Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The last Vampprincess

GeschichteAbenteuer / P16
14.02.2011
15.02.2011
3
4.809
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
14.02.2011 1.920
 
Ich wälzte mich noch einmal in meinem Bett herum, als es wieder: Bieb, Bieb, BIEEEEEEb machte.
Das ständige gebiebe machte mich wahnsinnig. Ich war ein Morgenmuffel und hasste es aus dem warmen weichen bett zu steigen.
Ich tastete nach meinem Wecker und warf ihn an die Wand. Dort zerbrach er. Shitt, das war der 5 in dieser Woche. Jeden Morgen das gleiche. Ich hatte bestimmt schon an die 1.000.000.000 Wecker geschrottet. Doch ich musste immer aufstehen. Niemand würde kommen und mich noch einmal aufwecken. Ich war allein in diesem Haus für immer und ewig.
Na ja morgen wäre das vorbei. Da würde ich nach Amerika fliegen. Von Deutschland nach Amerika. Ein Austausch. Meine Austausch Familie heißt Shan. Hmm...na ja immerhin besser als gar nichts. Ein schwieriges  Unterfangen mit nur wenigen English Kenntnissen. Aber was soll man denn sonst machen als zu pennen im Unterricht.

Ich streckte mich und gähnte herzhaft. Die Vorhänge waren zu gezogen und von draußen schien nur ganz schwach die Sonne herein. Stöhnend erhob ich mich und tapste ins Bad.
Dort stellte ich mich unter die Dusche. Als ich sie aufdrehte plätscherte warmes Wasser auf mich herab. Es war wundervoll dieses Gefühl zu haben. Plitsch, platsch, plitsch, platsch. Immer abwechselnd, tropfte das Warme Wasser auf meine Haut und durchnässte meine Haare. Ich nahm das Shampoo von dem Halter und goss mir davon etwas in die Hand, danach klatschte ich meine Hand, mit dem Shampoo darin auf meinem Kopf. Danach rieb ich das Shampoo ein, bis es schäumte. Danach spülte ich meine Haare aus und machte die Dusche aus. Mit der einen Hand griff ich zu meiner Rechten wo ein Handtuch am Harken hang.
Ich stieg aus der Dusche und schlang mir das Handtuch um meine Brust. Danach rubbelte ich mir meine Haare trocken. Ein Blick auf die Uhr verriet mir das ich noch eine Halbe Stunde Zeit hätte.  
Eine Halbe Stunde war eindeutig zu wenig. Aber was soll ich denn sonst machen. Ich ging wieder in mein Zimmer, durchquerte es und lief zu meinem begehbaren Kleiderschrank. Ich schlüpfte hinein und machte das Licht an. Als es auf flammte hatte man freien Blick auf die Unmengen von Schränken und Kleiderhaken, so wie Schuhe und in der Ecke war ein Schminktisch angebracht. Auch dort befanden sich eine menge von Untensilien, die man zum Schminken brauchte. Grinsend lief ich auf einen Schrank zu. In ihm befanden sich meine Schwarz-weiß Klamotten. Ich zog eine weiße Hose, ein schwarzes T- shirt so wie eine schwarze Lederjacke heraus. Danach lief ich zu meinem Schuhschrank. Ich klappte ihn auf und nahm zwei Schuhe heraus. Es war das gleiche Modell nur in verschiedenen Farben. Es waren hochhackige Schuhe. Es waren meine Favos. Mit den Klamotten und den Schuhen in der Hand lief ich wieder in mein Zimmer. Dort zog ich mich um. Ich betrachtete mich im Spiegel. Nicht schlecht. Schnell schlüpfte ich ins Bad und nahm meinen Föhn aus dem Schrank. Ich föhnte gut 5 Minuten, danach nahm ich mir ein Zopfband und band mir meine langen, dicken Haare zu einem hohen Zopf zusammen. Grinsend schaute ich in den Spiegel. Ja heute würde ich ungeschminkt in die Schule gehen. Ich sah auf die Uhr. Noch 9 Minuten. Schnell lief ich nach unten, schnappte mir mein Portmonai und meinen Rucksack, mit beidem lief ich in die Küche und zum Kühlschrank, wo drin ich undurchsichtige Flaschen mit Blut aufbewahrte. Ach das hatte ich ja ganz vergessen, ich muss noch los um, mir Blut für den hin Flug zu besorgen, dann müsste ich wohl in Amerika jagen gehen. Oh mein Gott, bitte nicht. Doch es war nicht zu ändern. Dieses Blut hatte ich aus dem Krankenhaus entwendet, es war Spenderblut. Doch in Amerika, war ja bekanntlich alles anders. Nicht wahr?

Ich riss den Kühlschrank auf und fischte gleich zwei Flaschen aus dem Kühlschrank. Schnell schmiss ich sie in meine Tasche. Danach hängte ich sie mir über die Schulte und in einer Millisekunde, da mir die menschliche Geschwindigkeit zu langsam war, war ich in der Diele, des RIESIGEN Hauses. Schnell streifte ich die Schuhe über und lief aus der Wohnung. Draußen schloss ich ab und machte mich auf den Weg zum Bus.

Ich schaute ungeduldig auf mein I Phone. Ich hatte zum Musik hören mir die Ohrstöpsel in die Ohren gesteckt, kam aber trotzdem nicht drum herum, immer mal wieder auf mein Handy zu starren um nach der Zeit zusehen. Der Bus hatte schon 5 Minuten Verspätung.

Ich durchforstete meine Musik um nach einem Brauchbaren Lied zu guken.
Da fand ich es auch schon. The way I are der Remix. Ich stellte es so laut das ich neimand anderen mehr hörte.

Baby, if you strip you can get a tip
'Cause I like you just the way you are
(I'm about to strip and I want it quick
Can you handle me the way I are?)
You don't need the g's or the car keys
Girl I like you just the way you are
Let me see you strip you can get a tip
Cause I like, I like, I like...
yap it's official we're takin over haha remix francisco timbaland where
you at let's do it y'all listen
baby all i know you're the type of girl i wanna show
show what type of man i am and how i roll
i'm the type of man you call your freinds and oh
ha let me talk to you girl
baby you ain't gotta put all in front for me ya
and i don't like that i have to drive a benz to be ya
the type of man that to buy your many rings ah
baby i ain't going nowhere
Baby, if you strip you can get a tip
'Cause I like you just the way you are
(I'm about to strip and I want it quick
Can you handle me the way I are?)
You don't need the g's or the car keys
Girl I like you just the way you are
Let me see you strip you can get a tip
Cause I like, I like, I like...
Timbaland:

I ain't got no money
I ain't got no car to take you on a date
I can't even buy you flowers
But together we could be the perfect soulmates
Talk to me girl
Keri Hilson:

(Oh) Baby, it's alright now, you ain't gotta flaunt for me
If we go and touch, you can still touch my love, it's free
We can work without the perks just you and me
Work it out 'til we get it right
Keri Hilson & D.O.E:
Baby, if you strip you can get a tip
'Cause I like you just the way you are
(I'm about to strip and I want it quick
Can you handle me the way I are?)
You don't need the g's or the car keys
Girl I like you just the way you are
Let me see you strip you can get a tip
Cause I like, I like, I like...
Timbaland:

I ain't got no Visa
I ain't got no Red American Express
We can't go nowhere exotic
It don't matter 'cause I'm the one that loves you best
Talk to me girl
Keri Hilson:

(Oh) Baby, it's alright now, you ain't gotta flaunt for me
If we go and touch, you can still touch my love, it's free
We can work without the perks just you and me
Work it out 'til we get it right
Keri Hilson & D.O.E:
Baby, if you strip you can get a tip
'Cause i like you just the way you are
(I'm about to strip and I want it quick
Can you handle me the way I are?)
I don't need the g's or the car keys
Boy, I like you just the way you are
Let me see you strip you can get a tip
Cause I like you just the way you are
D.O.E:

Baby girl, I don't got a huge ol' house I rent a room in a house
Listen baby girl, I ain't got a motorboat but I can float ya boat
So listen baby girl, once you get a dose of D.O.E. you gon' want some mo'
So listen baby girl, when I'm naked I want you there, want you there, yeah
Da kam der Bus und ich stellte die Musik ab. Er hielt nur wenige Meter vor mir und öffnete die Türen. Langsam stieg ich ein und zeigte dem Busfahrer meine Busfahrkarte, die ich von der Schule ausgestellt bekam.
Danach schritt ich den Gang entlang. Ich war mir wohl bewusst das alle Blicke auf mir lagen. Von ein paar Mädchen neidische und die Jungs hatten einen perversen Blick aufgesetzt. Igitt.
Ich setzte mich Mittig hin und hatte Glück das neben mir der Platz frei blieb. Ich nahm wieder mein I Phone zur Hand und tippte wahllos auf ein Lied.

An der Schule angekommen hielt der Bus mit quietschenden Reifen. Ich stand auf und trat aus dem Bus hinaus. Kalte Luft umfing mich. Willkommen früh Morgens in Deutschland. Temperatur immer kalt. Leichte Nebelschwaden erzeugte mein Atem und ich konzentrierte das Feuer in mir darauf mich zu wärmen. Eine wohlige Wärme umfing mich und lockerte meine steifen Gelenke. Ich lies meine Handgelenke knacken und lie f auf die Schule zu.
Vor der Eingangstür wartete schon Lulu, eigentlich Luisa, und Melli, eigentlich Mellanie, auf mich. Meine beiden Besten und einzigen Freunde. Tja man konnte auch aufgrund von Schönheit gehasst werden. Naja auf jedenfall warteten sie dort auf mich. Als sie mich sahen, liefen sie auf mich zu und fielen mir um den Hals.
„Jo.“, riefen alle gleichzeitig.
Ich musste grinsen ja das waren meine Freunde. Meine besten und innigsten Freunde.
Auf immer und ewig, verbunden.
Ich hakte mich bei ihnen unter und gemeinsam liefen wir durch die Eingangstor.

In der ersten Stunde hatten wir Mathe. Neben mir saß Janina. Sie war ein unscheinbares Mädchen. Nicht mit großer Schönheit oder mit  Intilligenz gezeichtnet. Bei mir hatte meine Intilligenz nur einen Sprachfehler. Ich hasste es. Da Sprachen zu lernen mir unglaublich schwer fiel.
Immoment machten wir in Mathe wieder das Koordinatensystem. Meine Fresse war das langweillig. So verging die Stunden. Ich wurde immer müder. Doch ich zwang mich fröhlich zu wirken. Da heute mein letzter Schultag war. Ich musste noch die deutsche Sprache genießen, bis ich sie durch amerikanisch ersetzten müsste. Ich sollte diese letzten Stunden echt auskosten. Vampire hin oder her. Ich hatte Angst vor dem was morgen passieren würde.

Nach der Schule verabschiedete ich mich von meinen Freunden. Heute noch würde meine Maschine gehen und wenn es in Deutschland nacht war würde ich bei strahlenden Sonnenschein ich Amerika ankommen. Juhuuu Amerika ich komme.
Strahlend fuhr ich mit dem Bus nach Hause. Wo mich mein Tasche, Tickets, mein Laptop und alles befand das ich brauchte. In 2 Stunden würde ich auf dem Weg zu einem Flughafen sein.
Ob das mal gut geht?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast