Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nemesis

von ami1
GeschichteAbenteuer / P12
Dante Vale Lok Lambert Sophie Casterwill Zhalia Moon
02.04.2011
30.04.2011
2
2.334
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
02.04.2011 705
 
Ida-Gebirge
Griechenland

Das Huntik-Team sucht in der Geburtshöhle des Zeus nach Ambrosia, der legendären Speise der Götter, mit der sie hoffen Metz heilen zu können. Als sie es finden taucht die Organisation auf und es kommt zum Kampf, bei dem Sophie die Titanin Adrastea herbei ruft und somit den Sieg erringt. Bei Metz angekommen müssen sie jedoch feststellen, dass das Ambrosia zu Staub zerfallen ist...


Venedig
Italien

„Ha!“ Lok griff nach Sophies Handgelenk, drehte sich, zog und – landete bäuchlings auf dem Holzboden.
„Du hast einfach keinen sicheren Stand.“ Seine Partnerin half ihm auf. „Du musst tiefer in die Knie gehen, sonst kann ich dich einfach umwerfen. Nein nicht so. So.“
Zum gefühlten tausendstem Mal korrigierte sie seine Beinstellung.
„Jetzt versuch's noch mal.“ Er packte sie, drehte und blieb mit schmerzverzogenem Gesicht stehen. Sie schnalzte missbilligend mit der Zunge. „Du musst dich anders herum drehen.“
Er lockerte seinen Griff und rieb sich den Ellenbogen. „Aber das geht nicht.“
„Ach komm schon, natürlich geht das. Guck.“ Mit einer schnellen Bewegung ließ sie ihn einige Meter durch den Raum schlittern.
„Musste das unbedingt sein?“ Mit resigniertem Gesichtsausdruck blieb er neben der Heizung liegen.
„So merkst du es dir wenigstens.“
Lok gab ein Geräusch von sich, das wie der Laut eines angefahrenen Tieres klang.
„Jetzt stell dich nicht so an!“ Sophie stemmte energisch die Hände in die Hüfte. „Ein ordentlicher Suchender muss nun mal die grundlegenden Techniken beherrschen.“
„Das ist keine Technik, das ist Folter.“
„Und außerdem hat Dante gesagt -“
„ - dass ihr ins Wohnzimmer kommen sollt, weil er einen neuen Auftrag hat.“ Zhalia lehnte im Türrahmen.
„Zhalia. Du rettest mich.“ Erleichtert rappelte Lok sich auf.
„War nicht meine Absicht...“ Mit wehendem Schal verschwand sie wieder. Lok und Sophie warfen sich einen Blick zu.
„Na, dann mal hinterher!“

Etwas außer Atem kamen die Beiden einige Zeit nach Zhalia im Wohnzimmer an.
„Was hat so lange gedauert?“, fragte Dante, „Zhalia ist schon seit 10 Minuten wieder hier.“
Sophie zuckte die Achseln. „Ich kann nichts dafür. Lok hat sich verlaufen.“
„Wie hat er das denn geschafft? Vom Übungsraum bis hier her sind es nur 100 Meter.“, fügte Zhalia stirnrunzelnd hinzu.
„Er hat versucht sein angeschlagenes Ego wieder aufbauen und mich zu einem Wettrennen herausgefordert. Zweimal ist er falsch abgebogen und dann musste ich ihn aus dem Speiseaufzug ziehen...“
„Die Hauptsache ist, dass wir nun alle hier sind.“, begann Dante, ignorierte das gemurmelte „Endlich“ von Zhalia und zog einen Stapel alt aussehender Dokumente vom Esstisch, „Gestern hat Guggenheim uns über ein verstärktes Interesse der Organisation an einem Ort genannt 'Rhamnous' berichtet. Hat einer von euch eine Ahnung was es damit auf sich haben könnte?“
Zur Überraschung aller öffnete Lok den Mund: „Rhamnous ist eine archäologische Fundstelle, wo früher die griechische Göttin Nemesis verehrt wurde. Sie liegt in Griechenland an der nördlichen Küste von Attika....Was denn? Warum seht ihr mich alle so an?“
„Aber…aber…aber…“, stammelte Sophie, die vollkommen verwirrt in ihrem Sessel saß und Lok mit offenem Mund anstarrte. Auch Zhalia sah mit einer Mischung aus Skepsis und Verwunderung zu ihm herüber. „Was ist denn mit dir passiert? Eigentlich bist du doch-“
Mit einer Handbewegung unterbrach Dante sie: „Ich glaube was Zhalia, auf nicht sonderlich charmante Art und Weise  ausdrücken möchte ist, dass du normalerweise...na ja, nicht derjenige bist, der über ein solch detailliertes Wissen über die griechische Mythologie verfügst.“
„Ich muss über die Ferien ein Referat in Geschichte über eine griechische Gottheit meiner Wahl halten. Ich hab mich für Nemesis entschieden. Ihr wisst schon. Rachegöttin. Blutige Kämpfe. Viel cooler, als irgend so ein sabbernder dreiköpfiger Köter, oder eine Frau mit tierischen Frisurproblemen…“
Sophie stieß einen erleichterten Seufzer aus. „Na wenn das so ist…“
„Aber du liegst durchaus richtig, Lok. Vor über 1000 Jahren wurde dort die Rachegöttin Nemesis zusammen mit Themis, der Göttin der Gerechtigkeit und Ordnung, verehrt. Durch das verstärkte Interesse der Organisation für diesen Ort vermuten wir, dass dort der Titan Nemesis versteckt ist. Die Organisation darf ihn auf keinen Fall in die Hände bekommen! Unser Auftrag lautet zum Rhamnous zu reisen, die Ruinen zu erforschen und den Titan zu bergen. Wir werden uns unverzüglich auf den Weg nach Griechenland machen. Packt eure Sachen morgen früh brechen wir auf!“

~*~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast