music meme - 10 Einblicke in meine Songliste

GeschichteAllgemein / P6
06.04.2011
06.04.2011
1
1.750
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
06.04.2011 1.750
 
Das hier ist ein Beitrag zu einem Projekt (http://forum.fanfiktion.de/t/8376/1). Ich fand es für mich selbst eine große Herausforderung tatsächlich nur so lange zu schreiben, wie das Lied lief... ehrlich, das ist gar nicht so einfach. Vor allem weil ich jetzt nichts mehr ausbessern darf und keine Ahnung habe, wie gut oder schlecht das jetzt eigentlich ist.
Ein paar der Beiträge sind schlichtweg erfunden, einige sind aber auch mitten aus meinem Leben gegriffen.^^ Und manche sind eher so halbe halbe. :) Einige sind sehr nah am Liedtext, andere eher von der Stimmung des songs beeinflusst.
Also viel Spaß beim Lesen. Und behaltet bitte im Kopf, dass ich nach den jeweils 2-4 Minuten nichts mehr weiter ändern durfte.
Oh ach ja, die Lieder sind alle aus meinem Glee Ordner.

1. Pick a character, pairing, or fandom you like.
2. Put iTunes or equivelent media player on random.
3. For each song that plays, write something related to the theme you picked inspired by the song. You have only the time frame of the song: no planning beforehand: you start when it starts, and no lingering afterward; once the song is over, you stop writing. (No fair skipping songs either; you have to take what comes by chance!)
4. Do 10 of these, then post.

A house is not a home (3:01)

Nur weil meine Familie in diesem Haus wohnte, war es noch lange nicht mein zu Hause. Es war schön, es war groß und ich hatte mein eigenes wunderschönes Zimmer. Doch meistens war ich alleine.
Meine Eltern hatten Geld, viel Geld. Sie konnten mir alles kaufen, was ich mir wünschte... und was materiell war. Doch sie konnten mir niemals das geben, was ich wirklich brauchte und was ich mir im tiefsten Inneren wünschte.
Jemanden, der für mich da war.
Jemanden, der mich festhielt, wenn ich nachts durch einen schlechten Traum aufwachte.
Jemanden, der mir durch schwere Zeiten half.
Jemanden, der sich mit mir in guten Zeiten freute.
Einfach jemanden, der für mich da war, der mich liebte und zu dem ich kommen konnte, wenn ich Probleme hatte.


Somebody to love (4:48)

Kann mir irgendjemand jemanden finden, den ich lieben kann?
Immer habe ich dir geglaubt, geglaubt, dass du mich wirklich liebst. Doch jetzt weiß ich, dass es nicht wahr ist. In deinen Augen sehe ich keine Liebe, für niemanden, nicht einmal für dich selbst.
Kann mir irgendjemand jemanden finden, den ich lieben kann?
Ich denke, ich habe jemanden gefunden. Jemanden, der zwar Anforderungen an mich und mein Leben stellt, der mich aber liebt, mit allen meinen Fehlern, auch mit denen, für die ich mich selbst nicht mehr im Spiegel ansehen kann.
Kann mir irgendjemand jemanden finden, den ich lieben kann?
Jemanden, der ist, wie er? Einen Menschen auf dieser Erde? Nein, ich denke nicht. Doch ich habe ihn immer an meiner Seite und mit seiner Hilfe kann ich auch einen anderen Menschen lieben. Auch wenn ich nach all den Jahren in denen ich keine Gefühle für andere Menschen hatte – außer für meine kleine Schwester – nicht mehr dachte, dass es möglich wäre, einen anderen Menschen zu lieben.
Kann mir irgendjemand einen Menschen finden, der mich liebt? Und den ich lieben kann?


I could have danced all night (1:27)

Als ich ihn kennengelernt habe, konnte ich nicht anders. Ich wollte tanzen, die ganze Nacht. Ich wollte mich drehe, ich wollte springen, ich wollte rennen. Ich fühlte mich, als könnte ich fliegen. Mein Herz fühlte sich leichter an, denn je. Und ich hätte tanzen können, bis zum nächsten Morgen.


Dream on (4:39)

Träume. Sie sollen etwas wunderbares sein. Meist sind sie es auch. Doch manchmal sind sie schrecklich, einfach furchtbar.
Es geht nicht um die Träume, die du nachts hast, Dinge die du im Schlaf verarbeitest.
Nein.
Gemeint sich deine Träume für deine Zukunft. Als Kind hast du so viele Ziele. Jeder hat sie. Doch die wenigsten erreichst du. Woran liegt das? Oft vergessen wir in einem bestimmten Alter, wie man wirklich träumt. Was wolltest du als Kind werden? Feuerwehrmann? Arzt? Astronaut?
Was wolltest du als Erwachsener werden? Anwalt, Steuerberater, Sekretärin?
Siehst du den Unterschied?
Du solltest immer träumen. Auch wenn der Kampf schwer ist, sie manchmal unerreichbar sind, träum weiter, vergiss nicht deine eigenen Ziele, lass dir nicht die Ziele, Träume und Wünsche anderer aufdrücken. Es ist dein Leben und du hast nur eins. Du solltest das Beste daraus machen, was du dir vorstellen kannst, nicht das Beste, was deine Eltern sich vorstellen können.
Vor allem als Kind, hör niemals auf zu träumen. Erwachsen wirst du schnell genug.


Hello, Godbye (3:34)

Du sagst ja, wenn ich nein sage.
Sage ich stop, sagst du na los.
Wir beide sind wie Tag und Nacht, Feuer und Wasser, Ruhe und Sturm.
Ich weiß nicht, wie wir beide es überhaupt miteinander aushalten, so verschieden wie wir sind. Aber irgendwie klappt es doch meist mit uns Beiden. Ein paar kleine Streitigkeiten hin und wieder, doch sie sind immer schnell wieder beigelegt.
Schon seit Jahren kommen wir beide miteinander klar, obwohl wir überhaupt nicht zueinander passen, wie Hund und Katze. Ich kannte da tatsächlich mal einen Hund und eine Katze, die sehr gut miteinander zurechtkamen. Sind wir wie diese Beiden? Eine völlig verschiedene Sprache und doch zusammen? Sie waren meist unzertrennlich, trotz manchmal unvermeidbarem Zoff.
Ich bin froh, dass es so ist. Ohne dich wäre mein Leben nicht dasselbe. Danke, dass es dich gibt und dass du es mit mir aushälst.


I’ll stand by you

Nicht weinen. Ich meinte diese Worte deutlich zu hören, als würde sie mir jemand ins Ohr flüstern. Doch ich war allein in meinem Zimmer, die Tränen rannen unaufhaltsam aus meinen Augen. Ich wusste nicht mehr, was ich tun soll. Ich fühlte mich unglaublich verzweifelt.
Ich bin bei dir, ganz egal was passiert. Wieder hörte ich diese flüsternde Stimme in meinem Ohr. Ich spürte beinahe, wie mich jemand in eine tröstende Umarmung zog.
Noch immer flossen die Tränen aus meinen Augen.
Was auch immer passiert. Nun flossen die Tränen in Strömen.
Ich werde nicht zulassen, dass dich jemand verletzt. Ich werde dich nicht allein lassen.
Diese Worte klangen noch lange in meinen Ohren nach. Es war das erste Mal, dass mir jemand etwas derartiges versprochen hatte. Und ich glaubte es. Ich weinte noch immer, doch nicht mehr aus Trauer oder weil ich verletzt war. Ich weinte aus Erleichterung und aus Freude. Ich war nicht mehr allein. Ich wurde gehalten und würde mich all den schwierigen Dingen in meinem Leben nicht mehr allein stellen müssen.


You can’t always get what you want (3:32)

Menschen wollen immer so viel. Ein neues Auto, ein Haus, einen guten Job, Klamotten, Schmuck… Liebe. Aber wie vermutlich jeder weiß, bekommt man nicht immer alles, was man möchte. Es ist nicht leicht, das einzusehen, aber es funktioniert nicht immer. Man braucht auch nicht wirklich alles, was man haben möchte. Aber in der Tat bekommt man meist alles, was man braucht.
Mir ging das tatsächlich so. Ich war arbeitslos, es hat eine Weile gedauert, aber ich habe einen Job gefunden.
Dafür musste ich umziehen, fand erst keine Wohnung. Ich hatte bereits zu arbeiten angefangen und fand am Ende der ersten Woche ein Zimmer. Es war nicht das, was ich wollte, aber genau das, was ich brauchte.
Es ist nicht immer leicht, sich auf das zu beschränken, was man tatsächlich braucht, aber es macht das Leben leichter, nicht immer hinter allem her zu trauern, was man nicht bekommen hat, obwohl man es sich so sehr gewünscht hat. Mit dem zufrieden zu sein was man hat, weil man es braucht, macht das Leben einfacher. Und meist auch etwas zufriedener.


Leaving on a jet plane (4:07)

Wieder einmal heißt es Abschied nehmen. Alles ist gepackt, meine Taschen stehen hier draußen vor der Tür. Und ich sage auf wiedersehen. Es ist kein Lebe Wohl für immer. Nein. Ich verabschiede mich von dir und wir sehen uns wieder. Ich weiß noch nicht wann. Aber wir sehen uns wieder.
Ich gehe nicht gern. Abschiede liegen mir gar nicht. Aber leider muss es sein. Hörst du das Taxi? Der Fahrer wartet bereits. Wartet darauf, mich von dir fort zu bringen. Sehr weit.
Dennoch, glaube, ich komme zurück. Und wenn ich zurück komme, dann sage ich ja. Du erinnerst dich an deine Frage? Ich konnte dir nicht antworten, mit dem Wissen, dass ich heute gehen muss.
Aber wenn du deine Antwort bekommst, dann muss ich nie wieder allein gehen, also bitte warte auf mich. Warte, bis ich zurück bin. Es wird sicher nicht lange dauern. Nicht, wenn du an mich denkst und dich auf meine Rückkehr freust. So wie ich.


Don’t stand so close to me (2:31)

(Okay, dieser Text hat mit dem eigentlichen Lied nicht viel zu tun, ich geb’s zu. Aber es ist etwas, was mir persönlich auf dem Herzen liegt. Etwas, das ich der betreffenden Person nicht selbst sagen kann. Und ja, es geht tatsächlich nur ums umarmen, nicht zu viel hinein interpretieren bitte.^^)

Hör mir zu. Hör mir zu, auch wenn ich keine Worte verwende. Bitte, es ist wichtig.
Ich möchte nicht, dass du mir so nahe kommst. Merkst du das nicht? Gegen dich persönlich habe ich nichts. Du bist ein netter Mensch. Aber bitte. Ich möchte nicht von dir umarmt werden.
Siehst du es?
Hast du es verstanden?
Ich denke schon. So ein Glück.
Habe ich dich verletzt?
Vielleicht ein wenig.
Aber es ist wichtig, dass du es einsiehst, damit ich mich auch wohl fühlen kann, wenn du im Raum bist. Damit wir miteinander zurechtkommen.


Lean on me (4:22)

Manchmal in unserem Leben brauchen wir jemanden, an denen wir uns anlehnen können. Da hat dieses Lied tatsächlich Recht. Jeder hat Sorgen, jeder hat Probleme, jeder hat Schmerzen. Wenn jemand sagen würde, er kenne so etwas nicht, würde er lügen.
Deshalb brauchen wir immer wieder mal jemanden, zu dem wir gehen können, wenn wir etwas brauchen und sei es eine Schulter zu anlehnen. Irgendwann wird dieser jemand, zu dem wir gehen auch wieder jemanden brauchen. Und so helfen wir uns alle gegenseitig.
Dazu muss man aber oftmals seinen Stolz herunterschlucken und sich tatsächlich jemandem anvertrauen. Das ist manchmal gar nicht so leicht und oftmals der schwerste Schritt von allen. Doch wie ich bereits sagte, derjenige an den wir uns anlehnen, wird uns früher oder später auch brauchen.
Solange wir für einander da sind, haben wir immer jemanden, der uns in den schwierigsten Situationen unseres Lebens hilft.
Review schreiben