen.
Da schnellte Xenas Hand herab zu ihrem Chakram und die 5 Soldaten fielen tot um.
Calisto und Najara sprangen runter von ihren Pferden.
Wir taten das selbe.
Xena stellte sich gleich gegen Calisto wärend Gabrielle Najara den Weg versperrte.
Amarice zog ihren Bogen und Tara stellte sich neben mich.
-Wir sind in der überzahl! das sollten wir schaffen!-

Xena hatte mühe mit Calisto ihre Klingen schlugen nur so aufeinander ein aber keiner schaffte es den anderen zu treffen. Jede Bewegung sah elegant aus fast schon wie ein Tanz allerdings ein sehr tödlicher. Xena war voll beschäftigt. Sie schlug Finten aber ihre Wiedersacherin erkannte sie mühelos.

Gabrielle hatte schon mehr mühe. Sie griff Najara mit ihren 2 Dolchen an, diese wich gekonnt nach unten aus und schlug mit ihrem Bein an Gabrielles Knie. Diese Sackte zu Boden, Najara wollte ihr schon einen Schlag mit ihrem Schwert verpassen da Schoss Amarice einen Pfeil ab.
Da Najara das Schwert mit beiden Händen hielt konnte sie den Pfeil nicht abfangen und er schoss in ihre Schulter.
Dann rannte ich vor Gabrielle, Najara gab sich nicht geschlagen und ging auf mich los.
Ein Schlag von Oben, ich parierte mit dem Schwert und versuchte gleich zu kontern doch auch sie parierte mühelos. Ich hatte grosse mühe denn Najara war eine gute Schwertkämpferin.

Plötzlich erschien ein Mann in einer riesigen Schwarzen Rüstung.
"Genug Jetzt Calisto und Najara genug jetzt zieht euch zurück. Um das Mädchen kümmer wir uns später!"
Calisto und Najara verneigten sich und machten sich aus dem Staub.
Daraufhin verschwand auch der Mann wieder ins Nichts.

Alle waren verwirrt und fragten an Xena "Wer war das?"
Xena schien sich ernsthaft Sorgen zu machen.
"Das war Keres der Gott des unnatürlichen Todes. Er ist der grausamste Gott von den Göttern!
Und es ist beunruhigend zu wissen das er Calisto und Najara hilft!"

Einige Tage später durchquerten wir einen Wald.
Ich hörte gerade noch einen Vogel kreischen als Xena plötzlich in die Hände klatschte und rief: "Wir sind freunde der Amazonen und Gabrielle ist auch hier!"
Daraufhin sprangen mehrere bewaffnete Frauen von den Bäumen runter.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast