Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss me, Rowdy

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Eustass 'Captain" Kid Killer Monkey D. Ruffy Puma D. Ace / Gol D. Ace Trafalgar Law
06.04.2011
09.04.2013
7
27.462
2
Alle Kapitel
74 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
06.04.2011 1.870
 
[Edit] Diese FanFiktion ist bereits recht alt und daher ist der Anfang dementsprechend gammelig.Momentan versuche ich jedoch etwas Zeit zusammenzukratzen um die blödesten Formulierungen umzuschreiben.
Ich möchte gleich im Voraus sagen, dass ich wohl super unregelmäßig die einzelnen Kapitel uploaden werde, da mich die Schule momentan ganz schön stresst, wir demnächst umziehen und ich nebenbei auch noch meinen anderen Hobbys nachgehen möchte.
Mein Schreibprogramm hat keine Rechtschreibprüfung, weshalb hin und wieder leider ein paar Fehler auftreten können.

Allgemeine Infos zur FanFiktion:
Jegliche Charaktere © Eiichiro Oda
BoyxBoy
AU


Kapitel 1: Lasset die Freizeit beginnen


Lange konnte er das falsche Lächeln nicht mehr aufrecht halten, doch glücklicherweise gab es nur noch zwei letzte Abschiedsschmatzer seitens der Schwarzhaarigen Frau, ehe sie zum Auto ging, und nach ein paar Sekunden des Hinterherwinkens konnte er endlich die Tür schließen und ausamten.
"Yes!", rief der Teenager aus und stieß die Faust in die Luft. Von Vorfreude angetrieben lief er in die Küche und rutschte fast auf den sauberen Fliesen aus. Mit einem weit ausholenden Armschlenker öffnete er den Kühlschrank, prüfte hinternwackelnd dessen Inhalt und griff sich eine Cola. Dann schloss er die Tür mit einem kecken Hüftschwung und schraubte die Flasche auf, während er anfing zu singen, denn die drei Wochen sturmfrei, die soeben begonnen hatten, musste er erstmal ein bisschen feiern.
Er unterbrach seinen Gesang um sich einen Schluck des viel zu ungesunden Erfrischungsgetränks zu gönnen. Mit der Flasche in der Hand und bedacht darauf, diese beim Gehen nicht zu sehr zu schütteln begab er sich auf sein Zimmer, jetzt war es schließlich an der Zeit, seine Boxen mal wieder richtig zum Einsatz kommen zu lassen.
Zärtlich strich er über die glatte Oberfläche der rechten Box und stellte die Colaflasche neben sein Bett.
"Oh Baby, endlich... endlich ist es soweit. Niemand steht mehr zwischen uns", jammerte er voll theatralischer Sehnsucht und schaltete seine "Babies" ein.
Endlich konnte er ungehemmt zu der Lautstärke tanzen, die er grenzenlos laut aufdrehen konnte.
Drei Wochen sturmfrei, dass er das nochmal erleben durfte... Als seine Mutter ihn das letzte Mal alleine zu Hause ließ - damals waren es nur ein paar Tage - hatte er aus Versehen die neuen Wohnzimmervorhänge in Brand gesetzt. Den Ärger, den er damals bekam, würde er nie vergessen, soviel war sicher.
Trafalgar Law schüttelte den Kopf und beschloss, seine momentane Situation zu genießen, anstatt in Gedanken zu schwelgen.
"Wie wäre es mit den Jungs von KoRn?", murmelte er und fuhr mit der Maus über seine Playlists.
Kurz darauf wummerte der Bass von "Coming Undone" durch das Einfamilienhaus. Law trank einen weiteren Schluck seiner Cola und sang die Textstellen, die er kannte, laut mit.
Schließlich erklang ein etwas ruhigeres Lied und er ließ sich auf sein Bett nieder. Gerade beschloss er, ein kurzes Nickerchen zu halten, als ihn sein Handy hellwach klingelte.
"Wer wagt es mich zu stören?", brummte er.     
"Law, ich bin's!", erklang es gut gelaunt.
"Ace!", erkannte der Schwarzhaarige die Stimme,"Was geht?"
Portgas D Ace belegte mit ihm zusammen einige Kurse und sie waren mittlerweile sehr gut befreundet. Auch sein jüngerer Bruder, Monkey D Ruffy, zählte Law zu seinem engsten Freundeskreis. Die beiden waren lustig und brachten gute Laune in seinen Alltag.
"Hab gehört, deine drei Wochen beginnen ab heute?"
"Was für ein Timing, meine Mutter ist vorhin gegangen"
"Dann rechne mal in 'ner Viertelstunde mit uns beiden!"
"Alles klar", konnte Law gerade noch erwidern, ehe der andere auch schon aufgelegt hatte.

Kurze Zeit später standen die beiden Brüder vor seiner Tür.
"Yo", war Ace' schlichte Begrüßung, und er und Law schlugen kurz ein.
Ruffy, Ace' jüngerer Bruder, lies einfach jegliche Höflichkeitsfloskeln aus und stürmte die Stufen zu Law's Zimmer hoch.
Schmunzelnd schaute ihm der Schwarzhaarige hinterher. Ruffy interessierte sich nicht sehr für Manieren oder gutes Benehmen, doch bis jetzt hatten sich nur wenige darüber beschwert.
"Geh doch auch schonmal hoch, ich besorg uns was zu Trinken", schlug Law vor und verschwand in der Küche, um für Ruffy und Ace je ein Glas zu besorgen.
Als er wieder in sein Zimmer trat, hatte sich sein Besuch bereits auf die Couch gelümmelt und sah fern. Law indes füllte die Gläser seiner Gäste. Während er so viel gute Manier aufbrachte, ihnen Gläser zu holen, anstatt sie aus seiner Flasche trinken zu lassen, ignorierte er dass er ihnen aus eben jener einfüllte, aus der er gerade getrunken hatte. Glücklicherweise störte das keinen der Beteiligten.
"Habt ihr schon gehört, was Kid neulich wieder angestellt haben soll?", eröffnete Ace das Gespräch, nachdem er dankend sein Glas entgegengenommen hatte.
Law dachte kur nach.
"Kid? Ist das nicht dieser Kerl mit den langen blonden Haaren? Ziemlich metrosexuell, wenn ihr mich fragt" feixte der Schwarzhaarige, doch Ace schüttelte den Kopf.
"Ernsthaft, Law, er ist doch in unserem Jahrgang. Du redest wohl über Basil Hawkins, den Kerl den man von hinten für'n Weib halten könnte."
"Moment"
Law erhob sich und zog das aktuelle Jahrbuch aus seinem Regal. Er legte es auf seien Couchtisch und beugte sich mit seinen ebenfalls schwarzhaarigen Kumpels darüber.
Nach kurzem Suchen waren sie bei den elften Jahrgängen angelangt, und kaum hatte Ace mit den Worten "Da ist er doch, unverkennbar" auf das Bild eines angriffslustigen Kerl mit rotem Haar gezeigt traf Law die Erkenntnis wie ein Blitz.
"Ach der!", rief er aus und schlug sich gegen die Stirn,"Der ist mit mir im Geographiekurs. Ich hab nicht so viel mit ihm zu tun, geschweige denn je eine wirkliche Konversation mit ihm geführt"
Tatsächlich war Eustass Kid mehr für Taten als Worte bekannt. Man sagte ihm sogar nach, er wäre nachts auf das Schuldach geklettert und hätte mit seinen Leuten Farbeimer an der Fassade des Gebäudes ausgekippt. Im Unterricht pflegten sie jedoch eher, die letzte Reihe konstant zu besetzen und hin und wieder die Lehrer mit frechen Zwischenrufen zu Verunsichern.
Law schnaubte.
"Was ist denn nun passiert?", wollte Ruffy neugierig wissen.
"Marco meinte, Kid hätte sich mit Urouge geprügelt"
"Und wer hat gewonnen?"
Ace zuckte mit den Schultern.
"Ein Lehrer ist dazwischen gegangen und hat den Kampf beendet. Aber Urouge soll angeblich 'ne blutige Lippe und Kid ein paar blaue Flecken abbekommen haben."
Ruffys Magen grummelte.
"Was gibt's hier so zu Essen?", fragte er und rieb sich über seinen Bauch.
"Schau selbst nach, aber halte dich zurück!", mahnte der Gastgeber, und schon war Ruffy zur Tür hinaus. Brummelnd kratzte Law sich am Kopf und wurde schließlich von Ace in die Seite gestoßen.
"Wär' die nich' was für dich?", grinste Ace seinem Kumpel entgegen und hatte den Finger auf das Bild einer ziemlich attraktiven jungen Frau gelegt. Law las sich kurz ihren Namen durch und schüttelte dann den Kopf.
"Keine Chance,  Boah Hancock wird von so ziemlich jedem Jungen der Schule angeschmachtet und hat bis jetzt an noch keinem Interesse gezeigt. Außerdem ist sie in der Zwölften, ältere Mädchen haben nie Interesse an Jüngeren", erklärte Law und blätterte eine Seite zurück.
"Aber die hier ist schick. Was meinst du?", meinte er und tippte die gedruckte Nase eines ebenfalls sehr hübschen Mädchens an, doch Ace wehrte ab.
"Alter, das ist Nico Robin! Du kommst in Teufels Küche, wenn du mit der was anfängst, beziehungsweise wirst von diesem Hampelmann Sanji gehäutet"
"Schanschi isch koim Amfolmamm!", protestiere Ruffy, der sich mit Lebensmitteln eingedeckt hatte und sich auf dem Bett niederließ.
"Ey, mach mir da keine Fettflecken rein, wollte mit der ersten Waschmaschinenladung noch warten", ermahnte Law ihn und schaute skeptisch einen der Hühnerschenkel in Ruffys Händen an.
"Keine Sorge, Mama!", grinste Ruffy, nachdem er einen seiner schrecklich großen Bissen runtergeschluckt hatte,"Pass auf, dass du dich während der drei Wochen nicht zum Hausmütterchen entwickelst"
Law musste bei der Vorstellung eine rosa Schürze zu Tragen und mit Besen und Kochlöffel herumzufuchteln unmittelbar erschaudern.
"Soweit wird es hoffentlich nicht kommen..."
"Eine ordentliche Party schmeißte aber schon, oder?", meinte Ace und klaute sich ein Stückchen Hühnerschenkel von Ruffy, was ihm einen Knuff in die Schulter einbrachte.
"Hm, ich weiß nicht. Ich hab ehrlich gesagt keinen Bock auf eventuellen Ärger mit der Polizei oder auf das Aufräumen danach", wehrte Law ab, doch Ruffy deutete empört mit einer angebissenen Gewürzgurke auf ihn und brachte zwischen Käse und Schinken "Erzähl keinen Blödsinn!" hervor.
"Wozu hast du denn Freunde wie uns? Wir helfen dir natürlich bei den Vorbereitungen", gab der Älteste von ihnen heldenhaft von sich.
Law schien kaum überzeugt.
"Und das Aufräumen am Tag danach?"
"Machst du jetzt diese Party oder wie seh' ich das?", unterbrach Ruffy Laws Bedenken und kaute weiter an seinem Stück Schinken, die Hühnerkeule hatte er bereits vernichtet.
Law hob entwaffnet die Hände und grinste.
"Okay okay, überredet. Aber der Zeitpunkt wird noch beschlossen"
Alle schienen damit zufrieden.
Mittlerweile war es nach acht, und da Ace zu morgen noch die Hausaufgaben in Mathe machen musste, beschlossen die Brüder, aufzubrechen.
"Also, wir sehen uns morgen in alter Frische, Law", verabschiedete Ace sich und Ruffy umarmte Law kurzerhand, ehe die beiden sich auf den Heimweg machten.
Der Schwarzhaarige schloss die Tür und begann damit, die leere Colaflasche unter die Couch zu schieben und sein Bett auf Essensreste zu überprüfen, denn er hatte wenig Lust, sich nachts in Nahrung zu wälzen, welche Ruffy zuvor aus dem Mund gefallen war.
Schließlich sah er sich um, und sein Blick fiel auf das noch aufgeschlagene Jahrbuch.
Er setzte sich auf sein Bett und legte es auf seinen Schoß. Die Seite mit der hübschen Nico Robin war noch immer aufgeschlagen, und er ließ seinen Blick über die Bilderreihen gleiten.
Sein eigenes Bild mochte er nicht besonders, weil er darauf viel zu müde aussah. Er schlief nicht so gut, und das sah man leider auch an seinen Augenringen. Zwar meinte Ace, dass sie mittlerweile einfach zu Law dazugehörten, doch wirklich aufmunternd war das nicht.
Seufzend wollte er das Buch zuklappen, als er erneut auf das Bild Kids blickte.
Er machte den Anschein, als wolle er dem Fotografen Angst einjagen, so böse wie er aussah. Das Lächeln machte alles nur noch schlimmer und ließ ihn wie einen verrückten Serienkiller aussehen. Law lief ein kurzer Schauer über den Rücken als er sich vorstellte, wie Eustass Kid des Nachts vor seinem Fenster auftauchen und ihn so angrinsen würde. Der dunkle Lippenstift, den er aufgetragen hatte, machte den Gedanken nicht gerade angenehmer. Die Kosmetik war sowieso ein Fall für sich, und Law fragte sich kurz, ob der Kerl wohl schwul war, doch im selben Augenblick hatte er Angst, für diese Gedanken von Kid und seiner Gang verprügelt zu werden.
Wer weiß, ob irgendjemand seine Gedanken hören konnte...
Er hielt es für das Beste, das Buch für's Erste beiseite zu legen und sich auf sein eigenes Leben zu konzentrieren.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast