Die Element Chroniken

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12
Zauberer & Hexen
30.01.2011
30.01.2011
4
18406
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Magie...
Die Fähigkeit die sieben Grundelemente dieser Welt zu kontrollieren...
Feuer, Wasser, Luft, Erde, Licht, Schatten und Arkan.
Nicht jeder hat diese Kraft. Doch viele Menschen auf der Welt sind Magier. Jeder Magier kann höchstens ein Element kontrollieren. Die Magier werden deshalb nach ihrem jeweiligen Element benannt. Die verschiedenen Magier haben Länder gegründet die sie alle auf unterschiedliche Weise regieren. Die Spannungen zwischen den einzelnen Ländern, besonders zwischen Licht und Schatten, waren nicht zu leugnen. Doch niemand hätte voraussehen können, was nach einer langen Zeit des Friedens geschah. Die heilige Prophezeiung in der Hauptstadt des Lichtimperiums löste alles aus. Die zwölf stärksten Feldherren des Landes wurden als „Die Zwölf Ritter des Lichts“ eingesetzt und ihnen wurde die Ausrottung aller Schattenmagier befohlen. Gerade mal eine Woche nach der Prophezeiung war es bereits soweit.
Die Lichtmagier waren bereit für den Angriff. In gerade mal einem Tag hatten sie bereits das Schloss Dawnhill, den Regierungssitz der Königsfamilie des Schattenreiches, erreicht. Und schon am nächsten morgen hissten die Soldaten des Lichtimperiums ihre Flagge, auf der eine weiße Hand auf rotem Untergrund zu sehen war, über dem Schloss. Der Kriegsbericht des zuständigen Feldherren, einer der Ritter des Lichts, öffentlich gemacht als der Bericht der letzten Schlacht gegen das Böse.

Kriegsbericht 26
Verantwortlicher Kommandant: 6. Ritter des Lichts „Uriel“
Die Schlacht um das Schloss Dawnhill

Mit diesem Bericht bestätige ich, Uriel, 6.ter Ritter des Lichts, den Fall des Schlosses Dawnhill als Regierungssitz der Schattenmagier. Wir haben wie geplant, mit der Hilfe des Verräters Súrien Dunkelwind, das große Tor öffnen können und so das Schloss stürmen können. Unsere Feinde hatten keine Chance auf diesen Blitzangriff zu reagieren weshalb es ein Leichtes war sie aus dem Weg zu räumen. Der Schattenkönig und seine Familie hatte jedoch genug Zeit um durch einen Geheimgang im Thronsaal zu fliehen. Der Verräter und der ihm zugeteilte Soldatentrupp trafen den geflohenen Schattenkönig zuerst an. In dem darauffolgendem Gefecht wurde der gesamte Soldatentrupp getötet. Súrien Dunkelwind gelang es den Schattenkönig im Kampf zu besiegen und ihn auf ewig zu vernichten.
Die übrigen Soldaten ergaben sich sofort nachdem sie vom Tod ihres Anführers hörten. Natürlich wurden sie an Ort und Stelle exekutiert.Voller Stolz hissten wir unsere Flagge als Zeichen für unseren kompletten Sieg. Der Familie des Schattenkönigs gelang die Flucht, ich bin jedoch zuversichtlich das wir sie schnell gefunden haben.
Ich erkläre mit diesem Bericht, dass die Operation 'Nightbreak' erfolgreich eingeleitet wurde. Ich werde im Schattenreich bleiben und diesen Kreuzzug bis zum Ende weiterführen.
Möge das ewige Licht auf uns herab scheinen...

In der darauffolgenden Woche wurden alle Schattenmagier ausgelöscht. Der „Nightbreak“ ging als der schnellste Kreuzzug in die Geschichte ein. Die wenigen Schattenmagier die überlebten wurden in den folgenden Jahren nach und nach gefasst und getötet. Doch damit war der Krieg noch lange nicht beendet.
Die Lichtmagier strebten nach der Weltherrschaft. Um dieses Ziel zu erreichen verbündeten sie sich mit den Feuer– und den Arkanmagiern und erklärten dem Rest der Welt den Krieg. Die Wassermagier leisteten erbitterten Widerstand gemeinsam mit den Erdmagiern. Die Luftmagier hielten ihre neutrale Stellung bis heute. Wenige Jahre später waren die Wassermagier besiegt und die Erdmagier auf sich alleine gestellt. Schon bald würden die Lichtmagier diesen Krieg gewonnen haben.
Dieses Szenario wurde von jedem auf dieser Welt erwartet. Niemand zog die Möglichkeit in Betracht das es anders ausgehen könnte. Doch im ehemaligem Schattenreich begann sich – 10 Jahre nach dem Nightbreak – eine Rebellion zu bilden die den Krieg um die Weltherrschaft in neue Bahnen lenken würde. Der zweite große Schattenkrieg fand dort seine Anfänge.
Wenn ich heute an diese Zeit zurückdenke laufen mir eiskalte Schauer den Rücken herunter. Schließlich war ich einer der Gründe für diesen Zweiten Krieg zwischen Licht und Schatten. Ein schrecklicher Krieg der viele Menschenleben forderte...
Einige der Verstorbenen wurden von mir getötet...andere starben wegen mir.
Doch gerade deshalb darf ich jetzt nicht so ohne weiteres aufgeben. Der Krieg ist noch nicht vorbei...und ganz sicher werden mehr Menschen sterben. Und dennoch kämpfe ich weiter gegen eine Weltmacht. Weil ich leben will...weil ich leben muss.
Manchmal träume ich von einer Welt in der alle gleich sind. In der niemand wegen irgendeiner besonderen Kraft im Vorteil ist. Eine Welt in der jeder Leben kann ohne die Angst zu verspüren zu sterben wenn man einem stärkerem Menschen nicht gehorcht. Doch diese Welt ist nur ein Utopia. Sobald ich aufwache und wieder in der Realität bin kommt mir der Gedanke an eine solche Welt schon beinahe lächerlich vor. Ich weiß nicht wie eine Welt wäre in der jeder Mensch mit denselben Fähigkeiten geboren wird. Ich frage mich ob es dann immer noch Kriege geben würde. Wenn jeder Mensch gleich wäre...wäre ein Krieg wie ich ihn erlebt habe überhaupt möglich? Wie würde ein Krieg in so einer Welt überhaupt aussehen?
Ich muss zugeben das ich mir diese Frage schon seit langer Zeit stelle und doch habe ich immer noch keine Antwort darauf gefunden. Über eine Welt zu philosophieren die es nicht gibt ist sowieso sinnlos. Wieso tue ich es dann? Vielleicht weil es eine Welt ist die ich mir sehnlichst herbei wünsche. Wer weiß...ob die Sonne dort genau so blutrot ist wenn sie untergeht...wie hier.
Review schreiben