Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dead End

GeschichteDrama / P16 / Gen
Brave Starr Tex Hex
12.01.2011
09.02.2011
10
4.795
1
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
12.01.2011 404
 


VIII


Brave Starr nahm die Decke mit reichlich Verspätung war. Das erste das ihm dann auffiel war, dass sie grün war.
Er zog einmal geräuschvoll die Nase hoch, streckte seine immer noch leicht zitternde Hand danach aus und – zog die Hand leer wieder zurück.

Hex drei Stockwerke weiter oben, in seinem Privatquartier auf einen kleinen Bildschirm starrend, knurrte ungeduldig: „Nun nimm sie schon Brave Starr... Sonst muss ich dich auch noch von einem Schnupfen kurieren...“ als ob diese alberne Aufgabe die er sich da selbst aufgeladen hatte, nicht schon mehr als genug war.
Und er atmete beinahe erleichtert auf, als er sah wie der Marshall schlussendlich doch noch nach der Decke griff und – seine Arme darum schlang und die Nase darin vergrub?!

Der Geruch der von dieser grünen, weichen, warmen Kuscheldecke ausging, war Balsam für seine geschundenen Nerven.
Sand, Wind und etwas das ihm absolut vertraut war.
Brave Starr drückte sie noch etwas fester an sich, diese Decke, die nicht nur aussah und sich anfühlte wie seine kleine, grüne Schmusedecke, sie roch auch so.
Belohnung.
Belohnung hatte Tex gesagt.
In der Tat, eine richtige, gute Belohnung.
Wenn es bedingte Tex soviel über sich zu erzählen...
Brave Starr dämmerte zusammengerollt, die Decke im Arm, seine Nase darin, in seiner Ecke ein.

Tex Hex seufzte auf, so war das mit seiner Decke aber nicht gedacht gewesen.
Eigentlich hatte er ja gedacht, dass sein Gefangener sich endlich mal ein wenig aufwärmen würde.
Nun, wenigstens zitterte der nicht mehr vor Kälte.
Zeit selbst ein wenig zu schlafen – endlich.

... „Nein, bidde, biiidde... nich meh' wehdun 'ank...“ flehte der kleine Junge mit tränenerstickter Stimme, machte sich wenn möglich noch kleiner und wünschte sich einmal mehr zu seiner Mama in den Himmel.
Und so entwischte ihm ein leises, nasses: „Mamaaa...“
Hanks Faust krachte auf die Schläfe des Kindes und er höhnte: „Ich schick dich gleich zu der dreckigen Schlampe...“ ...

Tex fuhr hoch, sein Blick flog zu dem Bildschirm.
Gut, dass er die Lautsprecher angelassen hatte...
Er macht sich umgehend auf den Weg in den Kerker.

„Nein!“ mit einem lauten Schrei riss Brave Starr sich selbst aus seinem Alptraum, klammerte sich an die Decke, holte tief Luft und ermahnte sich: „Alptraum... Lange her...“
Wie Hex in seine Zelle gestürmt kam bekam er nur am Rande mit. Was er jedoch mitbekam und spürte war die Ohrfeige und die scharfe Frage: „Was hast du mir noch nicht erzählt, Brave Starr?!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast