Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Runaway (vorheriger Titel: Einmal Piratin sein)

von Lunachan
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
der Rote Shanks
15.03.2011
17.08.2011
16
22.515
7
Alle Kapitel
81 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
15.03.2011 741
 
Prolog

Völlig unmotiviert saß ich auf meinem Bett und sollte Vokabeln lernen. Nach den ersten fünf Vokabeln verlor ich aber schon die Lust und legte das Vokabelheft zur Seite. Gähnende Langeweile stieg in mir auf. Hier ist aber auch gar nichts los. Nie passiert irgendwas Spannendes. Ich seufzte. Aber ich kann nicht viel erwarten, wenn man in einem Kaff wohnt.
Nun ja, was soll’s. Im Moment kann ich es schlecht ändern. Langsam steig ich aus meinem Bett und wollte den Fernseher anmachen, doch soweit kam es nicht. Denn ich spürte nur noch, wie der Boden mir immer näher kam und ich das Bewusstsein verlor.
Es war hell. Sehr hell. Es grenzte schon an grell und das, obwohl ich meine Augen noch nicht einmal offen hatte. °Bin ich im Krankenhaus?°
„Nein, bist du nicht.“, sagte plötzlich jemand. Blitzartig schlug ich meine Augen auf. Wer hatte da gesprochen und wo zu Hölle bin ich? Ich schaute mich um und sah überall weiße Wolken. Mittendrin stand ein Pult. °Träume ich etwa?°
„Nein, tust du nicht.“ Schon wieder diese Stimme. Ich wurde langsam panisch, denn dieser jemand konnte Gedanken lesen und dies war mir ganz und gar nicht geheuer. Ich blickte noch mal zum Pult. Moment mal, da sitzt doch jemand. Mit schnellen Schritten machte ich mich auf den Weg. Als ich ankam, saß ein großer, schlanker Mann mit einem freundlichen Lächeln vor mir.
„Warst du es der vorhin meine Gedanken gelesen hat und daraufhin geantwortet hat?“, fragte ich zuckersüß.
„Ja, das war ich.“, kam es freundlich zurück.
„Und wo bin ich hier?“
„Du bist im Himmel.“, sagte er wieder total freundlich. Mir fiel die Kinnlade runter. Im Himmel?! Das ist unmöglich! Das glaub ich jetzt nicht. Einige Minuten starrte ich den Typen vor mir an.
„Du willst mich auf den Arm nehmen? Das würde ja dann heißen, dass ich tot bin und du bist…“, setzte ich leise nach.
„Gott. Ich bin Gott. Und zu meinem Bedauern bist du tot.“ Alles klar. Gott sitzt vor mir und Schweine können neuerdings fliegen. Herzlichen Glückwunsch, Nadine. Du bist vollkommen übergeschnappt.
„Ich weiß, dass es unglaubwürdig klingt, aber so ist es nun mal.“, riss Gott mich aus meinen Gedanken.
„Und woran bin ich bitte gestorben?“
„An einen Herzstillstand.“ Okay, das klingt einigermaßen einleuchtend. Es würde auch erklären, warum ich das Bewusstsein verloren habe.
„Gibt es denn irgendeinen bestimmten Grund, warum ich jetzt hier mit dir rede und du mich nicht direkt in den Himmel lässt?“
„Ja, den gibt es. Ich gebe dir noch einmal die Chance zu leben. Aber nicht in deiner Welt.“ Ein großes Fragezeichen bildete sich auf meiner Stirn. °Welche Welt gibt es denn noch?°
„Da lass dich mal überraschen.“ Nun schmunzelte er. Mir war das nicht ganz geheuer.
„Aber du wirst nicht geboren, sondern einfach jetzt wie du bist in diese Welt hineingeworfen. Und du musst dir einen anderen Namen zulegen. Dein jetziger Name ist viel zu ungewöhnlich für deine neue Welt.“
„Und wie werde ich hineingeworfen? Wie wäre es, wenn du mir einfach einen Namen gibst?“
„Du wirst gleich einfach hier runterfallen. Aber keine Angst, du wirst weich landen. Gute Idee. Lass mich nur kurz überlegen. Hm…wie wäre es mit Sheena?“ „Der Name klingt gar nicht so schlecht, aber mit dem runterfallen bin ich nicht ganz so einverstanden.“
„Ach das wird schon. Und bevor ich es vergesse, willst du dich nicht vielleicht mal ansehen? Schließlich hat sich das auch verändert.“, zwinkernd gab er mir einen Spiegel. Verblüfft schaute ich hinein. Gott hatte recht. Meine schulterlangen blonden Haare waren silbern und zu zwei Zöpfen gemacht. Meine blauen Augen waren blutrot. Ich fasste in mein Gesicht, denn ich war mir nicht sicher, ob es meins war. Doch meine Zweifel lösten sich in Luft aus.
„Da du nun weißt wie du aussiehst und einen neuen Namen hast, denke ich es ist alles geklärt. Du musst nämlich los, sonst kommst du noch zu spät.“
„Wozu soll ich denn zu spät kommen?“, doch eine Antwort bekam ich nicht, denn ich fiel schon nach unten. Mitten auf die Erde zu. Ich will nicht wieder sterben.

So sieht Sheena (Nadine) jetzt aus: http://media.photobucket.com/image/anime%20girl%20silver%20hair/Toboeofparadise/SayaOkage/untitled.jpg?o=68
--------------------------------------------
eine weitere ff von mir...und eig wollte ich nicht zwei ff gleichzeitig schreiben, doch diese geschichte schwirrt mir schon die ganze zeit im kopf rum xD
ich hoffe euch hat der prolog gefallen, lasst es mich wissen :)
glg lunachan
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast